Stark auftreten: Power-Tipps für mehr Ausstrahlung

Stark auftreten: Power-Tipps für mehr Ausstrahlung

Ob als Gründer oder “der/die Neue im Team” als Freelancer oder als Unternehmer mit einer neuen Aufgabe, einem neuen Projekt:

Wer sicher und gelassen auftritt, kommt gut an und überzeugt.

Das kannst Du auch dann trainieren, wenn Du noch nicht über jahrelange Erfahrung verfügst, zum Beispiel mit diesen fünf kompakten Tipps für einen gelassenen und starken Auftritt.

1. Dress for Success

Wie wir auf andere wirken, wird durch unseren Auftritt den anderen gegenüber bestimmt. Das erste, was man wahrnimmt, ist die Kleidung bis hin zu Accessoires.

Doch wie wir uns anziehen, beeinflusst auch uns selbst und wie wir uns fühlen. Das heißt nicht, dass Du Dich verkleiden musst, um im Geschäftsleben erfolgreich zu sein.

Aber Du solltest einen eigenen Stil finden, ihn herausarbeiten und dann pflegen und kultivieren. Vergiss nicht, Haare und Schuhe mit auf Vordermann zu bringen – und auch die Tasche, mit der Du zum Kunden gehst.

2. Lerne Nein zu sagen

Jeder Anfrage zuzustimmen macht nicht froh oder glücklich und erzeugt auch kein dankbares Gegenüber.

Ganz im Gegenteil, es gibt bereits die ersten Forschungen dazu, dass ein Auftreten von Stress und Depression wahrscheinlicher ist, wenn es jemandem generell sehr schwer fällt, Nein zu sagen.

Dein Nein zu neuen Verpflichtungen, die Du Dir nicht aussuchen würdest, hilft Dir aber dabei, den Kopf frei zu haben für solche, die Du gewählt hast.

Das musst Du dann auch gar nicht begründen. Ein einfaches Nein reicht. Das kannst Du Dir leisten.

3. Zähl Deine Erfolge – auch die kleinen

Wenn Du Ziele erreichst, und mögen sie noch so klein scheinen, geht es Dir gut. Dein Hirn verschafft Dir gute Laune und erhöhte Motivation, wenn Du eine Herausforderung erreichst, die Du Dir selbst gesetzt hast.

Viele Dinge sind auch Siege über das alltägliche Chaos, obwohl sie zunächst wie Routine wirken. Ruf Dir bewusst und regelmäßig ins Gedächtnis zurück, was Du alles während einer ganz normalen Woche schaffst.

Dann setz Dir komplexe, aber auch einfache Ziele für die nächste.

4. Verschaff Dir sportlichen Ausgleich

Wer sich regelmäßig bewegt, tritt selbstbewusster auf und ist leistungsfähiger, was noch selbstbewusster macht.

Im Einklang mit Deinem Körper geht es Dir gut, dafür muss er nicht perfekt sein. Abgesehen davon, dass Sport Dich auf Dauer straffen und stärken wird, bekommt das Endorphin mehrmals wöchentlich Deiner Ausstrahlung gut.

Auch wenn Du ein Sportmuffel bist, kannst Du Dich mit Sauerstoff füllen. Geh spazieren, nimm ein Hörbuch mit oder erkunde mit Hund und Kind den Wald.

Andere Dinge sehen und erfolgreich tun ist ein Teil von dem Input, den man für eine rundum zufriedene Ausstrahlung benötigt.

5. Denk dran: Selbstbewusstsein ist nicht Aggression

So laut, wie manche Menschen auftreten, könnte man es fast vergessen. Aber es hat nichts mit Selbstbewusstsein zu tun, wenn man sich vordrängt und andere nicht ausreden lässt, Gespräche dominiert oder immer Recht hat.

Wenn Du unsicher bist, kann es schnell passieren, dass Du übertreibst, wenn Du auch einmal zu Wort kommen willst.

Aber das hast Du gar nicht nötig. Je mehr Du in Dir ruhst, desto weniger aggressiv wirst Du vorgehen, um gehört zu werden. Je mehr Du gehört wirst, ohne dafür laut werden zu müssen, desto stärker wird Dein positives “Selbst”-Bewusstsein.

*

Wie Du Dich mit Dir fühlst, entscheidest nur Du. Du kannst an Gelassenheit und guter Ausstrahlung arbeiten und wirst Dich immer wohler fühlen.

Eine sich positiv auswirkende Grundhaltung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten kann man erlernen – erst den Auftritt, dann die innere Sicherheit.

Die positiven Schwingungen werden sich immer weiter selbst verstärken, so lange Du am Ball bleibst.

Das spüren dann auch Deine Gesprächspartner.

18.12.2015