10 Gründungsfallen

10 Gründungsfallen, die es zu vermeiden gilt

Manche Stolperstellen sind ganz offensichtlich und schon aus der Ferne zu erkennen. Andere Gründungsfehler erkennt man erst nach einiger Zeit. Wir haben zehn typische vermeidbare Schwachstellen bei der Existenzgründung für Euch aufgeschrieben.

Der beste Kumpel Deiner To-Do-Liste: Die Not-To-Do-Liste

1. Teure Service-Verträge vermeiden

Überleg es Dir nicht nur zweimal, sondern vier- oder fünfmal, bevor Du für irgendeinen Service einen Dich langfristig bindenden Dienstleistungsvertrag über 30, 50 Euro oder mehr monatlich abschließt.

Wo immer Du niedrige Raten, kurze Vertragsbindungen und Prepaid nutzen kannst, solltest Du es tun. Erst nach ungefähr einem Jahr weißt Du, welche Ausgaben sich wirklich monatlich lohnen.

2. Kostenpflichtige Mitgliedschaften vermeiden

Das gilt auch für Business-Netzwerke, wie sie in vielen Regionen entstanden sind. Schon lange vor dem Durchbruch des Internets etablierten sich viele lokale Geschäftsnetzwerke.

Mit Ausnahme einer XING-Premiummitgliedschaft für wenige Euro monatlich solltest Du keine Summen in Networking investieren. Es ist schlicht nicht nötig.

3. Hohe Monatsgebühren für Zahlungsabwicklung vermeiden

Wenn möglich, nutze für Deinen Shop oder Deine mobile Dienstleistung immer einen Anbieter, der Dir eine Abrechnung pro Transaktion für Zahlungsabwicklungen möglich macht.

Wenn Du einen Vertrag mit monatlichen Abwicklungsgebühren abschließt, weißt Du vorher nie, ob Du ihn überhaupt ausreizen kannst, musst aber trotzdem immer zahlen.

4. Nie private Ausgaben mit geschäftlichen vermischen

Von Anfang an solltest Du ein privates Konto zusätzlich zu Deinem Geschäftskonto führen und sämtliche Ausgaben sauber getrennt voneinander halten.

Mit lexoffice ist es einfach, den Überblick zu behalten.

5. Nie vergessen, Rücklagen zu bilden

Ob die Geschäfte gut laufen oder nur so mittel, Einkommenssteuern fallen immer an. Du musst von Anfang an Rücklagen für die Einkommenssteuerzahlungen bilden.

Damit sind aber nicht nur die Ergebnisse der jährlichen Steuerbescheide gemeint, sondern auch die Vorauszahlungen, die Du vierteljährlich zu leisten hast.

6. Nie die gesetzlichen Fristen auf die leichte Schulter nehmen

Jeden Monat ein bisschen zu spät mit der Umsatzsteuer, immer ein paar Wochen hinten dran mit Abgabe der Einkommenssteuererklärung und wenn die Vorauszahlungen fällig sind, lässt Du Dir Zeit?

Das ist ein Fehler. Du provozierst eine Betriebsprüfung, wenn Du so vorgehst – und verlierst außerdem den Überblick über ausstehende Zahlungen und einzuhaltende Fristen.

7. Niemals einfach nach steuerlich relevanten Details googeln

Um die korrekte Rechtsform zu finden, passende Verträge mit Partnern abzuschließen und alle Deine Pflichten sämtlichen Ämtern, Kammern und Finanzinstituten gegenüber zu erfüllen, solltest Du immer mit einem Steuerberater arbeiten.

Nur ein Profi kann die volle Tragweiter solcher Gründungsentscheidungen richtig einschätzen.

8. Nie AGB und andere Vertragswerke einfach aus dem Internet kopieren

Kostenlose Vorlagen finden sich online für so ziemlich alles, was einen Text hat und im Geschäftsleben regelmäßig vorkommt. Aber nur weil man AGB und Verträge googlen kann, ist das noch lange keine gute Idee.

Insbesondere beim Betreiben einer Website und eines Shops bist Du auf einen Rechtsexperten angewiesen, siehe auch unseren Beitrag “Nicht ohne Deinen Anwalt” (link)

9. Niemals etwas tun, nur weil andere das für wichtig halten

Jeder hat immer eine Meinung, im Zweifelsfall wird sie auch noch überzeugend vorgetragen. Aber es ist Dein Business und Dein Bauchgefühl muss tragfähig sein. Prüfe daher sorgfältig die Vorschläge und Einwände anderer Menschen.

Mach am Ende aber dann immer das, was Du allein für richtig, wichtig und sinnvoll hältst.

10. Nie alleine durchbeißen.

Egal wie schwierig es wird, gib niemals auf. Such Dir Unterstützung, lass Dir helfen. Bau ein Netzwerk auf, arbeite mit Kollegen und hol Dir Feedback von Freunden, Unterstützung von Experten.

Am Ende wirst Du weiterkommen. Dann vergiss nicht, Dich bei den anderen zu bedanken.

Vom ersten Moment an top organisiert mit lexoffice

Garantiert kein Gründungsfehler ist es, bereits ab den ersten Schritten Deiner Existenzgründung Deine Angebote, Abrechnungen, Belege und Mahnungen mit lexoffice zu erstellen und zu organisieren.

Die intuitive Bedienung ist perfekt auf Gründer zugeschnitten. Informiert Euch über unser Förderprogramm für Existenzgründer und Start-ups unter http://startups.lexoffice.de/