Marke aufbauen mit Twitter

Deine Social-Media-Strategie: Marke aufbauen mit Twitter

Eine Marke aufbauen mit Twitter ist eine der größeren Herausforderungen online. Kaum etwas ist so schwierig im Social-Media-Bereich wie der erfolgreiche Aufbau eines Twitter-Accounts. Unabhängig von allen folgenden Tipps empfehlen wir Dir also dringend, auch mit bezahlten Twitter-Ads für Deine Zielgruppe zu arbeiten.

Um bekannt zu werden und Dich mit der richtigen Botschaft im Gedächtnis Deiner potenziellen Kunden zu verankern, solltest Du unbedingt live tweeten. Nicht irgendwas, sondern ganz strategisch: Eventbegleitend nämlich.

Marke aufbauen mit Twitter durch Live Tweeting

An einer Veranstaltung teilzunehmen und ganz nebenbei die eigenen Eindrücke bei Twitter zu teilen ist zwar nicht neu. Aber zunehmend beliebter. Durch das knackige kurze Format in Kombination mit #Hashtags, die alle Tweets zu einem Event vereinen, sind Live Tweets so unterhaltsam wie informativ.

In Deiner Branche findet ein spannendes Event statt, über das alle reden? Das ist Deine Chance, es auch zu tun. Nicht alle “Teilnehmer” an so einer Twitter-Session sind immer wirklich vor Ort, je nach Art des Events kannst Du auch vom heimischen Schreibtisch aus zum Berichterstatter und Kommentator werden. Bei größeren Ereignissen, die im Fernsehen ausgestrahlt oder begleitet werden, zum Beispiel.

Aber auch bei Messen und Networking-Events mit Live-Stream. Im Fernsehen, auf Youtube, live bei Snapchat oder über Instagram werden Videos verbreitet, die auf Twitter kommentiert werden. Denn so erstaunlich es für Nicht-Twitterer auch klingen mag, immer mehr Menschen schauen auf ihren Twitter-Stream, egal was sie gerade tun.

Wenn sie sich für eine Veranstaltung interessieren, ergänzt der Twitter-Stream die normale Ausstrahlung sinnvoll oder unterhaltend. Zum Beispiel in Werbepausen oder Wartezeiten zwischendurch liest sich so mancher gerne durch, wie die anderen das aktuelle Event finden.

Wer das nicht glaubt, sollte sich die Twitter-Berichterstattung durch Journalisten während Sportveranstaltungen oder Preisverleihungen ansehen. Oder den Twitter-Stream in der Oscar-Filmnacht lesen, während des Tatorts nach Meinungen schauen oder die unzähligen Tweets während des European Song Contests streamen.

Warum Deine “Marke” live tweeten sollte? Weil es wirkt

Aber eine Marke aufbauen mit Twitter nimmt man sich nicht vor, um irgendwo mitzumischen. Es hat viel handfestere Auswirkungen, wenn Dein Twitter-Account clever, lustig und informativ mitmischt.

Live Tweets geben Deiner Marke eine spürbare Persönlichkeit und damit eine engere Verbindung mit den Followern. Wenn Du Dir Berichterstattungen, Meinungen und Scherze zu Themen raussuchst, von denen Du auch etwas verstehst und bei denen Du mitreden kannst. Um jeden Preis tweeten macht keinen Sinn. Beteiligung mit passendem Content schon.

Für Dich hat es den Vorteil, dass Du eine kurzfristige Strategie verfolgen kannst. Für die Länge einer Veranstaltung kannst Du testen, welche Informationen oder Angebote gut ankommen, welche Tonalität den Kern trifft. Du kannst von der Popularität größerer Events profitieren, ohne Dich lange Zeit vorab oder danach damit beschäftigen zu müssen.

Ausnahmen sind Branchen-Fachmessen. Hier profitierst Du davon, Dir schon im Vorfeld anzuschauen, welche Vorträge stattfinden und wer sie hält. Auf ein Branchen-Event wirst Du auch nach Möglichkeit live gehen, statt vom Büro aus zu tweeten. Aber selbst wenn Du vom heimischen Sofa aus dabei bist: Ideen für neuen Content und frische Aktionen liefert eine Live-Tweeting schon beim Mitlesen der anderen Tweets.

Mit etwas Glück findest Du in Unterhaltungen auf Twitter dann auch neue Follower, die zu Deinem Angebot passen.

Die richtigen Hashtags sind wichtig, damit die Marke aufbauen mit Twitter funktioniert

Abgesehen davon, dass die Tonalität und der Inhalt Deiner Tweets zur Zielgruppe passen müssen, sind auch Hashtags sehr wichtig. Egal ob Du für B2C oder B2B Kunden schreibst, wenn ein Event einen passenden Hashtag hat, solltest Du ihn verwenden. Eigene Tags kannst Du bei eigenen Events aufbauen, als Live-Tweeter bist Du “Trittbrettfahrer” auf den Event-Tags. Nur so können neue Follower Dich finden, wenn sie den Stream zum Event lesen.

Damit Du nicht grübelnd vor dem Schirm sitzt, solltest Du ein Dutzend Tweets vorbereiten. Auch wenn Du sie dann nicht brauchst, ist es so herum besser als eine leere Timeline. Bereite auch Bilder vor. Oder, wenn Du live auf dem Event bist, poste unbedingt auch Deine Eindrücke mit Fotos vor Ort.

Anfangen kannst Du mit einer Kurzvorstellung, wer Du überhaupt bist und warum Du zu diesem Event mittweetest. Das ist dann auch eine Gelegenheit, auf Deine Website zu verweisen für alle, die sich dann für Deine Marke interessieren. Schau Dich um, wie zu anderen Veranstaltungen berichtet wurde und lass Dich inspirieren.

Natürlich musst Du auch gar nicht ganz alleine tweeten. Je mehr Teammitglieder vor Ort mitreden, desto besser. Damit alles reibungslos klappt, sollte Dein Team Eure Social-Media-Guidelines kennen. Diese sollten Regeln für ein gemeinsames öffentliches Auftreten enthalten.

Wrap it up before you go go – oder am nächsten Tag

Um bleibenden Content zu Deiner Teilnahme zu schaffen, kannst Du die besten Tweets – Deine und die anderer Twitterer – anschließend zusammenfassen und auf Deine Facebook-Timeline oder ins Blog stellen.

So profitierst Du über die schnelllebige Twitter-Timeline hinaus davon, Zeit für das Event investiert zu haben.

10.10.2016