Erfolgreiche Calls to Action

Erfolgreiche Calls to Action formulieren

CTA oder Calls to Action sind konkrete Handlungsaufforderungen an Deine Zielgruppe, die Umsätze steigern bzw. Kaufentscheidungen beeinflussen sollen:

Zum Beispiel eine Aufforderung in einer Mail, oder ein Hinweis auf Downloads auf einer Landingpage, oder unter einem Blogpost die Frage nach Feedback und weiterem Input.

Ziel ist es, Deinem potenziellen Kunden den nötigen Impuls zu geben, damit er das Ziel erfüllt, dass Du Dir gesetzt hast: Einen Newsletter abonnieren, ein E-Book downloaden, ein Angebot lesen, eine Website besuchen oder ein Produkt kaufen.

Tipps und Tricks für erfolgreiche Call to Actions

Calls to Actions sind mehr oder weniger erfolgreich, je nachdem wie viel Mühe Du bei ihrer Konzeption investierst. Platzierung, Formulierung und optische Gestaltung geben den Ausschlag.

Unsere Tipps für gute CTA helfen Dir, an alles Wesentliche zu denken.

Bunte Buttons (statt einfacher Textlinks)

Schlichte Text-Links funktionieren nicht so gut wie bunte Buttons mit einer konkreten Aufforderung, das ist der wohl wichtigste Gestaltungshinweis zu optisch aufbereiteten CTA in Newslettern und auf Websites.

Kontrast muss sein, damit der Call to Action unmissverständlich ins Auge fällt. Zu klein sollte der “CTA-Button” natürlich auch nicht sein, und die Schriftgröße darf nicht dezent ausfallen – zwar sollte er nicht mit einem Banner verwechselt werden, aber es geht beim Call to Action nun mal ums Auffallen.

Außerdem sollte der Button nicht nur auf-, sondern auch ohne Scrollen ins Auge fallen. Auch die Platzierung ist also von Bedeutung: Oberhalb des Seitenumbruchs, im so genannten “Above the fold”-Bereich und dann vorzugsweise dort, wohin der Blick des Betrachters in der Regel beim Durchlesen einer Information wandert: Nach unten rechts.

Viele längere Mails enthalten so einen Button dann sogar zweimal: Einmal ganz oben rechts und einmal unten rechts am Ende der Mail. Kontrastreiche bunte Buttons können je nach optischer Aufteilung der Werbefläche natürlich auch woanders sitzen, so lange sie nur optisch herausragend sind.

Kurz, aber gut: Der gute CTA

Erfolgreiche Calls to Action sind kurz, knapp und knackig. Es darf nur einen winzigen Moment dauern, den Sinn zu erfassen, daher sollten sie kristallklar eindeutig formuliert sein und niemanden zum Rätseln über die Bedeutung verführen.

Außerdem sollte ein Call to Action als Ende einer Mail einzigartig sein, sprich: Der User bekommt gar keine weiteren Details angeboten, die er oder sie ebenfalls klicken könnte, denn der gesamte Informationsaufbau bezieht sich darauf, am Ende zum CTA zu führen.

Transparent und informativ

Trotz allem Fokus auf den Call to Action muss aber sicher gestellt sein, dass Anwender genau wissen, was zu erwarten ist, wenn sie klicken: Wann Zusatzkosten anfallen, welche Informationen durch den Klick gesendet werden und ab wann eine Bestellung von Informationen oder Waren als gültig betrachtet wird.

Es empfiehlt sich also, klar nachvollziehbar darüber zu informieren, was nach dem Klick auf den CTA passiert und wie die Optionen dann aussehen – und wie einfach und unkompliziert der Ablauf sein wird. Informationen über Details eventueller Bestellungen sind sogar gesetzlich vorgeschrieben, kein CTA darf diesbezüglich irreführend sein.

Ebenfalls ein guter Tipp: Ergänzend eine Beratung anbieten, zum Beispiel per Mail.

Mobile muss der CTA auch funktionieren

Optimiert für Mobile bedeutet nicht “lässt sich mit Müh und Not noch irgendwie anstupsen, wenn man die Seite ausreichend geduldig hin und her schiebt”. Sondern die sinnvolle Anordnung und Positionierung aller Elemente auch auf Mobilgeräten, eine clevere Informationsstruktur also.

Außerdem wirst Du im Idealfall immer mehrere Varianten gegeneinander laufen lassen, um herauszufinden, welche Ansprache am besten funktioniert.

Wenn Du einen erfolgreichen CTA gefunden hast, bleibt trotzdem alles in Bewegung und das Nachdenken über ein sinnvolles Konzept geht bei der nächsten Marketingkampagne wieder von vorne los.

*
Mit welchen Calls to Action hast Du gute Erfahrungen gemacht? Wir freuen uns über Feedback in den Comments.

09.03.2016 | 1
  1. […] aber wieder weg, ohne auf „Kaufen“ gegangen zu sein, um den Prozess abzuschließen? Dann fehlt der entscheidende Call-to-Action oder die Seite ist nicht einleuchtend genug aufgebaut oder wesentliche Informationen müssen noch […]