lexoffice Community: User-Interview (22) &
8211; Kilian Dreißig

lexoffice Community: User-Interview (22) Kilian Dreißig von vegpool.de

Kilian Dreißig ist Webentwickler und Suchmaschinenoptimierer aus Berlin und spezialisiert auf veganes Online-Marketing für Produkte und Services.

Die lexoffice-Lösung nutzt er seit Anfang des Jahres. Wir freuen uns, dass Kilian von seinen Projekten und seiner Erfahrung mit lexoffice erzählt.

lexoffice: Wie kommt es, dass Du Dich so intensiv mit dem Thema „vegan“ beschäftigst?

Kilian: Bevor ich vegpool.de gegründet habe, war ich einige Jahre lang als TV-Journalist unterwegs und habe mich besonders mit der Herstellung von Fleisch beschäftigt, bis mir der Appetit gründlich vergangen ist.

Einige meiner Aufnahmen wurden damals auch in den „Tagesthemen“, „Frontal 21“ und anderen Sendungen gebracht. Das war auch gar nicht ungefährlich, undercover im Schlachthof zu filmen, zwischen den oft unterbezahlten Leuten mit spitzen Messern.

Nach diesen Erfahrungen habe ich bewusst nach schöneren, erbaulicheren Wegen gesucht und das vegane Online-Portal vegpool.de gegründet. Eigentlich war es anfangs nur als kleines Nebenprojekt gedacht, hat sich aber ziemlich gut entwickelt.

Inzwischen wird Vegpool von mehreren Autoren redaktionell betreut. Unser Ziel ist es, ohne erhobene Zeigefinger zu informieren, wie tierfreundlich, gesund und lecker es sein kann, vegan zu leben.

Außerdem wollen wir natürlich Vorurteile abbauen – denn es fragen sich immer noch viele Leute, wie man denn auf Tierprodukte „verzichten“ kann. Besonders für Nicht-Veganer und Vegan-Einsteiger haben wir auch ein veganes Forum, wo sie sich direkt informieren und persönliche Tipps von anderen Veganern holen können.

Wir geben Informationen und Inspirationen darüber, wie man – wenn man möchte – ganz einfach vegan werden kann. Jeder der Interesse hat, kann sich unverbindlich informieren.

lexoffice: Was machst Du sonst noch so online? Außer Buchhaltung mit lexoffice, versteht sich? 🙂

Kilian: Stimmt, meine Buchhaltung erledige ich online. Ich habe vorher verschiedene Anbieter ausprobiert und mich nach einem Probezeitraum für Lexoffice entschieden.

Ich glaube es lag daran, dass ich schon mit Lexware zu tun hatte und lieber auf einen Anbieter setze, der schon ein paar Jahre Erfahrung hat und die Daten sicher speichert.

Mittelfristig möchte ich in meinem Büro weitestgehend auf Papier verzichten. Da ist eine papierlose Buchhaltung schon mal ein guter Schritt. Ganz abgesehen davon, dass ich so auch unterwegs Rechnungen verschicken und Belege erfassen kann.

Was den Rest meiner Online-Aktivitäten angeht: Als Webentwickler bin ich relativ ortsunabhängig und kann im Grunde auch an einem schönen Strand an der Ostsee arbeiten.

Ohne Internet geht aber natürlich gar nichts. Ich arbeite mit verschiedenen Online-Tools zum Monitoring, Analysieren und Tracken, nutze natürlich auch Facebook und Twitter (vor allem beruflich), betreue meine Kunden (auch über Mail oder Skype) und nutze ansonsten fast jede freie Minute, um Vegpool.de noch ein bisschen besser zu machen.

Um online zu gehen, nutze ich vor allem Notebook und Smartphone. Bei Kundenterminen und wenn ich unterwegs bin, arbeite ich manchmal mit dem Tablet. Wenn ich unterwegs bin, habe ich mobilen Internetzugang oder schaue natürlich, dass es in meiner Unterkunft WLAN gibt. Unsere Facebook-Seite aktualisiere ich oft auch einfach mal eben vom Handy aus, zum Beispiel wenn ich gerade auf einem veganen Straßenfest bin.

lexoffice: Seit wann genau nutzt Du lexoffice?

Kilian: Ich nutze Lexoffice seit Anfang 2015 und es gefällt mir gut. Es ist leicht bedienbar, ich spare Papier und muss mir keine Sorgen um meine Belege machen – einfach einscannen und hochladen.

Es wäre sicher übertrieben, zu behaupten, dass mir Buchhaltung Spaß macht … aber gerade weil ich nicht so viel Spaß an Buchhaltung habe, ist es gut, wenn es einfach ist.

Es ist schon was ganz anderes, alles direkt online zu verbuchen, als Excel-Tabellen anzulegen. Wenn da mal ein PC abraucht, dann viel Spaß mit dem Backup…

Was noch schön wäre: Wenn lexoffice komplett mobilfähig würde. Es gibt ja bereits gute Voraussetzungen dafür.

Die alte Version hat mir auch besser gefallen – die neue Version setzt für meinen Geschmack zu sehr auf Javascript und asynchrone Ladevorgänge, was gerade bei schlechtem Mobilempfang etwas schwierig ist.

Vielleicht ändert sich das mit der Umgewöhnung und mit dem Finetuning. Bisher funktioniert das Wesentliche alles aber solide und zuverlässig.

lexoffice: Was würdest Du KollegInnen empfehlen, die gerade erst in der Existenzgründungsphase sind?

Kilian: Immer schön flexibel bleiben – und statt nur dem Weg auch das Ziel im Auge behalten.

Und zum Thema Kundengewinnung: Akquise ist meiner Erfahrung nach nur erfolgreich, wenn sie authentisch und auf Augenhöhe erfolgt. Dabei können auch digitale, soziale Netzwerke eine Rolle spielen, müssen sie aber nicht. Ich persönlich achte darauf, dass ich die angebotenen Leistungen richtig erkläre und mit den Zielen des Kunden abstimme.

Da investiere ich lieber etwas mehr Beratungszeit im Vorfeld und freue mich, wenn sich eine feste Zusammenarbeit über mehrere Projekte ergibt und wenn Kunden mich weiterempfehlen.
Wenn Akquise über Xing und Co funktioniert – warum nicht? Ich würde aber nicht nur auf eine Plattform setzen.

lexoffice: Was machst Du jetzt/nach diesem Interview als Nächstes? 🙂

Kilian: Ich treffe noch eine Kollegin und gehe danach evtl. noch zur veganen Eisdiele, die etwa 300 Meter von mir entfernt ist.
Dort gibt es heute Haselnuss-Florentiner-Eis ganz ohne Tierprodukte. Mhh!

*
Vielen Dank!

Kilian Dreißig
Das Portal rund um Veganismus
www.vegpool.de

22.07.2015