Gestatten: About me. Herausforderung für Selbstständige: Die Selbstdarstellung auf der eigenen Website

Gestatten: About me. 5 Tipps für die Selbstdarstellung auf der eigenen Website

Lesezeichen setzen

Hand aufs Herz und Finger auf den Display: Die About me Seite ist mit Sicherheit eine der ersten Informationen, die Du Dir auf der Website eines Konkurrenten anschaust. Qualifikationen und Referenzen sind interessant, aber nicht so wichtig wie der Eindruck, den die konkrete Selbstdarstellung einer Person macht.

Ein paar Details sind hier Geschmacksache. Während manche Menschen es großartig finden, wenn jemand die Bundesjugendspiele als Meilenstein persönlicher Entwicklung nennt, finden andere das affig. Eine sehr sachliche Präsentation der eigenen Person kann zu neutral sein, eine zu humorvolle zu anstrengend.

About me – Tipps für die Gestaltung der „Profile Page“

Weil Du es nie allen Recht machen wirst, bleibt Dir nur eine Möglichkeit: Gestalte Deine About me Seite inhaltlich so, dass sie zu Dir passt. Authentisch, ehrlich und so, wie Du Dich auch in einem persönlichen Gespräch geben würdest. Denn dieses ist im Idealfall das Ergebnis einer ansprechenden Selbstdarstellung eines Freelancers.

Auf ein paar grundlegende Dinge solltest Du aber in jedem Fall achten, damit Deine Profilseite gut ankommt. Besonders Mobilversionen von About me Seiten sollten auf die verschwindend niedrige Aufmerksamkeitsspanne der meisten Nutzer ausgerichtet sein und kompakte Infos ansprechend liefern.

1. About me: „Warum ich die richtige Person für Ihr Projekt bin“

Auch humorvoll verpackte Profile sollten vor allem die eine wesentliche Information enthalten, wegen der sie überhaupt angesehen werden. Was kannst Du? Welche Referenzen belegen das? Wo kann man sich anschauen, was Du tust bzw. wie kann man Dein Portfolio einsehen oder anfordern?

Wenn Du kurz und eindrucksvoll erzählst, was Du zu bieten hast, solltest Du aber unbedingt im realistischen Bereich bleiben. Übertreibungen helfen Dir nicht weiter. Selbst wenn sie Neugier wecken, halten sie einer Prüfung Deiner Referenzen ja nicht stand. Auf jeden Fall kannst Du hier nur Fähigkeiten angeben, über die Du auch wirklich verfügst.

2. About me: Das Porträtfoto auf Deiner Profilseite

Der schönste Schnappschuss am Strand kann mit einem Foto vom professionellen Fotografen nicht mithalten. Welche Anmutung Dein Bild hat und ob Du Dich in Deinem Arbeitsumfeld abbilden lässt oder nur den Kopf zeigst, hängt von den Inhalten Deines Angebots und Deiner Zielgruppe ab.

Nicht zu verhandeln ist, dass es unbedingt ein professionelles Foto sein sollte, das dann aber auch zum Text Deiner Website passt. Kein Anzugfoto, wenn Du locker-flockig duzt und kein Shirt mit Bandlogo, wenn Du Dich an Konzernkunden wendest. Wie immer gilt zwar: Gute Ausnahmen bestätigen die Regel. Die sind aber selten. Besser, Du gehst auf Nummer sicher – und für Dein Foto zum Profi.

3. About me: Der Text zum Bild oder Dein „Elevator Pitch“

Wenn es zum Design Deiner Website und der Ausstrahlung des Fotos passt, solltest Du neben oder unter dem Bild ein paar informative und/oder ansprechende Zeilen unterbringen. Was macht Dich besonders? Was zeichnet Dich aus? Warum sollte Dein potenzieller Kunde ausgerechnet Dich auswählen? Das muss diesem Infoschnipsel zu entnehmen sein, damit er Sinn macht.

Um auf die richtigen Ideen zu kommen, kannst Du gedanklich zurückgehen zu dem Moment, als Du Dich für genau diesen Beruf entschieden hast. Wieso hast Du Dich dafür entschieden, was bewegt Dich, ihn noch auszuüben? Was erfreut Dich daran, was Deine Kunden?

4. About me: Der CTA oder Call to Action ergänzt Deine Informationen

Beim Erstellen der About me Seite gerät schnell in Vergessenheit, dass es sich nicht nur um eine Karteikarte handelt, die man der Vollständigkeit und Wichtigkeit halber mit ausfüllt, wenn die Website erstellt wird. Im Gegenteil hast Du die Chance, mit Deinen Informationen zusammen eine Handlungsaufforderung anzubieten.

Wie kann er oder sie Dich kontaktieren? Sorg dafür, dass man Dich mühe- und aufwandlos direkt aus Deinem Profil heraus erreichen kann. Fordere auch konkret dazu auf: Haben Sie noch Fragen? Ich berate Sie gerne.

Wenn Deine telefonische Erreichbarkeit nicht durchgehend gewährleistet ist, solltest Du Deine Geschäftszeiten mit angeben oder anbieten, dass man Dich für einen Termin per Mail kontaktiert.

5. About me: Grundsätzliche Suchmaschinenoptimierung

Mit ein bisschen Glück ist Deine About me Seite einer der Links, die Google und Co bei der Suche nach Deinem Namen ausspucken werden. Du solltest also nicht nur den Text auf der Profilseite strukturieren und darauf achten, dass Dein Name an den markanten Stellen vorkommt. Sondern auch SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung gezielt betreiben, den Title und die Meta-Description der Page für Auffindbarkeit optimieren.

*
Mit diesen fünf Tipps hast Du auf alles Wesentliche geachtet – jetzt wirf noch einen Blick auf Deine Kontaktinformationen, ob diese vollständig und aktuell sind. Check Dein Mailformular auf Funktionstüchtigkeit und Deine Page regelmäßig auf Rankings, dann wirkt auch die About me Seite wie gewünscht.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren