6 gute Gründe für eine eigene Website

6 gute Gründe für eine eigene Website

Lesezeichen setzen

Freiberufler und Kleingewerbler werden sich bei diesem Thema angesprochen fühlen: Es gibt tatsächlich viele Firmen und Unternehmer, die es noch nicht geschafft haben, eine eigene oder eine aktuelle Website ins Internet zu stellen, obwohl das Produkt- oder Service-Angebot schon eine Weile existiert.

Meistens liegt das nicht nur am fehlenden oder kleinen Budget, sondern vor allem daran, dass ihnen die Zeit fehlt:

Selbst Webdesigner und Developer zitieren gelegentlich das Sprichwort „Der Schuster hat immer die schlechtesten Schuhe“, um daran zu erinnern, dass die Aufträge der Kunden immer zuerst dran sind und die eigene Internetpräsenz deswegen so veraltet oder noch gar nicht erst vorhanden ist.

Das ist nachvollziehbar. Der Kunde kommt immer zuerst.

Trotzdem gibt es viele wichtige Gründe, warum man sich unbedingt auch bei allem Stress die Zeit nehmen sollte, sich mit dem eigenen Waren- und Dienstleistungsangebot intensiv auseinanderzusetzen und darüber zu entscheiden, wie man sich im Internet präsentiert.

1. Image und Selbstdarstellung

Wir schreiben das Jahr 2014. Wer ein interessantes Angebot hat, ist online zu finden – und hat eine Website, die sich auch mit mobilen Empfangsgeräten gut lesen lässt. Um sich auf den heutigen Märkten zu bewähren, müssen Unternehmen flexibel und innovativ reagieren.

Kein Wunder, wenn Anbieter kritisch beäugt werden, die nicht einmal über eine eigene Webpräsenz verfügen.

Besonders Freelancer und Solo-Selbstständige sollten die Chance nutzen, einen umfassenden Eindruck über ihr Portfolio zu bieten.

Schließlich machen sie selbst sich auch mit Hilfe von Internetpräsenzen ein Bild vom Dienstleistungs- und Warenangebot online und wissen daher, wie wichtig ein professioneller Auftritt ist für den entscheidenden ersten Eindruck.

2. Service

Produktbilder, Downloads und Datenblätter, Anfahrtsskizzen und Kontaktdaten: Bereitstellen, was Kunden suchen, das geht nicht einfacher als mit einer gut strukturierten Website.

Kostenlos, unkompliziert, rund um die Uhr und ohne erst einen Ansprechpartner suchen zu müssen – auch eine kleine Website schlägt jeden Flyer-Versand um Längen.

Besser noch, Besucher kommen freiwillig über Aktionen und Google mit einem konkreten Anliegen auf die Seite, statt eine Information aufgedrückt zu bekommen, um die sie nicht gebeten hatten.

3. Entlastung

Jede Information, die im Normalbetrieb eines Unternehmens mehrfach wöchentlich oder monatlich kommuniziert werden muss, gehört auf die Website und entlastet so den Empfang, den Vertrieb oder das Sekretariat eines Unternehmens.

Was der Kunde an Daten mühelos selbst finden kann, erfordert keine persönliche Betreuung oder Anwesenheit im Büro.

Jedes Event, jede Neuigkeit, jede Anfahrtsbeschreibung und alles, was bisher häufig als Drucksache verteilt werden muss, gehört auf die Website.

4. Umsatz

Ein virtuelles Ladengeschäft in der größten Einkaufszone der Welt bietet auch ohne Shop die Möglichkeit, neue Kunden zu finden und für das eigene Angebot zu begeistern.

Mit einem Online-Shop gibt es noch unzählige Möglichkeiten mehr, eine Nische zu erobern oder mit speziellen Angeboten zu punkten, aus Lesern Kunden zu machen und neue Interessenten zu locken.

Voraussetzung ist eine gut auffindbare Website, siehe dazu auch unsere SEO-Tipps für Gründer und andere Einsteiger (link)

5. Kundenpflege

Immer die neuesten Angebote, Hinweise auf Veranstaltungen und Infos rund um das Unternehmen: Offene und geschlossene Kunden-Bereiche auf der Website regen Bestandskunden zur regelmäßigen Wiederkehr an – ergänzt durch Newsletter und eventuell ein Blog.

Je nach Thema und Angebot sind geschlossene Kundenforen ein guter Weg, Service und Informationen so zu bündeln, dass Antworten gesammelt werden und nicht nur einer Person zur Verfügung stehen, sondern der ganzen Community.

6. Kontakt und Dialog

Das Impressum jeder Website ist die schnellste Möglichkeit, von jedem beliebigen Internetzugang aus die Mail-Adresse und Rufnummern eines Unternehmens aufzurufen.

Mailformulare überbrücken die Lücke, die entsteht, wenn vom Kunden ein Computer ohne eigenen Mailzugang genutzt wird, er kann sich trotzdem per Mail an den Kundenservice wenden und die Antwort später abholen, wenn er wieder an der Mailbox ist.

Kommentarfunktionen in Blogs und auf Social Media Seiten begleitend zur Internetseite bieten Unternehmern die Chance, ungefiltertes und zeitnahes Feedback zu erhalten. Nichts ist langfristig umsatzfördernder, als die eigenen Kunden gut zu kennen.

*

Nicht zuletzt spart man durch das Bereitstellen von Informationen und der Aufbereitung des eigenen Angebots fürs Web viel Zeit, die dann für andere Aktivitäten nutzen kann – noch ein Grund, sich auch bei akuter Zeitknappheit bald mit der eigenen Website zu beschäftigen.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren