Methoden zur Umsatzsteigerung: So wirkt Dein Online-Shop seriöser

Methoden zur Umsatzsteigerung: Mit About-Seite wirkt Dein Online-Shop seriöser

Die Präsentation von Produkten macht nur einen Teil des Erfolgsgeheimnisses vertrauenswürdiger Shops aus.

Lesezeichen setzen

Online-Käufer*innen wählen nicht nur nach Produkteigenschaften und Preis aus, sondern kaufen vor allem eine bestimmte Emotion, die ihr Einkauf auslöst oder auslösen soll. Dein Shop-Angebot soll also exakt ihren Bedarf decken und dabei qualifiziert und vertrauenswürdig wirken.

Erstaunlicherweise bieten nur ganz wenige Shops die einfachste Möglichkeit an, sich über die Inhaber oder das Team hinter einem Angebot zu informieren: Eine optimal aufbereitete „About“-Unterseite, im Idealfall mühelos direkt in der Navigation – ohne Umwege – mit einem Klick aufzurufen. Dabei ist Vertrauenszugewinn eine der wichtigsten Methoden zur Umsatzsteigerung, sowohl im B2C als auch im B2B Bereich und ein Unternehmensprofil ist in der positiven Wirkung nicht zu unterschätzen.

Es gibt also keinen Grund für Dich, die About-Seite leer zu lassen oder mit wenigen Worthülsen zu befüllen – aber viele gute Gründe, sie vernünftig aufzubereiten und Deinen Kund*innen ein besseres Bild von Dir und Deinem Business zu vermitteln.

Gib Deinem Shop ein Gesicht, um emotionale Bindung zu erzeugen

Du kennst es aus Deinem eigenen Alltag: Wiedersehen macht Freude. Erkannt zu werden beim Betreten eines Ladengeschäfts ist ein genau so angenehmes und heimeliges Gefühl wie eine vertraute Umgebung, in der sich gut einkaufen lässt – weil man den Besitzer kennt oder zu kennen meint, an die Optik gewöhnt ist und sich wohl fühlt.

Online lässt sich dieser Effekt durch eine Mischung aus Faktoren erzeugen: Eine hochwertige Geschäftsausstattung von Farbgebung bis Logo, die sich auf allen Deinen virtuellen und ‚realen‘ Unterlagen wiederfindet. Eine Anordnung der Produkte, die dem Käufer entgegenkommt – nicht unbedingt Dir als Verkäufer*in, wenn Du vielleicht unwillkürlich nach ganz anderen Kriterien herumsortierst als jemand, der sich zum Einkaufen verführen lassen möchte.

Wichtig sind gute Produktbilder und ansprechende Texte ohne Schwurbel, beides in einer durchgehenden Anmutung: Wenn möglich, solltest Du keine kleinen und großen Bilder, freigestellte Objekte und Ambiente-Aufnahmen mischen, sondern eine eigene Bildsprache entwickeln. Das gilt auch für die Ausdrucksweise, die gerne markant sein darf – vielleicht kennst Du bereits Shops, deren Produktbeschreibungen einen so individuellen Tonfall haben, dass man sie nach einigen Malen Lesen automatisch wiedererkennt. Lush Cosmetics ist für ‚leidenschaftliche Wellness‘ der Produkttexte bekannt, der Smoothie-Hersteller True Fruits für schnoddrig-saftige Beschreibungen, im Manufactum-Shop geht es gediegen luxuriös zu und so weiter.

Ergänzt wird so eine rundum gelungene Shopdarstellung, die sich aus dem optischen und sprachlichen Einheitsbrei der vielen E-Shops abhebt, dann durch mühelose Kontaktmöglichkeiten, gut zugängliche AGB und auch durch eine informative, rundum nette About-Seite. Auf dieser Unterseite Deiner Website kannst Du Dich zwar frei ausleben, andererseits steht das Thema des Inhalts bereits fest: Es geht um das Team oder die Person hinter dem Shop. Wie bei einem Elevator Pitch kannst Du hier die Gelegenheit nutzen, einen herausragenden Eindruck zu machen.

Damit Käufer*innen am Geschehen hinter den Kulissen Interesse und so eine emotionale Bindung entwickeln, ist solch ein gut aufgemachter Einblick sehr hilfreich. Wie dies im Detail aussieht, kommt wie immer darauf an, was am besten zu Euch oder Dir passt. Eine ausführliche Firmenhistorie aufzulisten, ergibt beispielsweise nur einen Sinn, wenn Deine Zielgruppe vermutlich an solchen Details interessiert ist. Auch bei allen anderen Ideen für About-Seiten gilt: Alles geht, nichts muss, so lange es nur zu Dir und Deinen Zielen passt.

Mögliche Inhalte für Online-Shop About-Seiten:

  • Porträtfotos von Dir, gerne auch mit Deinem Team
  • Action-Shots in Eurer Arbeitsumgebung oder Produktionsstätte
  • Präsentationsfotos der populärsten oder hochwertigsten Produkte mit Kommentaren
  • Ein Mission Statement oder eine Firmenphilosophie, knackig ausformuliert
  • Firmenhistorie oder Werdegang, aufs Wesentliche beschränkt
  • Herausragendes und Alleinstellungsmerkmale
  • Zusätze wie die Möglichkeit, auch offline vorbeizuschauen oder sich telefonisch beraten zu lassen
  • Videos, die Büros, Verpackungsräume oder Produktionsstätten zeigen
  • Informationen über die Produktqualität, die Herstellung oder das Leistungsangebot

Aber About-Seiten sind nicht nur Kür, ein paar Pflichtaufgaben gehören auch dazu: Du solltest auch diese Unterseite Deines Shops für die gute Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimieren und darauf mit Icons oder Links auf alle Social-Media-Profile verweisen. Bietest Du einen Newsletter an oder ein Blog? Auch diese Infos gehören auf die About-Darstellung. Wichtig ist dann noch eine Kontaktmöglichkeit: Die Service-Mailadresse oder eine Hotline-Nummer, sofern vorhanden.

Obwohl fast jede*r Anwender*in sich About-Infos anschaut, wird diese Seite auf den meisten Webpräsenzen und Shops sträflich vernachlässigt – vermutlich, weil das Produkt- oder Dienstleistungsangebot beim Erstellen der Site im Vordergrund steht. Du solltest diese Möglichkeit nutzen, Dein Business vorzustellen und eine emotionale Bindung über interessante Zusatzinformationen anzubieten.

Wenn Du Dir das auf die To-Do-Liste schreibst, kannst Du die About-Seite eigentlich auch gleich auf vierteljährliche oder halbjährliche Wiedervorlage legen. Schließlich ist sie Deine Visitenkarte im Shop und sollte immer aktuell gehalten werden.

  • Foto: © amnaj – stock.adobe.com
Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren