Marketing für Start-ups: YouTube

Marketing-Tipps für Start-ups: YouTube

Ein Corporate-Blog und eine Facebook-Seite hat inzwischen jedes Start-up, das etwas auf sich hält, von Anfang an. Text ist schließlich auch mit verhältnismäßig wenig Aufwand zu produzieren im Vergleich zu Videos für YouTube und Co.

Doch Informationen im Video-Format sind ständig auch für Mobilgeräte immer weiter auf dem Vormarsch und ein YouTube-Kanal gehört heute in jede Marketingstrategie eines Start-ups, um die anderen Plattformen sinnvoll zu ergänzen und eine weitere Anlaufstelle online anzubieten, wenn jemand nach Markenname oder Produkt recherchiert.

Denn YouTube als Google-Produkt bietet die Möglichkeit, auf einer der größten Plattformen der Welt ebenfalls präsent zu sein bzw. gezielte YouTube-Suchmaschinenoptimierung zu betreiben und durch prägnante Titel und aussagekräftige Beschreibungen nicht nur gefunden, sondern auch geklickt zu werden.

Hier lassen sich dann auch Links und eigene Hashtags integrieren. YouTube bietet aber noch einen anderen Vorteil, der oft beinahe in Vergessenheit gerät, weil es so selbstverständlich geworden ist, Videos dort hoch zu laden:

Wenn Du ein Video erstellst und auf Deinen YouTube-Kanal setzt, musst Du Dich um Darstellung, Umfang und Format sowieso die Wiedergabe auf Mobilgeräten nicht selbst kümmern, das erledigt YouTube für Dich und liefert dann auch gleich noch die Möglichkeit mit, den Video-Content komfortabel zu verlinken und zu verteilen.

So ist es möglich, jederzeit auch spontan Filme zu drehen mit Handy oder Tablet und diese trotzdem ohne Medienbruch und professionell dem globalen Publikum zu präsentieren.

YouTube – eine Strategie für Video-Content gehört dazu

Während das erste Video auf dem frischen YouTube-Kanal meistens noch ganz einfach zu konzipieren ist – eine Darstellung des Unternehmens oder des Produktes nämlich, ein gefilmter Elevator-Pitch oder eine Video-Visitenkarte – sollten die nächsten Filme dann aber Teil eines Konzepts bzw. Deiner Strategie sein, welche Ziele mit dem Channel erreicht werden sollen.

Außerdem sollte sich auch nach der Eröffnung auf dem Kanal regelmäßig etwas tun, und so bietet es sich an, den Video-Content mit in den Redaktionsplan zu setzen und darauf zu achten, dass Beiträge zu allen wichtigen Themen erstellt werden:

  • Darstellung der Firma, des Angebots oder der Produkte
  • Wo sinnvoll: Porträts und Expertenmeinungen von Geschäftsführer und Team
  • Storytelling: Woher kommen wir, wohin wollen wir?
  • Einblicke und Anekdoten rund um Produktion und Entwickung im Rahmen von Storytelling
  • Webinar-Aufzeichnungen, Tutorials und Slideshows
  • Aktuelles, News, Sonderangebote und Promotionen
  • Gewinnspiele, Gutschein-Aktionen, Rabatte etc
  • Werbung: „Klassische“ Werbespots
  • Vlogs: Videotagebücher und Live-Protokolle, Meinungsäußerungen und gesprochene Kolumnen

Was immer Du auf YouTube treibst, es sollte durch Aktionen auf den anderen Social-Media-Kanälen, insbesondere Facebook, und durch Online-Marketing-Aktivitäten ergänzt werden.

Damit die Präsentation rundum stimmig ist, legst Du am besten ein eigenes Google-Konto nur für Dein Start-up an, falls dies noch nicht geschehen ist – dann hat der Kanal auch gleich den richtigen Namen.

Eine Kamera mit guter Bild- und Tonqualität ist ebenso wichtig wie eine durchgehende Farb- und Bildsprache: Bitte achtet darauf, dass im Hintergrund kein „Amateur-Kuddelmuddel“ à la Eingangsbereich plus Kaffeeküchentür mit überquellendem Papierkorb zu sehen ist, wenn jemand in die Kamera spricht, sondern ein neutraler, ruhiger oder cooler Untergrund.

Abgesehen davon, dass die Kulisse „aufgeräumt“ aussehen sollte und niemand im fleckigen T-Shirt in einer Firmendarstellung auftreten sollte, lautet das Stichwort aber tatsächlich „Authentizität“.

Kein Fake, keine gewollte Hochglanz-Darstellung, sondern ein authentischer Einblick in den Startup-Alltag und die Aktivitäten interessiert die Fans eines Produkts oder einer Geschäftsidee und führt dazu, dass sie sich als Kunden damit identifizieren.

YouTube bietet die Chance auf neue Abonnenten, unmittelbares Feedback und eine erhöhte Auffindbarkeit durch die große Suchmaschine, die hinter dieser Plattform liegt. Du musst nicht jede Woche ein neues Video produzieren, aber eins im Monat plus immer dann eines, wenn ein Event ansteht sollten es schon sein, um auch diesen Social-Media-Kanal strategisch aufzubauen.

Ergänzen kannst Du Deine YouTube-Strategie durch die passenden Anzeigen, die anderen Nutzern vor dem Abspielen eines Videos eingeblendet werden. Wie das geht, erläutern wir in einem späteren Blogartikel.

27.05.2016