lexoffice Community: User-Interview (23) &
8211; Barbara Brecht-Hadraschek

lexoffice Community: User-Interview (23) Barbara Brecht-Hadraschek, contentundco.de

Barbara Brecht-Hadraschek ist Texterin und Instructional Designerin, das heißt, sie schreibt Drehbücher für multimediale Lernanwendungen wie Lern-Videos und Web Based Trainings.

lexoffice nutzte Barbara bereits als Freiberuflerin und bleibt uns auch in einer Festanstellung weiter treu – wir freuen uns, dass sie Zeit für ein Interview gefunden hat.

*

lexoffice: Du bist Texterin und schreibst Drehbücher für Lernanwendungen , hast aber auch viele Jahre Berufserfahrung als Freiberuflerin vorzuweisen.

Barbara: Richtig. Als Freie hatte ich mich seit 2002 mit contentundco.de auf die Konzeption und Entwicklung hochwertiger Inhalte für das Web spezialisiert.

Mein weiteres Standbein ist bis heute das Seminargeschäft: Ich gebe praxisbezogene Workshops für Texter/innen, die zielgruppenorientiert und mediengerechte Online-Texte schreiben wollen.

Meistens werde ich von Firmen direkt dafür gebucht, 1-2 Tage ins Unternehmen zu kommen und Mitarbeiter fit zu machen. Einige Mal im Jahr gebe ich auch für Seminaranbieter wie Marconomy offene Seminare für Webworker.

Im März diesen Jahres habe ich einen großen Schritt gemacht und meine 13-jährige Geschichte als Freiberuflerin beendet. Ich arbeite jetzt festangestellt bei einem ehemaligen guten Kunden von mir, der Landakademie des Deutschen Bauernverlages in Berlin.

Was ich daran genieße (neben dem regelmäßigen Gehalt) ist die enge Zusammenarbeit mit einem sehr netten Team und die Möglichkeit, umfassendere E-Learning-Projekte vom ersten Kundengespräch bis zur technischen Umsetzung zu betreuen.

Jetzt manage ich komplexe Lernprojekte, die auch in 28 Sprachen funktionieren müssen. Das ist extrem spannend und macht sehr viel Spaß. 🙂

lexoffice: Was machst Du sonst noch alles so online bzw. im Internet?

Barbara: Ich bin schon seit über einem Jahrzehnt aktiv in meinem Lieblings-Berufsnetz für wortstarke Frauen texttreff.de.

Bei Twitter (seit 2008), Facebook (seit 2009) und Instagram (seit 2012) bin ich mittlerweile vor allem privat unterwegs , schaue dort eigentlich mehrmals täglich rein. Mein privates Blogprojekt balance40plus.de schlummert im Dornröschenschlaf, weil ich das neben meinem neuen Hauptberuf gerade leider nicht gestemmt kriege.

Ich hoffe, das ändert sich wieder, bis sich alles zurechtgeruckelt hat.

Tagsüber bin ich über meinen PC im Büro im Netz. Schließlich betreue ich auch noch Corporate Blogs und recherchiere viel. In den Pausen und unterwegs bin ich tatsächlich viel über mein Smartphone online und schaue in die diversen Apps (Twitter, Instagram…).

Zu Hause nutze ich als Second Screen mein MacBook und streame via Amazon Fire TV Serien wie TURN, Ripper Street und Grimm 🙂

Abgesehen davon bin ich eine der vielen altehrwürdigen Digital Natives und eigentlich ständig online. Meine erste E-Mail hatte ich 1996, Anfang der 2000er habe ich in Communitys wie werweisswas.de so abgründige Themenbretter wie „Frauen & Feminismus“ und „Militärgeschichte“ moderiert (fragt nicht, danach kann einen nichts mehr schrecken).

Communities und Netzwerke sind einfach Teil meines Lebens – beruflich und privat. Meinen Mann habe ich auch online kennen gelernt. Er hat 2001 seinen ersten Online-Workshop als Teilnehmer bei mir gemacht, bei akademie.de – Thema war natürlich „Online-Redaktion“.

Viele meiner Real Life-Freunde habe ich im Netz kennen gelernt, über gemeinsame Interessen und den Austausch darüber. Deshalb ist für mich berufliches Networken einfach ein natürlicher Bestandteil meines Berufslebens.

lexoffice: Seit wann nutzt Du lexoffice und wie gefällt es dir?

Barbara: lexoffice habe ich vor ca. anderthalb Jahren für mich entdeckt und viel genutzt, was wirklich sehr bequem war .

Ich sage immer, lexoffice ist ein Rechnungs- und Buchhaltungsprogramm für Buchhaltungsphobiker 🙂 Die Eintrittsschwelle ist wirklich gering.

Es ist kinderleicht zu bedienen und sehr übersichtlich. Auch jetzt habe ich es noch abonniert, um letzte Alt-Kunden zu bearbeiten – und außerdem sind ja alle Rechnungen für die Umsatzsteueranmeldung und alles andere hübsch sortiert und bleiben mir erhalten.

Darauf würde ich ungern verzichten.:)

lexoffice: Das musst Du zum Glück ja auch nicht 🙂 Was machst Du jetzt/nach diesem Interview als Nächstes?

Barbara: Meine Tochter ins Bett scheuchen. Es ist ziemlich spät geworden, trotz Sommerferien 🙂

*
Vielen Dank!

Barbara Brecht-Hadraschek
Texterin und Instructional Designerin
www.contentundco.de

05.08.2015