Die ersten Kunden gewinnen als Gründer – Tipps und Ideen

Aller Anfang ist machbar: Die ersten Kunden

Lesezeichen setzen

Existenzgründer stehen gleich ganz am Anfang ihrer Gründungsphase vor dem Problem, dass es ohne Referenzen und Bestandskunden schwierig ist, Empfehlungen und Kunden zu bekommen und die ersten Abschlüsse zu tätigen.

Ein Klassiker unter den Herausforderungen im Gründungsalltag und eine Hürde, die sich nicht umgehen lässt, sondern bewältigt werden muss, um ein Business aufzubauen.

Aber aller Anfang ist machbar, und andere schaffen es ja auch.

Bevor nun der Existenzgründungszuschuss oder die eigenen Rücklagen für Werbemaßnahmen eingesetzt werden, sollte jeder Gründer sich einige Gedanken über weitere Aspekte dieser wichtigen Phase machen, um taktische Fehler zu vermeiden.

Es ist zum Beispiel gar nicht wünschenswert, durch den Einsatz des entsprechenden Budgets schon ganz am Anfang auf einen Schlag eine sehr hohe Anzahl an Kunden zu gewinnen, wenn es um Dienstleistungen oder komplexe Produkte geht.

Unausweichlich: Die Beta-Phase

Die ersten Kunden sind ja nicht einfach nur die User, die einem Gründer das erste Geld in die Kasse bringen.

Diese „Early Adopter“ sind, ob man sie nun so nennt oder nicht, eine Testgruppe, mit deren Hilfe ein neues Unternehmen herausfindet, ob die gewählte Nische Erfolgsaussichten hat oder weiter verfeinert werden muss, um langfristig Erträge zu bringen.

Viele Dinge im Rahmen eines Business-Projektes kann man erst beurteilen, wenn es bereits läuft und Erfahrungen mit dem Verhalten der Zielgruppe gesammelt werden konnten.

Diese anfängliche Phase ist auch der Grund dafür, warum es keine gute Idee ist, sofort mit einem hohen Budget Marketingmaßnahmen durchzuführen, um dann vielleicht festzustellen, dass man eine gigantische Menge Neukunden gewonnen hat … aber leider zu Konditionen, die der Realität nicht lange standhalten können.

Vielleicht ergibt sich auch in dieser ersten Phase der „Lead-Generierung“ ein viel lukrativeres Modell oder die Einsicht, dass man falsch angefangen hat und noch einmal neu planen muss.

Kontrolliertes und weniger extremes Wachstum hat den Vorteil, Prozesse verfeinern und laufende Kosten prüfen zu können, bevor es später „ans Eingemachte“ geht.

Auch wenn der Topf mit dem Marketing-Budget randvoll sein sollte und es einige Möglichkeiten gibt, groß durchzustarten, tun Gründer also gut daran, nicht sofort alles auf eine Karte zu setzen, um sofort möglichst viele Kunden zu bekommen.

Stattdessen sollten Vorschläge und Feedback dieser anfänglichen Kunden in das Produkt einfließen.

Das Problem, dass man Empfehlungen benötigt, um Kunden und weitere Empfehlungen zu bekommen, löst sich ganz von selbst, wenn diese Early Adopter das Gefühl haben, gut aufgehoben und als Kunde wertgeschätzt zu sein.

Netzwerken auf hohem Niveau

Die Versuchung ist groß, das eigene Angebot stets vor sich herzutragen und bei jedem Kontakt zum Thema zu machen nach dem Motto „Viel hilft viel, vielleicht bleibt ja was hängen“.

Besonders in den Sozialen Netzen aber gilt: Es ist wesentlich besser, ein geschätzter Gesprächspartner zu werden als ein Spammer-Image zu etablieren.

Wer sich mit seinen ersten Kunden und ihrem Feedback auseinandersetzt, erfährt nicht nur eine Lernkurve, sondern hat auch Erfahrungswerte beizutragen, wenn es um wertvollen Austausch geht.

Gründer, die sich in ihrer Nische umschauen, gut vernetzte User als Beta-Tester einladen und um Feedback zu einem Angebot bitten, verbreiten ihre Marke langfristig erfolgreicher als jemand, der eine Community für das Wiederholen der immer selben Werbebotschaft nutzt.

Besonders, wenn die Beta-Tester zu Kunden werden, die zukünftig Empfehlungen aussprechen.

Wer braucht das Produkt oder die Dienstleistung?

Nicht nur was das Angebot von anderen unterscheidet ist wichtig, um die ersten Kunden zu gewinnen, sondern vor allem die Frage, welches Problem es löst oder welche Verlockungen es bietet.

Wer identifizieren kann, welche Zielgruppe sinnvoll angesprochen werden kann, findet schnell auch die entsprechenden Foren, XING-Gruppen, Freizeit-Communities oder Online-Publikationen.

Gründer können sich dann für eine aktive Beteiligung oder die Vereinbarung von Partnerschaften und die Buchung von Werbeflächen entscheiden – in einem Umfeld, in dem Wunschkunden sich tummeln.

Verlosungen und Gewinnspiele sind aus gutem Grund so beliebt: Sie wecken den Spieltrieb und machen neugierig, so dass Teilnehmer sich für ein Produkt oder wenigstens für die begleitende Facebook-Seite oder Website interessieren.

Textanzeigen im Google Adwords Programm bringen Interessierte auf ein Informationsangebot – hier müssen allerdings sowohl die Anzeigen als auch die Landing Page, auf der ein potenzieller Kunde eintrifft, sorgfältig getextet und gestaltet sein, um den Zweck zu erfüllen.

Auch regelmäßige Pressemeldungen, die Nährwert bieten, können sehr zum Erfolg beitragen.

Pressearbeit – aber wie?

Der beste und erfolgreichste Weg, professionelle Pressearbeit zu betreiben, besteht zweifellos darin, sie in die Hände von Profis zu legen.

PR-Agenturen, die einen großen Verteiler und viel Erfahrung in der richtigen Branche haben, sind gerade für Existenzgründer aber nicht immer zu bezahlen.

Wer eine Dienstleistung oder ein Produkt für eine neue Nische entwickelt oder ein bestehendes verbessert hat, schaut sich also am besten zunächst an, in welchen Medien und auf welchen Portalen die Konkurrenz oder ähnliche Anbieter erwähnt werden, denn dort passt das Thema offensichtlich inhaltlich gut hin.

Aller Anfang ist machbar

Je nach Produkt oder Angebot sind es die ersten zehn, die ersten 100 oder die ersten tausend Kunden, die zuerst nur schwer zu gewinnen sind, durch ihr Feedback und vermittelten Erfahrungswerte den entscheidenden Unterschied machen.

Werden sie gut betreut, löst sich der anfängliche Knoten und ein Existenzgründer hat die Referenzen, die benötigt werden, um weitere Kunden zu gewinnen.

Wie habt ihr die ersten Schritte mit eurem Business gemacht, woher kamen die ersten Kunden? Wir freuen uns über eure Erfahrungsberichte.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren