Controlling für Unternehmer

Controlling für Unternehmer und warum es wichtig ist

„Was soll ich mit Controlling“, wird sich so mancher Selbstständige oder Kleinunternehmer fragen und finden, dass diese Funktion wohl eher etwas für größere Unternehmen ist. Ganz falsch – Controlling für Unternehmer ist sogar ganz besonders für kleine Firmen und Einzelkämpfer wichtig.

Die heutigen Märkte verändern sich unaufhörlich, internationale Entwicklungen und Innovationen ganz allgemein können schnelle Reaktionen erfordern – ebenso wie Risiken sollte ein Unternehmer nämlich auch neue Chancen für sich entdecken.

Gerade Selbstständige haben selten die Rücklagen, eine große Umwälzung ohne jede Vorwarnung zu durchstehen. Kosten falsch berechnet, Einkaufspreise zu niedrig geschätzt, weniger Kunden als erwartet oder der Bankkredit lässt sich zu langsam tilgen? Lauter Risikofaktoren, denen man nur mit Gegenmaßnahmen begegnen kann, wenn man sie rechtzeitig bemerkt.

Hier hilf Controlling: Voraussetzung ist die lang- und kurzfristige Planung, Steuerung und auch Kontrolle aller Bereiche des eigenen Business, insbesondere natürlich der Überblick über die eigenen Finanzen.

Controlling für Unternehmer – damit es kein böses Erwachen gibt

Der operative Alltag mit Akquise und allen Tätigkeiten rund um die Abwicklung von Aufträgen steht naturgemäß immer im Mittelpunkt des Unternehmerdaseins – in der Gründungsphase fällt es vielen Start-up Foundern und Einzelunternehmern dann sogar schwer, auch nur die Zeit für das Schreiben von Rechnungen zu finden.

Es ist aber wichtig, sich Zeit für eine tagesgenaue Überwachung des eigenen Cashflows zu nehmen (und mit lexoffice lässt sich mit wenigen Klicks aus dem Angebot eine Rechnung erstellen und auch gleich versenden, so dass lexoffice Kunden diesen zeitlichen Engpass nicht erleben müssen).

Nur wer profitabel arbeitet, hat auf Dauer mit dem eigenen Business Bestand. Wenn es Schwierigkeiten gibt, sollte man diese nicht erst bemerken, wenn die Zahlungseingänge schon lange nicht mehr die laufenden Kosten decken oder gar die Insolvenz vor der Tür steht.

Controlling gehört also vom ersten Moment des Unternehmertums mit dazu, und zwar bereits ab Erstellung und Aktualisierung des Businessplans. Selbst die einfachste Excel-Tabelle aus dem Businessplan ist besser als gar kein Versuch, ins Controlling einzusteigen. Die wichtigste Grundlage stellt dann immer die Kosten- und Leistungsrechnung dar.

Der Controller in einer großen Firma unterstützt die Geschäftsleitung und das Management bei der Findung, Formulierung und Erreichung der Unternehmensziele und bei der Initiierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit. Als Kleinunternehmer triffst Du diese Entscheidungen selbst bzw. sorgst dafür, dass alle Abläufe rund um Finanzen und Planung so gestaltet sind, dass immer ein Überblick gegeben ist.

Mindestens monatlich sollten alle relevanten Zahlen rund um Dein Unternehmen vorliegen und sowohl auf Plausibilität als auch Profitabilität und Außenstände geprüft werden.

Wichtig ist, dass die ermittelten Zahlen es Dir deutlich aufzeigen, wenn zwischen dem Businessplan und dem aktuellen Status Abweichungen auftreten, damit rechtzeitig gegengesteuert werden kann.

Regelmäßige Erfolgskontrolle und vorausschauende Planung und Prognose bringen Sicherheit

Die tagesaktuelle Entwicklung abfragen zu können ist ein wesentlicher Faktor und ein Teil vom Controlling für Unternehmer. Mit lexoffice lässt sich die Planung mit der aktuellen Situation Deines Unternehmens mühelos abgleichen:
Sind Deine Umsätze im Plan? Wie entwickeln sich welche Kosten? Wie verhält sich Dein Unternehmen in der Zukunft, wenn Deine Auftragslage sich weiter so entwickelt wie bisher? Ist die geplante Investition aktuell sinnvoll?

Es ist wichtig, ohne Umwege bzw. wie innerhalb von lexoffice mit nur einem Mausklick immer aktuell einen Überblick über die aktuelle Liquidität zu erhalten. lexoffice zeigt wie bei all seinen Funktionen leicht verständlich auf, wie sich Deine Umsätze und Kosten gegenüber der Planung entwickeln und erstellt Dir eine Prognose.

Alles wie gewohnt automatisch und ohne aufwendigen und manuell aktualisierten Finanzierungsplan. Denn da die Ausgaben und Umsätze vorher kategorisiert wurden, entsteht die intuitive Übersicht „automagic“: So machen Liquiditätsplanung und Controlling Spaß, ohne Zeit und Nerven zu kosten.

20.07.2016