Die neue Datenschutz-Grundverordnung 2018 (DS-GVO)

Die neue Datenschutz-Grundverordnung 2018 (DS-GVO)

Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU wird am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Für Privatpersonen, aber auch für Dich als Unternehmer*in wichtig!

Lesezeichen setzen

Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU wird am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Für Privatpersonen, aber auch für Dich als Unternehmer*in bringt die DVGO einige Neuerungen mit – und die Zeit läuft.

Durch diese neuen EU-Gesetze werden das bisherige Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) abgelöst sowie die EU-Datenschutzrichtlinie (Richtlinie 95/46/EG), auf der das BDSG basiert.

Die neue Datenschutz-Grundverordnung: Was ändert sich?

Parallel zur Ablösung des BDSG und der „alten“ Datenschutzrichtlinie tritt ein dazugehöriges deutsches Ergänzungsgesetz (Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz – DSAnpUG) in Kraft, das die DSGVO zum Teil modifiziert und zeitgleich konkretisiert. Die DSGVO wird außerdem ergänzt durch die noch in Abstimmung befindliche EU-e-Privacy-Verordnung, die ebenfalls am 25. Mai 2018 in Kraft treten soll und Internet- und Telemediendienste betrifft.

Leider führt kein Weg an den neuen Regelungen vorbei, denn bei einer verspäteten Umsetzung dieser neuen Vorgaben drohen hohe Bussgelder.

Warum machen die das?

Die neue Datenschutz-Grundverordnung hat zum Ziel, das Datenschutzrecht innerhalb der EU weitestgehend zu vereinheitlichen. Die EU-DGVO soll die Kontrollmöglichkeiten und Rechte aller Personen stärken, deren personenbezogene Daten verarbeitet werden.

Die wesentlichen Elemente der bisherigen Regelung betreffend zeitliche Beschränkungen, Vertraulichkeit, Zweckbindung und Rechtmäßigkeit bleiben erhalten. Aber Änderungen kommen auch auf Dich als Privatperson und Dein Unternehmen oder Deine Geschäftstätigkeit zu. Es wird also höchste Zeit, sich bereits in dieser Phase zeitnah um die Umsetzung der neuen Gesetze zu kümmern, damit alle technischen Anforderungen gelöst werden können und am Ende keine hohen Strafen anfallen.

Service für Steuerkanzleien: Mandantenbrief und –informationen

Steuerberater*innen erhalten von Berufs wegen viele personenbezogene (Mandant*innen-)Daten und verarbeiten diese in automatisierter Form. Grundsätzlich ist jede*r Steuerberater*in mit mehr als 9 Angestellten zur Bestellung einer mit dem Datenschutz beauftragten Person verpflichtet.

Aber auch auf kleinere Kanzleien kommen viele Fragen zu. Hilfestellung bietet die Haufe Checklist zur DS-GVO mit kostenloser Vorlage für einen Mandantenbrief. Ebenfalls erhältlich: Das komplette Seminar „Die neue Datenschutz-Grundverordnung“ von Prof. Dr. Boris P. Paal als 75-minütiges Video mit einem Überblick über die neuen Regelungen.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren

  1. André | 30.04.2018 | 14:37

    Wo finde ich als Kunde denn bei euch den AV Vertrag ?

    1. Michael | 22.05.2018 | 12:10

      Sie finden die lexoffice ADV unter https://www.lexoffice.de/auftragsverarbeitung/

  2. Andreas Konrad | 07.05.2018 | 15:42

    Sehr geehrte Frau Heine,

    bitte senden Sie mir das Wesentliche, nämlich die ADV von Lexoffice zu.

    Vielen Dank und
    Gruß von
    Andreas Konrad

    1. Michael | 22.05.2018 | 12:08

      Sie finden die lexoffice ADV unter https://www.lexoffice.de/auftragsverarbeitung/