Gewerbliche Schutzrechte für Gründer - Wettbewerbsvorteile sichern

Gewerbliche Schutzrechte für Gründer – Wettbewerbsvorteile sichern

Lesezeichen setzen

Deine Geschäftsidee steht, und einen Namen hast Du auch schon für Dein Business. Jetzt aber los und sofort die passende Domain sichern – richtig? Falsch: Der erste Schritt für Gründer besteht darin, gewerbliche Schutzrechte daraufhin zu überprüfen, ob jemand anderes sich diesen Namen oder diese Idee bereits hat schützen lassen. Denn sonst kann es sogar passieren, dass Du eine Domain wieder herausrücken musst. Ganz so einfach ist es also nicht, die richtige Webadresse zu reservieren.

Einer der häufigsten Irrtümer rund um die Namensfindung für eine Geschäftsidee besteht in der Annahme, dass man unbedingt eine Domain mit der Endung .de betreiben muss – oder auch, die ebenfalls irrige Annahme, dass es komplett belanglos ist, welche Endung die heiß begehrte Domain hat. Beides ist falsch und richtig. Für ein in Deutschland betriebenes Unternehmen ist die .de-Domain häufig einfach die logische und auch die, welche von Usern versuchsweise eingetippt wird. Trotzdem kannst Du auch diverse andere Endungen mit guten Erfolgsaussichten für Geschäfte in Deutschland nehmen, so lange Du nur über die Webmaster-Werkzeuge von Google angibst, für welches Land Dein Angebot relevant ist.

Das wiederum heißt, Du kannst zwar eine .com oder .net Domain so nutzen, aber keine fremde Länderdomain einfach auf Dein deutsches Angebot zeigen lassen. Ebenso wichtig wie die suchmaschinentechnischen Aspekte sind aber die markenrechtlichen.

Gewerbliche Schutzrechte, zum Beispiel Wortmarken für Business inklusive Domain

Um zu prüfen, ob jemand anderes Deinen gewünschten Geschäftsnamen bereits registriert hat, kannst Du auf dpma.de unter Marken / Markenrecherche zur Datenbanksuche gelangen – unbedingt vorher die Hinweise lesen. Hier kannst Du prüfen, ob Dein Wunschname bereits vergeben ist, oder – eventuell ebenso interessant – bereits einmal genutzt worden ist. Viele Wortmarken werden irgendwann nicht mehr verlängert.

Um Dir anzuschauen, wie komplex und vielfältig die Vorgänge rund um beliebte Namen sind, kannst Du einen populären Begriff wie „Sonnenschein“ angeben und siehst dann, wie Wort- und Bildmarken registriert und wieder aufgelöst wurden. Du möchtest vermutlich lieber einen unbelasteten Namen und kannst beim DPMA prüfen, ob Deine Idee stichhaltig ist.

Patente anmelden, Geschäftsideen schützen

Noch wichtiger als „nur“ ein Name ist das Sichern Deiner Geschäftsidee, damit niemand bei Dir abkupfern kann. Gewerbliche Schutzrechte helfen Dir, den unternehmerischen Erfolg Deiner Idee abzusichern: Wortmarken, Bildmarken, Geschmacksmuster, Gebrauchsmuster und Patente können registriert werden. Patente, auch internationale, sind ein bewährtes Mittel und eines der bekanntesten gewerblichen Schutzrechte auf dem deutschen Markt. Die Abwicklung all dieser Maßnahmen hört sich komplizierter an, als sie ist: Die Beratungsstellen des Deutschen Patent- und Markenamtes DPMA sind Gründern dabei behilflich, gewerbliche Schutzrechte anzumelden.

Die Patentanmeldung auf Deine Erfindungen und Gebrauchsmuster, der Schutz Deiner Marke, Deines Logos und Designs solltest Du vertraulich behandeln, bis die Registrierung abgeschlossen ist. Das bedeutet auch, nur mit vertrauenswürdigen Partnern zu arbeiten, Mitarbeiter und Consultants oder Freelancer eine wasserdichte Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen zu lassen und alle Ideen unter Verschluss zu halten, bis sie gesichert sind.

Ein auf Patente und Gründungen spezialisierter Steuerberater kann Dir ebenso wie ein Patentanwalt behilflich sein. Wenn Du Dich um gewerbliche Schutzrechte und dann auch um die passende Domain und gleichnamigen Social-Media-Kanäle gekümmert hast, kommt die wahre Herausforderung: Deine Marke unter Marketing-Aspekten aufbauen 🙂

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren