KPI: Kennst Du Deine Kennzahlen?

Key Performance Indicators: Kennst Du Deine Kennzahlen?

Schon am Anfang jeder Unternehmensgründung und in der ersten Phase eines Startups sind die Kennzahlen für die Erfolgsmessung wichtig. KPI oder Key Performance Indicators verraten jederzeit mit wenig Aufwand, wie es um Dein Business steht – immer vorausgesetzt, Du hast sinnvolle festgelegt und ermittelst sie auch richtig.

KPI helfen Dir auch beim Delegieren. Denn wenn Du Aufgaben an andere abgibst, kannst Du nicht mehr selbst prüfen, wie gut es läuft. Du kannst nicht mehr jedes Detail überwachen und hast daher ohne Kennzahlen kein Gespür dafür, welche Zahlen einen Erfolg ausmachen, eine Stagnation oder gar einen Rückschritt.

Um zu wissen, wo Du stehst und ob es vorangeht, musst Du Deinen Erfolg also messen. Gute Kennzahlen messen die richtigen Werte.

Kennzahlen, die für Dein Business Sinn machen

Mit den von Dir anfangs festgelegten Kennzahlen/KPI kannst Du Fortschritte, Rückschritte, Entwicklungen und Zielerreichung und einzelne Erfolgsfaktoren beobachten, messen und auswerten.

Die Klassiker sind alle KPI, die sich konkret und ohne Umweg auf den Erfolg Deines Unternehmens auswirken: Gewinn, Deckungsbeitrag, Umsatz, Produktivität des Teams, Ertrag durch eingesetzte Maschinen.

Jedes Unternehmen, auch ein Freiberufler oder Solopreneur, kann Kennzahlen für sich definieren, die dann regelmäßig abgerufen werden, zum Beispiel zum Monats, Quartals- oder Jahresende. Wichtig ist, dass die Zahlen eng verknüpft sind mit den Prozessen, die ausgewertet werden sollen.

Kennzahlen, die sich mit Erfolg oder Gewinn in Zahlen ausdrücken lassen, werden durch weitere ergänzt, die so genannte “weiche” Faktoren messen. Kundenzufriedenheit, Anteil Bestandskunden, Mitarbeitermotivation sind Beispiele hierfür.

Kennzahlen auch für kleine und mittlere Unternehmen

Wenn Du ab dem Gründungsdatum mit KPI arbeitest, hast Du eine gute Chance darauf, Fehlentwicklungen frühzeitig gegenzusteuern und zu sehen, ob Du kostendeckend arbeitest bzw. ab einem bestimmten Zeitpunkt den benötigten Gewinn erzielst.

Wer sich hierbei nur aufs Bauchgefühl verlässt, bemerkt es vermutlich erst mit Verspätung, wenn Prozesse nicht nur suboptimal – sondern ganz aus dem Ruder laufen. Eine wichtige Grundlage ist das Wissen um die Kosten für Arbeitszeit, Materialien und Produktionswege. Welche Kennzahlen dann genau festgelegt werden, kommt natürlich auf die jeweilige Geschäftsidee an.

Typische Kennzahlen bei Dienstleistungen erfordern es, dass Du Dich mit Marketing, Verwaltung, Management und Rechnungswesen sowie ggf. Forschung und Entwicklung und dem jeweiligen Aufwand auseinandersetzt. Die sogenannten Overhead-Kosten müssen einfließen, wenn Du Deine Kosten ermittelst.

Du könntest auch einfach die Anzahl der Leads oder Kundenkontakte zählen. Wichtiger ist aber, welchen Umsatz Du in einem Zeitraum X erzielt hast. Bei reinen Dienstleistungen, beispielsweise Unternehmens-, Rechts- oder Marketingberatung, ist ein beliebter Key Performance Indikator die Anzahl der fakturierten Stunde in einem festgelegten Zeitraum wie einem Monat.

Typische Kennzahlen in der Produktion ermittelst Du wie folgt: Für die Preisfindung eines Angebots ist es wichtig zu erfahren, welche Herstellungskosten für eine Einheit anfallen. Zuerst musst Du aber wissen, wie viele Einheiten in einem festgelegten Zeitraum überhaupt hergestellt werden.

Dann ziehst Du alle Kosten zusammen, die in diesem Zeitraum angefallen sind und berechnest, wie viel die Herstellung des einzelnen Produktes gekostet hat. Nicht vergessen, Maschinenkosten wie Anschaffung und Wartung mit einzubeziehen sowie alle anderen Faktoren, die die Herstellung überhaupt erst ermöglichen.

Ein wesentlicher Einflussfaktor sind euch die Energiepreise. Oft lohnt es sich, anhand der Maschinenlaufzeiten zu berechnen, wie sich die Energiekosten durch effizientere Antriebstechnik oder Abwärmenutzung senken lassen.

Konzept für Key Performance Indikatoren

Viele Zahlen liefert eine ordnungsgemäße Buchhaltung, wie sie mit lexoffice möglich ist. Andere musst Du selber ermitteln und mit auswerten.

Wenn Du frühzeitig damit beginnst, Deine Kosten und Erfolge in festgelegten Zeiträumen zu messen und zu dokumentieren, kannst Du diese auswerten und jederzeit wichtige Erkenntnisse über die Entwicklung Deiner Geschäfte gewinnen.

07.09.2016 | 1
  1. […] haben lexoffice Blog bereits erklärt, warum die Festlegung von KPI auch für Start-ups, Einzelkämpfer und kleinere Unternehmen wichtig ist. Doch wie entscheidest Du […]