EC-Cash, das Zahlungssystem der deutschen Kreditwirtschaft

Electronic Cash (EC)

Lesezeichen setzen

Ein blaues E und rotes C innig vereint: Das EC-Symbol gehört zu denen, die nun wirklich jeder kennt und sofort als Garant für unkomplizierte Zahlung beim Einkaufen oder spontanen Gastronomiebesuch identifiziert.

Es gibt auch einen Grund dafür, dass uns allen das EC-Symbol und die Nachfolgesymbole mit den kleinen Zahlen-Tastaturen für Girocard und electronic cash so vertraut sind.

Die sogenannten offiziellen Akzeptanzzeichen deutlich sichtbar anzubringen gehört nämlich zu den Auflagen für Händler, die das EC-System einsetzen wollen. Die Symbole bzw. jetzt die Nachfolger prangen also quasi überall und signalisieren electronic-cash-Verfügbarkeit.

Dazu kommt noch: Das Debit-POS-System „Electronic Cash“ wird bereits seit 1991 von der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) herausgegeben und genau so lange werden die jeweils aktuellen Symbole schon konsequent verbreitet.

EC ist das Äquivalent zu den internationalen Wettbewerbern Maestro und VPay. Karten mit Electronic Cash werden in der Regel in Verbindung mit einem Girokonto von Sparkassen und Banken ausgegeben.

Die Bezahlung erfolgt durch PIN-Eingabe an einem EC-Kartenlesegerät (EFT-POS-Terminal), wobei das Konto des Karteninhabers sofort und unwiderruflich belastet wird.

Oft verfügen die Debitkarten neben der EC-Cash-Funktionalität auch über Maestro oder VPay-Funktionalitäten.

Sicherheit bei electronic cash

Die PIN, auch „Personal Identification Number“, ist das herausragende Sicherheitsmerkmal der Zahlungsabwicklung mit Electronic Cash.

Die vierstellige Zahlenkombination wird durch hochsichere Verschlüsselungsverfahren errechnet und weder auf dem Magnetstreifen der Karte noch an dem eingesetzten Terminal gespeichert.

Basis für die Verschlüsselung der PIN ist das Triple-DES-Verfahren. DES steht für Data Encryption Standard und Triple bedeutet, dass das Verfahren insgesamt dreimal angewendet wurde.

Die kryptografischen Schlüssel werden jährlich gewechselt. Beim Vorgänger, dem DES-Verfahren, hätten zum Knacken des Systems bereits 2 hoch 56 Schlüsselkombinationen durchprobiert werden müssen (= über 70 Billiarden Möglichkeiten), beim Triple-DES-Verfahren sind es 2 hoch 112 Kombinationsmöglichkeiten.

So lange die PIN selbst nur sicher verwahrt wird, ist dieses System also praktisch nicht zu knacken.

Mit Sicherheit eine gute Wahl ist auch unser Zahlsystem Lexware pay ohne Datenspeicherung auf dem Smartphone, das zur Abwicklung der Zahlung eingesetzt wird.

*

In unserer Pay-Day-Serie informieren wir über Wissenswertes aus der Welt des elektronischen Zahlungsverkehrs.

Mobil bargeldlos zahlen können sie mit Lexware pay und Swiper, der innovativen tragbaren Bezahllösung per Smartphone auch für kleine Anbieter.

Weitere Informationen zu Lexware pay findet du unter www.lexware-pay.de

Mehr über Lexware pay

Über den Autor
Patrick Nassall
Beste Verbindung: Steuerberater und Unternehmer

Beitrag kommentieren