Erste Schritte mit lexoffice

Lesezeichen setzen

Die Wörter Buchhaltung und Business Software liegen manchen Leuten so schwer im Magen, dass sie sich gar nicht erst damit beschäftigen wollen. Dabei können viele Fehler von Anfang an vermieden werden, wenn mit einer professionellen Unternehmenssoftware gearbeitet wird. Viele Programme sind aber sehr umständlich und vor allem für kleine Unternehmen mit zu vielen komplizierten Funktionen ausgestattet, die gar nicht benötigt werden.

Mit lexoffice hast du dieses Problem nicht, denn lexoffice fängt einfach für dich an und macht dabei auch noch Spaß. Registrier‘ dich einfach für einen kostenlosen Probe-Account. Einloggen und schon wurdest du quasi angefangen und musst nur noch klicken:

Erste Schritte Buchhaltung mit lexoffice

Erste Schritte mit lexoffice – einfacher geht es nicht.

Unter „Firmeneingaben vervollständigen“ gibst du deine eigenen Adress- und Kontaktdaten an und bestätigst diese durch Speichern.

Buchhaltung lexoffice, eigene Daten eintragen

Adress- und Kontaktdaten eingeben

Verpflichtend angegeben werden müssen Firmenname, Straße, PLZ und Ort. Freiberufler und andere Einzelkämpfer tragen unter „Firmenname“ ihren Vor- und Nachnamen ein.

Mit der nächsten Eingabemaske gibst du noch an, ob deine Preise auf den mit lexoffice erstellten Rechnungen netto oder brutto ausgewiesen werden bzw. ob du umsatzsteuerbefreit abrechnest.

lexoffice Steuerart eintragen

Steuerart angeben

Speichern – fertig.

Jetzt wird dir in lexoffice wieder das Auswahlmenü vom Anfang angezeigt. In diesem Video zeigen wir dir, warum wir dir empfehlen, unter „Mit Bankkonto verbinden“ deine Bankdaten einzutragen und komfortabel das integrierte Online-Banking zu nutzen.

Unter „Druck-Layout“ festlegen wiederum suchst du dir den Style für dein lexoffice-Briefpapier aus und fügst dein eigenes Logo ein.

Nun fehlen nur noch die Kontaktdaten deiner Kunden und du kannst loslegen. Entweder durch die Eingabe neuer Kundendaten in die Adressdatei deiner schicken neuen Unternehmenssoftware, oder indem du die bestehenden Adressen aus anderen Anwendungen importierst. Dazu müssen die Daten im CSV-Format sein.

Wie das geht, findest du hier beschrieben: Anleitung CSV-Dateien für lexoffice-Datenimport.

In anderen Programmen erstellte Rechnungen können nicht importiert werden. Folgende Daten kannst du aber in dein lexoffice-Konto übernehmen:

  1. Kunden und Lieferanten (Im Menüpunkt „Kontakte“)
  2. Services (Im Menüpunkt „Einstellungen“„Services“)
  3. Produkte (Im Menüpunkt „Einstellungen“ „Produkte“)

Sobald deine Kundendaten in lexoffice vorhanden sind, kannst du bequem und schnell Rechnungen ausgeben und durch das integrierte Banking auch gleich Zahlungseingänge mit den Außenständen abgleichen.

lexoffice ist einfach und intuitiv zu bedienen, ausführlich beschriftet und wird durch viele informative Videos ergänzt – und durch dieses Blog, in dem wir auch gerne eure Fragen aufgreifen.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren