Open Source CMS concrete5, Alternative zu Wordpress

Open Source Redaktionssystem: concrete5

Lesezeichen setzen

Viele Wege führen zum Ziel, wenn es um die Auswahl der Software geht, mit der sich eine eigene Internetseite schnell und komfortabel erstellen lässt. Von modularen Redaktionssystemen für Profis wie ExpressionEngine bis hin zum praktischen Web-Baukasten mit Fertigbausteinen reicht die Skala.

Häufig wird WordPress genannt – das System ist allerdings so populär, dass es ständiger Updates und Wartung bedarf, was wiederum nicht zu jedem Zeitbudget passt.

Eine bewährte und leistungsfähige Alternative zum allgegenwärtigen WordPress ist das Open Source Redaktionssystem concrete5, das dem berühmten Baukasten „Website in 15 Minuten“ ziemlich nahe kommt, wenn es denn erst einmal erfolgreich installiert wurde. Ideal für kleine, eher statische Webseiten, ist concrete5 schnell und einfach einzurichten und anschließend weniger wartungsintensiv und bei weitem nicht so gefährdet durch Hacker-Angriffe.

concrete5 Screenshot

concrete5 Screenshot deutsche Website des Open Source CMS

concrete5 als CMS richtet sich an Ersteller und Redakteure von kleinen bis mittelgroßen eigenständigen Sites. Größere Webseiten oder gar Portale sind ausdrücklich nicht das Ziel, ebenso wenig wie Shop-Anwendungen.

Das Open-Source-Tool bringt eine Slideshow mit, Youtube-Integration, Flash-Support, Umfrage-Module, Abstimmungen, Suche, Sitemap, RSS, Secure File Distribution, Google Maps und ein Tool für Formularerstellung sowie flexible Meta-Daten und suchmaschinenfreundliche URIs.

Wer mit concrete5 eine Website erstellt, installiert mit dem Default-Template außerdem automatisch ein Blog, ein About inklusive Gästebuch und eine Suchfunktion samt Sitemap auf dem Grundgerüst. Auch ohne technische Vorkenntnisse kann ein Redakteur zügig im Frontend umfangreiche Seiten erstellen.

Eingeloggt kann er dann nicht nur Texte verwalten, sondern auch Layout-Elemente per Drag & Drop verschieben und anpassen. Die Wartung ist ebenso einfach: Updates werden im Dashboard angezeigt und können direkt im laufenden System heruntergeladen und angestoßen werden.

Nach der Installation darf man aus mehreren vorinstallierten Designs wählen oder diese wunschgemäß anpassen. Concrete5 ermöglicht es auch Einsteigern, sich schnell in der „Website-Gestaltung“ zurechtfinden und eine funktionsfähige Internetpräsenz zusammenklicken.

Die deutsche Concrete5 Community trifft sich unter http://www.concrete5-cms.de/.

Die Heimat des amerikanischen Redaktionssystem mit Download-Möglichkeit der Software findet sich unter http://www.concrete5.org.

*

Ressourcen

Dokumentation http://www.concrete5.org/documentation/ mit Add-Ons, Themes, Applications und Anleitungen und Glossar.

Ein mit der Open Source Version erstelltes Projekt kann dann mit Erweiterungen und Designs vom Marketplace auf www.concrete5.org weiter ausgebaut werden. Viele der Plugins sind kostenlos, andere kosten 15 bis 50 US-Dollar, selten mehr.

Einführung für Web-Developer im Videoformat http://www.concrete5.org/documentation/how-tos/developers/developer-intro/

Cheat-Sheet http://www.weblicating.com/cheat-sheet/

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren