neu in lexoffice: Festschreibung

Neu in lexoffice Buchhaltung & Berichte: Gewinn- und Verlustrechnung (G&V)

Als Buchhaltung noch auf Papier erledigt wurde, mussten Buchungszeilen mit dem Kugelschreiber geschrieben werden, um Änderungen lückenlos darzustellen. Gemäß der „Grundsätze ordnungsgemäßer Buchhaltung” (GoB) sind Sie als Unternehmer auch heute noch verpflichtet, diese Bestimmungen einzuhalten. Mit der Festschreibung von lexoffice ist das gar kein Problem.

Was ist eigentlich “Festschreibung”? Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Alle Buchungen und Belege sind unveränderbar zu speichern.
  • Steuerrelevante Daten müssen zeitnah, d.h. bis zum Ablauf des Folgemonats, festgeschrieben werden
  • Sie sind verpflichtet, alle Änderungen lückenlos nachvollziehbar aufzubewahren – spätestens mit der Übermittlung der Umsatzsteuer-Voranmeldung an das Finanzamt.

Das klingt recht kompliziert, ist mit lexoffice aber total sicher und einfach!

So unterstützt Sie lexoffice:

  • Mit lexoffice halten Sie alle gesetzlichen Vorgaben ein.
  • Nach erfolgreicher Umsatzsteuer-Voranmeldung über lexoffice an das Finanzamt, schreibt lexoffice Ihre Daten automatisch fest.
  • Natürlich können Sie Ihre Buchungen jederzeit manuell festschreiben, z.B. wenn Ihr Steuerberater die Umsatzsteuer-Voranmeldung für Sie übernimmt, oder Sie nicht umsatzsteuerpflichtig sind. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Daten zeitnah festzuschreiben, mindestens aber einmal im Monat.  Festschreiben 3

 

  • Festgeschriebene Belege können Sie z.B. für Stornierungen oder Korrekturen weiterhin bearbeiten. lexoffice sorgt dafür, dass der Beleg buchhalterisch korrekt verarbeitet wird.
  • Sie haben noch einen Beleg gefunden, die Umsatzsteuer-Voranmeldung ist für den Belegzeitraum jedoch bereits übermittelt? Kein Problem! lexoffice weist Sie auf Änderungen in der Umsatzsteuer-Zahllast hin, somit sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Weitere wissenswerte Informationen zum Thema Festschreibung finden Sie in der lexoffice Wissensdatenbank.