Was kommt, was bleibt: Marketingtrends 2021

Was kommt, was bleibt: Marketingtrends 2021

In Zeiten des Umbruchs und des Neuanfangs kann es nie schaden, einen Plan zu haben. Wir sagen dir, was du in diesem Jahr auf dem Schirm haben solltest!

Lesezeichen setzen

Digitalisierung als Megatrend wird in diesem knisternd neuen Jahr von uns allen mehr Flexibilität erfordern als jemals zuvor. Die Marketingtrends 2021 zeigen: Vor allem für Kleinunternehmer*innen, Freelancer und Dienstleistende ist es jetzt wichtig, sich in den zahlreichen Möglichkeiten nicht zu verzetteln.

Marketingtrends 2021: Orientierung, Strategie, Planung

Steht auf deiner Liste für 2021 der Ausbau deines LinkedIn-Profils? Hast du vor, endlich diesen Podcast zu machen und/oder deinen Youtube-Kanal aufzubauen? Eigentlich brauchst du ja auch noch eine Mailingliste, weil du Webinare machen solltest und diese vermarkten musst. Beim Facebook-Marketing müsste eigentlich auch mehr gehen, aber da wartet ja noch Instagram und will erobert werden. Außerdem hat sich allmählich herumgesprochen, dass Pinterest eine der interessanteren Suchmaschinen ist – und »muss« man heute nicht auch auf auf TikTok sein?

Du hast es längst gemerkt: Es gibt exakt so viele Möglichkeiten wie Herausforderungen, wenn du aus den Marketingtrends 2021 den größten Nutzen für dich herausholen willst. Hächstwahrscheinlich hast du aber nicht die Kapazitäten, neben deinem regulären Alltagsgeschäft noch einen Vollzeitjob im Marketing unterzubringen.

Deshalb ist es in diesem zweiten Ausnahmejahr in Folge besonders wichtig, dass du den Überblick nicht verlierst und deine Ressourcen gut einteilst.

Wie du aus den Marketingtrends 2021 das Beste für dich herausholst

Immer mit Zielsetzung
Wenn du dein Marketing erweitern oder auf einer neuen Plattform starten willst, definiere zunächst konkret deine Ziele. Vielleicht musst du sie auf dem Weg zum Umsatzerfolg anpassen oder neue finden, das kann passieren. Aber zunächst einmal brauchst du ein Ziel, das dir eine Richtung vorgibt.

*
Immer mit Expertenwissen
Auf den im Trend liegenden Plattformen ändern sich laufend die Features, Algorithmen und Trends. Wenn du mithalten willst, sind Webinare, Live-Coachings und Expertenblogs gute Anlaufstellen. Dicke Fachbücher und Fortbildungen etablierter und daher behäbiger Institutionen eher nicht – die sind fast nie „up to date“.

*
Immer mit Cloud-Werkzeugkasten
Die meisten erfolgversprechenden Aufgaben sind zeitaufwändig und du kommst am schnellsten weiter, wenn du gleich mehrere Videos erstellst, mehrere Folgen aufnimmst, mehrere Grafiken mit deinem Logo erstellst. Egal welche Aufgabe du lösen willst, schau zuerst nach, ob es eine bezahlbare Cloud-App zur Arbeitserleichterung gibt.

Besonders wichtig: Ein Planungs-Tool für deinen Content. Damit kannst du die vorgefertigten Beiträge dann automatisch am passenden Tag zur gewünschten Zeit in all deinen Social Media Profilen parallel erscheinen lassen.

Einige der Marketingstrends 2021 beziehen sich auf Plattformen, die du in Erwägung ziehen solltest – wie TikTok und Pinterest, die wachsenden Zulauf finden. Andere wie Stories sind weitreichender und plattformübergreifend und schon deshalb eine Überlegung wert, weil du sie vielseitig für deine Ziele und Zwecke einsetzen kannst.

Der Siegeszug eines digitalen Formats: »Stories« sind jetzt überall

Man liebt sie oder man hasst sie und irgendwann schaut man sie sich dann doch an: Stories im bildschirmfüllenden Hochkantformat eines Smartphone-Screens gehören zu Instagram, zu Facebook, zu Whatsapp und jetzt auch zu LinkedIn. Als Video lassen sie sich auf Pinterest teilen und sogar auf TikTok. Sogar Netflix-Trailer haben dieses Format, was zu ihrer Verbreitung noch beiträgt. Es lohnt sich also, die eigenen Botschaften und Angebote als Stories aufzubereiten.

Wenn du deine Zielgruppe kennst, sind sie eine praktische und umsatzsteigende Form des Storytelling, denn mit Stories wird Marketing zu einer spielerischen Angelegenheit authentischer Einblicke. Es sei denn, man fährt sie mit dröger Eigenwerbung vor die virtuelle Wand.

Snapchat hat sie erfunden, Instagram hat sie einem breiten Publikum bekanntgemacht: Stories können aus grafischen Elementen, Textblöcken, Fotos und Videos bestehen, die als Filmsequenz nacheinander ablaufen. Das Schöne und das Anstrengende an Stories: Wenn du sie nicht explizit archivierst, verschwinden sie auf vielen Plattformen nach 24 Stunden wieder. Auf anderen wie auf TikTok sind Hochkant-Kurzvideos der gesamte Inhalt.

Überraschungserfolg TikTok und der Siegeszug der Kurzvideos

Irgendwie war TikTok neulich nur noch eine weitere seltsame App für Teenager und plötzlich ist es unter den Marketingtrends 2021 die eine Plattform, auf der noch nicht alle Karten verteilt sind und mit authentischen Video-Clips astronomische Reichweiten erzielt werden können, auch im Business-Bereich.

Authentisch war übrigens noch nie ein so dehnbarer Begriff wie auf TikTok. Solltest du beispielsweise aus irgendwelchen Gründen gerne wissen wollen, wo Dieter Bohlen geblieben ist: Er bekommt auf TikTok 500.000 Views dafür, dass er seine Turnschuhe durchs Wohnzimmer wirft. Viel spannender ist allerdings, dass auch kleine Dienstleister*innen wie Sprachlehrende, Friseurmeister oder Beauty-Spezialistinnen, Fitness-Trainer und Fachmenschen vieler anderer Berufsrichtungen mit »Hausmitteln« eine vergleichbare Reichweite erzielen.

TikTok ist auf kein Format festgelegt. Wenn du etwas mit Nutzwert zu sagen hast, kann ein spontaner Clip von 20 Sekunden Millionen von Menschen erreichen – mehr als auf den meisten anderen Plattformen. Wie bei Instagram und Facebook gibt es auch bei TikTok die Option, ein Live-Video zu streamen und durch Interaktionen mit den Zuschauenden noch mehr Reichweite zu erzielen.

Gar nicht für Echtzeit-Auftritte geeignet ist Pinterest, das ist nämlich eine Suchmaschine (wie Youtube auch) und nur für Langzeitstrategen das richtige Tool.

Pinterest als Produktsuchmaschine und Planungshelfer deiner Zielgruppe

Im letzten Jahr hat es sich dann endlich herumgesprochen: Die Sammler-App Pinterest kann für sehr viel Traffic sorgen. Während es aus allen Ecken plötzlich Pinterest-Expert*innen regnete, änderten die Betreibenden der Plattform dann den gesamten Algorithmus und in 2021 wird es nicht mehr von Erfolg gekrönt sein, ein- und denselben Pin immer wieder in die App zu hämmern. Jetzt sind Qualität und Strategie angesagt, sprich: Der Fokus auf das Erlebnis für die Nutzenden.

Pinterest kann dein Trafficmagnet werden, wenn du bereit bist, in den strategischen Aufbau zu investieren und akzeptieren kannst, dass du erst nach vielen Monaten nennenswerte Ergebnisse sehen wirst. Der Nachteil von Pinterest: Es ist eine der am aufwändigsten zu pflegenden Plattformen, und es ist kein Social Media Netzwerk mit den üblichen Regeln.

Die Vorteile von Pinterest: Viel Traffic auch noch lange Zeit nach einem Post, wenn deine Pins gut optimiert sind. Angenehm für alle, die nicht so gerne ständig als Person in Erscheinung treten: Die Menschen auf Pinterest interessieren sich nicht für Influencer, Personenmarken und großartige Selbstdarsteller – sie »pinnen« sich Dinge, die ihnen beim Erfüllen ihrer Pläne und Ziele helfen und kaufen Produkte dann häufig erst nach Monaten.

Videos sind und bleiben das Format mit den besten Erfolgsaussichten

Auch auf Pinterest erzielen Videos eine größere Reichweite als statische Pins/Postings. Bewegte Bilder bleiben auf dem Vormarsch beziehungsweise nehmen ihren festen Platz in den Marketingtrends 2021 ein. Das heißt nicht, dass du dich unbedingt selbst vor die Kamera stellen musst – auch bewegte Produktpräsentationen, Animationen auf Fotos und Slides und andere bewegte Effekte machen ein Posting zum Hingucker – und das kannst du für dich nutzen.

Weitere Marketingtrends 2021, die du im Auge behalten solltest:

  • LinkedIn als Business-Netzwerk im Aufwind ist die Social Media Plattform, auf der du jetzt in jedem Fall und in jeder Branche mit einer Unternehmensseite und einem Profil vertreten sein solltest.
  • XING macht mit einer Optik und App und neuen Features den Eindruck, LinkedIn auf dem deutschen Markt einholen zu wollen.
  • Shoppable Posts auf Instagram: Mobil direkt auf Instagram einkaufen können wird allmählich zum Erfolgsfaktor
  • Insta Guides sind die neuen Landingpages für eine Post-Sammlung direkt auf Instagram
  • SEO-Feinheiten: Optimierung für Voice-Suche, lokale Auffindbarkeit und Featured Snippets werden immer wichtiger
  • Marketing-Automatisierung setzt sich immer weiter durch und der Markt liefert dementsprechend geeignete Tools

Auch virtuelle Erlebniswelten und Chatbots wie unser Lui zählen zu den Marketingtrends 2021, die den Kundendialog revolutionieren werden. Du kannst auf das Lui-Symbol in der Blognavigation gehen und dir live anschauen, wie ein Chatbot-Dialog aussieht.

Es bleibt eine spannende Herausforderung, sich aus den Marketingtrends 2021 die herauszupicken, die dich am Ende voran bringen werden. Wir drücken dir die Daumen – und lexoffice hält dir den Rücken frei.

  • Foto: Adobe Stock May_Chanikran
Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren

  1. Hollenbach | 14.01.2021 | 13:01

    Sehr informativ und verwertbare Infos… Danke für den Support!
    Alles gute und viel Gesundheit!!!

    1. Carola Heine | 20.01.2021 | 17:48

      Vielen Dank, viel Erfolg und ebenfalls viel Gesundheit 🙂

  2. Elke Wirtz | 14.01.2021 | 13:29

    Danke für die Tipps, es spiegelt mir das ich es richtig mache und wo ich jetzt noch in die Umsetzung gehen muss.
    MfG
    IEW Immobilien Elke Wirtz

  3. Jakob | 14.01.2021 | 14:42

    @Carola
    Was ist denn dein Tipp zu den besten Planungs-Tools für den Social Media Content?

    1. Carola Heine | 20.01.2021 | 17:45

      Hallo Jakob, das kommt sehr auf Frequenz und Ziele an. Wenn du richtig tief in visuelle Netzwerke (Instagram und Pinterest) einsteigen willst, dann nimmst du am besten ein Tool wie later oder Tailwind. Wenn du LinkedIn und Facebook mehrmals täglich bespielen willst, eher so eins wie sprout social oder sendible. Zum Glück bieten die meisten eine Testphase an, einfach mal schauen. Ich selbst nutze aktuell sendible, tailwind und in einem Kundenprojekt swat.io – jedes hat Vor- und Nachteile. Viel Erfolg!