Kreativ durch die Krise: Codingschule live und online

Kreativ durch die Krise: Codingschule live und online

Güncem Campagna und ihr Team setzen auf ein hochwertiges Bildungsangebot mit individueller Betreuung, jetzt als Live-Training im Internet.

Lesezeichen setzen

Als wir Güncem Campagna aus der lexoffice Community vor drei Jahren zum ersten Mal interviewten, sah die Welt noch anders aus. Jetzt in der Krise definiert sie mit dem Team ihrer Düsseldorfer Codingschule ihr Geschäftsmodell ganz neu. Oder, wie Güncem es sagt: »Wir arbeiten jetzt weltweit«.

Von der lokalen Codingschule zum Live-Training online

Carola: Hallo Güncem, danke für deine Zeit trotz Trubel. Momentan ist ja alles wirklich unnötig spannend, aber eure live Online-Trainings sind doch immer noch auf deutsch? Weil du »international« gesagt hast …

Güncem: (lacht) Ja, die sind auf Deutsch. Aber weltweit abrufbar. Wir mussten ja alles ändern, haben vorher in unserer Codingschule vor Ort unterrichtet.

Güncem Campagna Codingschule

Güncem Campagna

CEO codingschule.de

»Im März 2016 startete unsere Codingschule mit einem Workshop für Mädchen im Rahmen des Girls day in Düsseldorf. Der Raum wurde uns kostenfrei zur Verfügung, die Computer gespendet und der erste Trainer fand sich im Freundeskreis. Die Mädchen waren so begeistert und fragten nach einem Folge-Workshop und da beschlossen wir, mit Workshops für Kinder weiterzumachen. Die ersten Jahre liefen noch holprig.

Im dritten Jahr blickten wir aber bereits auf über 120 Workshops mit über 1.000 Teilnehmern zurück. Wir haben Workshops in Hamburg, Berlin, München und hauptsächlich in NRW durchgeführt. Unsere Teilnehmer sind Kinder, Jugendliche, Eltern und immer mehr Mitarbeiter und Führungskräfte aus Unternehmen, die uns für Inhouse Workshops buchen.

Dann kam Corona.

Zuerst haben wir nicht realisiert, wie sehr die Krise sich ausweiten und dann auch uns in der Codingschule betreffen würde. Dann haben aber die Schulen geschlossen und es war klar: Unsere Osterferienkurse für Kinder und Erwachsene, die Azubi-Schulungswochen inhouse bei den Kunden, das fällt jetzt alles weg.

Als wir absehen konnten, dass unsere Codingschulungen nicht stattfinden können wie erwartet, war schon am zweiten Tag klar, dass wir sie als Live-Trainings anbieten müssen.«

Carola: Ihr habt also nur Präsenz-Seminare gegeben und seid jetzt komplett digital aufgestellt. Wie läuft das?

Güncem: Das war schon eine ziemliche Herausforderung. Unsere Trainer mussten lernen, wie man online Live-Trainings gibt – wir sagen nicht mehr so gerne Webinar dazu, weil der Begriff so oft irreführend verwendet wird.

Jetzt gab es auf einmal nicht mehr diese Möglichkeit, im Raum an einem Teilnehmer vorbei zu gehen und anhand des Gesichtsausdrucks festzustellen, dass da wohl noch Fragen offen sind. Außerdem kann man nicht einfach acht Stunden Schule in acht Stunden Live-Training online umstellen, das ist eine viel zu lange Zeit, um sich vor einem Bildschirm zu konzentrieren. Also haben wir das anders aufgeteilt und Trainingseinheiten von zwei Stunden aufgebaut.

Carola: Wenn du Live-Training sagst, dann meinst du also, dass der Unterricht individuell betreut stattfindet, nicht mit Hilfe aufgezeichneter Unterrichtseinheiten?

Güncem: Genau. Wir haben einen niedrigen Betreuungsschlüssel von 1:6, um die Qualität der Schulung zu gewährleisten. Da kommt nichts aus der Konserve, wir setzen auf individuelle Betreuung, alles live. Wir haben auch nicht nur ein Format, sondern mehrere. Es muss immer optimal passen, das ist unser Ansatz.

Außerdem endet die Betreuung nicht mit der Unterrichtseinheit, sondern fängt dann erst richtig an. Wir stellen die besten Unterlagen bereit, sind um einwandfreie Übertragungen bemüht, das haben wir alles vorher mit Personen aus der Zielgruppe getestet. Wir arbeiten mit Lerngruppen, so dass die Betreuung nach dem Kurs gewährleistet ist, das ist jetzt natürlich noch wesentlich intensiver als vorher schon. Wir haben das also sehr schnell super im Griff gehabt und können eine sehr hohe Qualität bieten.

Was die Sache schwierig macht: Wie der Markt momentan mit kostenlosen Webinaren geflutet wird. Auf einmal wird allen überall Fortbildung gratis nachgeworfen, so dass wir mit unserem hochwertigen Modell deutlich mehr Erklärungs- und Überzeugungsbedarf haben. Wir haben super zufriedene Kunden, wirklich außergewöhnlich gute Bewertungen. Jetzt müssen wir noch bekannter machen, wie hochwertig unser Angebot ist.

Carola: Du hast bei den Digital Media Women ein Paket angeboten, bei dem die Teilnehmerinnen den Preis selbst festlegen konnten.

Güncem: Genau. Wir suchen Referenzkunden, denn nur authentische Bewertungen helfen jetzt beim Marketing. Da sind dann auch schon mal Personen dabei, die einen Euro bezahlen. Das ist meiner Meinung nach ein Ausnutzen eines solchen Angebots. Aber so macht man seine Erfahrungen, passt die Erwartungshaltung an – und zum Glück sind auch immer ganz tolle dabei, die unser Angebot zu schätzen wissen und gerne den vollen Preis zahlen, sobald sie sehen, was sie bei uns bekommen.

Carola: Wie geht es jetzt weiter?

Güncem: Momentan erfinden wir uns jede Woche neu. Immer mit dem höchsten Anspruch und dem niedrigschwelligsten Angebot, damit möglichst viele Menschen programmieren lernen können. Solche Skills werden ja immer wichtiger. Es bleibt spannend!

Carola: Das klingt allerdings so. Wir drücken alle digitalen Daumen, dass bald viele Firmen bei euch ihre Teams schulen lassen. Viel Erfolg und bleibt gesund!

  • Foto: Güncem Campagna, codingschule.de
Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren