Die To-Do-Liste, dein Freund und Helfer

Lesezeichen setzen

Das einfachste und flexibelste Werkzeug für erfolgreiches Zeitmanagement ist bekanntlich die gewohnheitsmäßig geführte und regelmäßig gepflegte To-Do-Liste.

Wer sich täglich aufschreibt, was an Aufgaben anliegt, verringert nicht nur das Risiko, dass Vorgänge im Trubel des Arbeitsalltags untergehen. To-Do-Listen haben den Vorteil, dass sie sich täglich neu sortieren und priorisieren lassen.

Einfach die relevanten Aufgaben nach oben setzen, in eine sinnvolle Reihenfolge bringen und durcharbeiten, ohne jedes Mal neu darüber nachdenken zu müssen, was wohl als Nächstes wichtig sein könnte – das spart Zeit und steigert die Produktivität.

Vor allem aber entlasten To-Do-Listen den kostbarsten Zwischenspeicher der Welt: Dein Gehirn. Was du dir vernünftig aufgeschrieben hast, musst du dir nicht mehr merken, kannst du nicht mehr vergessen und kann bei Bedarf aufgerufen werden, ohne dass du ständig selbst an jedes Detail denken musst.

Auch für den Fall, dass du eine Vertretung in Anspruch nehmen musst. Wenn deine To-Do-Liste ausführlich genug geführt wird, kannst du die Aufgaben im Notfall auch delegieren.

Viele Wege führen zum Organisationserfolg

Pinwand-Liebhaber hantieren mit einem Haufen aus selbsthaftenden Klebezetteln an der Wand, Fans von klassischen Notizbüchern lieben das tägliche Durchstreichen bei Erledigung und das frische Aufschreiben am Morgen.

Desktop-Lösungen gibt es natürlich auch, ebenso lässt sich jeder Kalender und jedes Mailprogramm für Erinnerungen an Aufgaben nutzen. Listen sind aber schöner und wesentlich individueller.

Puristen notieren und sortieren sich die täglichen Tasks in Excel oder mit dem Text-Editor – die Autorin dieses Beitrags zum Beispiel nutzt auch für größere Projekte mit Hunderten Aufgaben eine einzige .txt-Datei, um den Überblick zu behalten.

Sehr viele benutzen eine browser-basierte Lösung oder die App einer solchen Web-Anwendung. Wie bei allen anderen Methoden gilt auch hier:

Ausprobieren geht über das Vergleichen von Features. Wer sich langfristig an eine Assistenzfunktion binden möchte, testet und prüft sorgfältig, mit welchem Erinnerungs-Tool er sich wohlfühlt.

http://www.rememberthemilk.com/
http://www.tadalist.com/
http://www.todo-liste.de
http://www.wunderlist.com/de/
http://www.toodledo.com/
http://todoist.com/
http://www.orchestratehq.com/
http://www.nozbe.com/
http://dopointoh.com/
http://treedolist.com/

Aufgaben erledigen mit lexoffice

Mit lexoffice sind viele Aufgaben schnell und komfortabel zu erledigen, die auf anderen To-Do-Listen aufgeschoben werden würden.

Übersichtlichkeit ist schließlich das Wichtigste, wenn es darum geht, im Trubel niemals offene Zahlungseingänge aus den Augen zu verlieren.

Auf einen Blick alle Vorgänge einsehen, Daten von Angeboten direkt in Rechnungen übertragen und mit einem Klick Zahlungserinnerungen schreiben: Dank lexoffice ist so manche To-Do-List gleich wesentlich schlanker.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren

  1. […] leg Dir eine Ideen-Sammlung an, zum Beispiel mit einem Tool für To-Do-Listen, denn aus Artikelideen werden irgendwann Exposees und am Ende […]

  2. […] der Rückstau wieder auflösen lässt, ist groß. Schließlich hofft ein Freelancer mit mutierter To-Do-Liste immer darauf, das Problem möglichst schnell zu […]