5-Punkte-Checklist für Local SEO - so wirst Du regional zum Vorreiter

5-Punkte-Checklist für Local SEO – so wirst Du regional zum Vorreiter

Lesezeichen setzen

Wenn Du Dich zum ersten Mal mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigst, stellst Du schnell fest, dass der Rest der Welt Deinen sehr verständlichen Wunsch teilt, bei Google auf den ersten Plätzen zu stehen. Die Konkurrenz ist groß, die Möglichkeiten sind beschränkt. Oder doch nicht? Local SEO oder auch eine regionale ausgerichtete Optimierung hebt Deine Chancen auf eine erfolgsbringende Platzierung.

Local SEO – Erfolg dort, wo Dein Firmensitz ist

Die Erfolgsprinzipien von Local SEO basieren darauf, Dich in einem Umkreis von 100-200 Kilometern um Deinen Firmensitz herum auffindbar und für die Zielgruppe erreichbar zu machen. Menschen werden zu potenziellen Kunden, wenn sie mühelos einen Termin mit Dir machen können – für ein persönliches Gespräch oder um das Gefühl zu haben, dass Du im Projektfall auch mal vorbeischauen wirst.

Vor allem Kreativdienstleister im Online- und Marketingbereich, aber auch Anbieter von Beratungsdienstleitungen und Nischenprodukten profitieren also von regional ausgerichteter SEO. Ebenso wie jede Firma mit einem Ladengeschäft und alle, die in regionalen Netzwerken unterwegs sind. Denn alle Rankings in Suchmaschinen und Netzwerken wirken vertrauenswürdiger, wenn jemand gefühlt ganz in der Nähe ist. Gute Rankings führen zu mehr Klicks und damit zu noch besseren Ergebnissen.

Mit Hilfe von Google Business Tools wie Maps, Bewertungen und mit zertifizierten Accounts in sozialen Netzwerken wirkt Dein Angebot authentisch. Du kennst den Effekt durch Selbstbeobachtung: Wer so wirkt, als könne man direkt in Kontakt treten, hat bessere Karten im Geschäftsleben. Wenn Bewertungen und gute Umgebungsinformationen hinzukommen, bist du virtuell vertrauenswürdig: Ein wertvolles Kapital, das sich mit Local SEO strategisch verstärken lässt.

5-Punkte-Checklist für Local SEO

Wenn Du auf die folgenden fünf wichtigen Punkte achtest, wird Deine regional ausgerichtete Suchmaschinenoptimierung Fahrt aufnehmen. SEO ist immer nur ein Teil einer ganzheitlich ausgerichteten Online-Marketing-Strategie und kein Allheilmittel für Umsatzflauten. Aber es ist der Grundpfeiler aller Aktivitäten, um im Internet erfolgreich zu sein.

1. Responsive Website und/oder App

Das Mobile Web ist der Ort, an dem Suchanfragen stattfinden. Was immer Du online anbietest, es muss auf dem Smartphone oder Tablet gut zu lesen, gut zu navigieren und mühelos zu bedienen sein, wenn Du etwas verkaufst. Das „wissen“ auch Suchmaschinen und werten Deine Website besser, wenn sie mobilfähig ist.

2. Domain-Name mit regionalem Bezug

Einzelkämpfer-Dienstleister sind in der Regel gut damit beraten, eine Vorname-Nachname-Domain zu betreiben. Aber für Local SEO ist auch ein Domain-Name mit regionalem Bezug sehr vorteilhaft, so dass die Erwägung grundsätzlich lohnt, zusätzlich mindestens eine Landingpage mit einer regional erkennbaren Domain zu betreiben. Eine URL wie „grafikdesign-berlin.de“ ist sprechender und kommt anders an als „grafikdesign-mueller.de“, und zwar wird sie sowohl von Menschen als auch von Suchmaschinen wohlwollender aufgenommen.

3. Branchenverzeichniseinträge – aber aktuell

Yelp, Google Business, Yahoo, Facebook Fanpages: Regionale Verzeichnisse gibt es viele, in einigen stehen sogar automatisiert erzeugte Einträge. Du solltest in so vielen wie möglich auftreten, und diese Einträge sollten immer aktuell sein. Tipp: Von der ersten vorgenommenen Eintragung an, von der ersten vorgenommenen Korrektur auch eine detaillierte Liste führen. Denn der Moment wird kommen, an dem Du sie aktualisieren willst, und zwar alle. Dann spart diese Liste enorm viel Zeit und Nerven.

4. Linken und verlinkt werden, aber richtig

Die Links, die Du auf andere Seiten setzt, unterstützen Deine Reputation und Glaubwürdigkeit. Bei Menschen, aber auch bei Suchmaschinen: Wenn Du ein Fotostudio vor Ort betreibst, aber einen Juwelier drei Bundesländer weiter verlinkst, weil Ihr einen „Linktausch“ betreibt, wirkt Ihr beide fragwürdig. Wenn alle Deine Links so aussehen, schadest Du Deinem SEO.
Kompakt zusammengefasst sollen Links die Menschen, die zu einem bestimmten Thema auf Deine Seite gekommen sind, auf nützliche zusätzliche Inhalte weiterleiten. Das ist der Idealfall. Je weiter Deine Verlinkungen – oder die Links auf Dich – von diesem abweichen, desto ungünstiger. Links solltest Du außerdem mit dem nofollow-Attribut setzen.

5. Bewertungen sind die beste Währung

Bitte Deine Kunden um eine Bewertung, wann immer es geht. Ob eine Kundenreferenz für die Website, ein Review auf Facebook oder fünf Sterne bei YELP, jede Bewertung hilft Deiner Sichtbarkeit auf die Sprünge.
Du könntest jeden Kunden direkt nach dem Kauf bitten oder Dir Aktionen ausdenken, die sicherstellen, dass möglichst viel zufriedene Zielgruppeteilnehmer Dich bewerten. Keine Angst vor negativen Bewertungen: Diese sind Deine Chance, souverän aufzutreten und guten Service zu bieten, und zwar so, dass es alle mitbekommen.

*
Wichtig ist, dass alle Deine Informationen immer aktuell und nützlich sind. Eine gute Local SEO Strategie bringt mehr Interessenten, mehr Kunden und damit mehr Umsätze. Das passiert nicht über Nacht, es ist aber trotzdem wichtig, am Ball zu bleiben. Nach spätestens einem Jahr machen die Bemühungen sich bezahlt.

Aber auch während dieser Zeit kannst Du Links auf Deine Website von Deinen Social-Media-Kanälen verteilen, mit regionalen Zielgruppen für Posts und Anzeigen arbeiten und Deine Follower dazu bringen, Deine Inhalte zu liken, zu verteilen und zu kommentieren. Auch das hilft Dir, regional sichtbar und damit erfolgreich zu sein.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren