Alleinstellungsmerkmal: Dein USP

Alleinstellungsmerkmal: Dein USP

Wie überzeugst Du Deine Kunden davon, bei Dir und nicht beim Wettbewerb zu kaufen? Mit dem Thema USP beschäftigt sich jeder Unternehmer, ob Anbieter von Dienstleistungen oder Produkten:

Wer in einem Einheitsbrei aus ähnlichen oder gleichen Angeboten untergeht, hat es naturgemäß viel schwerer, die eigene Leistung zu vermarkten. Wichtig ist es also, dass Du Deinen so genannten USP findest bzw. festlegst und dann darauf weiter aufbaust, wie Du Dein Angebot darstellst.

„Unique selling point“ oder „Unique Selling Proposition“ nennt man es, wenn eine Leistung über ein Alleinstellungsmerkmal als herausragendes Verkaufsversprechen verfügt.

Wie sieht Dein USP aus? Hast Du einen?

Die meisten Anbieter haben eine klare Antwort auf die Frage, warum man denn bei ihnen kaufen sollte: „Wir sind besser als die anderen!“

Ganz ehrlich: Hört sich das nicht unglaublich lahm an? Würde Dich das überzeugen, wenn sich jemand so vorstellt – und würdest Du selbst sowas sagen? Sobald jemand ausdrücklich erzählen muss, dass er zutiefst ehrlich oder der Beste von allen ist, wird man automatisch skeptisch.

Das alleine ist ein guter Grund, sich einen vernünftigen USP zu überlegen. „Besser als andere“ ist jedenfalls keiner. Schau Dir Deine Produkte oder Dein Dienstleistungsangebot genau an. Du machst wahrscheinlich etwas, das viele anbieten.

Aber ganz sicher gibt es Dinge, die Du innerhalb Deines Angebots auf einem höheren Niveau anbieten kannst. Das können Produkteigenschaften sein wie zum Beispiel regional, vegan, selbst produziert …. Oder Expertenwissen wie Branchenkenntnisse, Erfahrung auf einem Fachgebiet, regionale Verfügbarkeit oder die richtigen Partner.

Was ist bei dir anders als bei den anderen? Die Chancen stehen gut, dass sich daraus Dein USP ermitteln lässt. Denn einfach nur anders reicht natürlich nicht: Der Mehrwert für den Kunden muss vorhanden sein, um aus einem Alleinstellungsmerkmal einen USP zu machen. Wenn nichts an Deinem Angebot sich irgendwie aus der Masse abhebt, solltest Du das ändern.

In den meisten Fällen gilt: Nur mit einer gut ausgebauten Nische oder einem Produkt, das ein konkretes Problem löst, kannst Du auf Dauer erfolgreich sein.

Warum sollten Deine Kunden zu Dir kommen statt zu den anderen?

An der eigenen Marke zu arbeiten ist eine weitere Möglichkeit.

Selbstvermarktung und Werbung sind immer dann viel einfacher, wenn Du gar nicht viel erklären musst, weil Dein USP schon die Information mitbringt, was der Nutzen für den Kunden ist. Deine Kunden fragen sich immer: Warum sollte ich dort kaufen / bestellen und nicht woanders?

Das ist die Frage, die Dein USP beantwortet. Je einzigartiger, desto besser. Wenn Menschen bei Dir kaufen oder mit Dir arbeiten, weil Du Dir einen guten Namen erarbeitet hast, ist auch dies ein USP.

Ähnlich wie Markenartikel, die sich besser verkaufen, weil ein Promi seinen Namen dafür hergibt – zum Beispiel die „Jamie Oliver“ Küchenausstattung, die er unter seinem Branding vertreibt – kannst auch Du ein heißer Tipp oder ein Qualitätssiegel sein.

22.01.2016 | 1
  1. […] positives Alleinstellungsmerkmal hast Du gefunden und für Dich entwickelt. Nun melden sich immer mehr Interessenten und Du musst […]