Das lexoffice-Drucklayout – so geht’s

Lesezeichen setzen

Unter „Druckeinstellungen“ in lexoffice findest du die Optionen für das Drucklayout deiner Ausgangsbelege. Du hast die Wahl zwischen mehreren Basis-Designs, die du um deine Angaben und dein Logo ergänzen kannst, damit alle Belege in deinem eigenen vertrauten Look ausgegeben werden.

Die Standardfunktionen

Durch den Klick auf das Beispiel-Layout kannst du dir alle Varianten jeweils auch in der Vergrößerung anschauen. Folgende Standardfunktionen stehen zur Verfügung:

Klassisch: Logo oben links, Belegtyp und Belegangaben oben rechts. Firmenadresse im Adressfeld, Steuerangaben und Bankangaben im Fußbereich.

Formal: Logo oben links, Belegangaben oben rechts, Belegtyp über der Tabelle. Firmenadresse im Adressfeld, Steuerangaben oben rechts und Bankangaben im Fußbereich.

Kompakt links und rechts unterscheiden sich durch die Anordnung von Logo links oder rechts, während die Kontaktdaten auf der anderen Seite stehen. Ansonsten wie bei den anderen Formaten die Firmenadresse im Adressfeld, Steuerangaben und Bankangaben unten.

Die erweiterten Funktionen

In den „erweiterten Funktionen“ kannst du dein Logo hochladen. Das Logo sollte im Format PNG oder JPEG sein, die maximale Dateigröße beträgt 2MB. Die Größe ist beschränkt auf bis zu 800 Pixel bei einer Höhe von 230 Pixel – wenn die Maße der Datei nicht passen, wird sie automatisch verkleinert.

Lexoffice ist grundsätzlich so eingestellt, dass Firmenangaben, die du zu Beginn der lexoffice-Nutzung angibst, automatisch gedruckt werden. Falls du das nicht möchtest, kannst du in den erweiterten Einstellungen selbst bestimmen, was alles auf deinem Ausdruck erscheinen soll.

Eigenes Briefpapier gestalten mit lexoffice
Um eine eigene Druckvorlage zu erzeugen, kannst du ein PDF in den Hintergrund hochladen (maximale Dateigröße 2MB). Ein zweiseitiges PDF immer dann, wenn die Folgeseiten abweichend dargestellt werden sollen.
Auch das geht gewohnt schnell und einfach: Wir haben eine Vorlage für Word sowie LibreOffice bei den Druckeinstellungen hinterlegt, die du dir herunterladen kannst. Diese Datei bearbeitest du wunschgemäß und speicherst sie dann als PDF, um sie anschließend in lexoffice wieder hochzuladen – fertig.

Eigenes Briefpapier verwenden mit lexoffice

Falls du dein eigenes Briefpapier als PDF-Datei verfügbar hast, kannst du dieses auch direkt als Hintergrund hochladen und den Druck direkt aus lexoffice mit deiner eigenen Vorlage durchführen.
Wenn du gedrucktes Briefpapier verwendest, auf dem deine Firmenangaben (Adresse etc.) bereits vorgegeben sind, willst du diese natürlich nicht noch einmal mit aufgedruckt bekommen. Beim Upload wirst du daher gefragt, ob dein Briefpapier diese Angaben enthält.

Beim Drucken das eigene Papier nehmen, beim Versand per Mail das PDF

Wenn du dein eigenes Papier als PDF hochgeladen hast, deaktivierst du die Option „Hintergrund bei allen Druckvorlagen verwenden“. Dann wird beim Druck auf das gestaltete Papier dein Hintergrund weggelassen (sonst würde er ja doppelt übereinander gedruckt), beim Mail-Versand wird er aber integriert.

So haben deine Rechnungen immer die gleiche Optik – ganz egal, ob du sie am heimischen Drucker auf dein eigenes hochwertiges Briefpapier druckst oder von unterwegs mit der mobilen iPad-App an deinen Kunden mailst.

Wenn die Erstellung der PDF-Vorlage Schwierigkeiten macht, wende dich bitte über das Support-Formular ans lexoffice-Team. Wir helfen dir gerne.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren