Ganz neu und niemand kennt dich?

Ganz neu und niemand kennt dich? 7 schlaue Schritte für deinen Erfolg

Nur wer sich wohl fühlt, wird erfolgreich »networken«, Akquise betreiben, Geschäftskontakte finden. Doch wie machst du das als Newcomer?

Lesezeichen setzen

Es gibt Momente, in denen sich auch gestandene Unternehmer*innen kurz wieder fühlen wie als Neuzugang in der Grundschule mitten im Schuljahr. Ein neues Team, eine fremde Arbeitsgruppe, ein interaktives Event oder ein Workshop und alle scheinen sich zu kennen. Alle, außer dir. Was nun? Wir wissen es.

Wichtig ist, dass du dich entspannen kannst und dich wohl fühlst, dann klappt es auch mit Networking und enger Zusammenarbeit. Auf Events ist es noch einfach, du kannst Dinge probieren und es ist nicht ganz so tragisch, wenn nicht alles klappt. In neuen Teams und auf mehrtägigen Veranstaltungen kann es unangenehmer werden, sich in einer Gruppe noch Unbekannter zurecht zu finden. Doch nur wer sich wohl fühlt, wird erfolgreich »networken«, Akquise betreiben und Geschäftskontakte finden. Wie machst du das als Newcomer? Und.: Wie geht Networking für Introvertierte?

7 schlaue Vorgehensweisen, wenn du der/die »Neue« bist

1. Small Talk an der Futterstelle

Gibt es Kekse? Gibt es keine? Sieht das Buffet gut aus, oder nicht? Essen ist ein Thema, das sich jederzeit bequem, unterhaltsam und risikofrei aufgreifen lässt, um ins Gespräch zu kommen – es sei denn, du bist kompromisslos vegan und stehst vorm Spanferkel oder umgekehrt.

2. Andere Introvertierte erkennen und kontakten

Nicht jede*r sucht das Bad in der Gruppe und mischt sich locker unter. Such‘ dir andere Personen, die ein bisschen abseits stehen und finde behutsam heraus, ob sie sich über Smalltalk freuen und gerne anknüpfen oder ob sie nur in Gedanken waren. auf jeden Fall kennst du sie anschließend ein wenig.

3. Gut vorbereitet sind Gespräche einfacher

Mach deine Hausaufgaben, bevor du irgendwo als Newcomer*in aufschlägst. Hintergrundinformationen, Branchen-News, Speaker-Bios, Pressemeldungen, Website News, Blogs, Social Media Profile, aktuelle Zeitungsmeldungen … du wirst nicht grundlos auf eine Gruppe Menschen treffen, bereite dich vor.

4. Kultivier‘ deine Neugier

Statt in einen Raum zu gehen und dich zu fragen, wie du es schaffst, dass sich die anderen für dich interessieren, solltest du dich lieber fragen, wer interessant genug für dich ist – und dabei aber ganz offen auf andere zugehen, ihnen wirklich zuhören und dich auf sie bewusst einlassen.

5. Setz dir ein Kommunikationsziel

Statt einfach nur als »neu« aufzuschlagen und zu hoffen, dass irgendwas passiert – möglichst etwas Nettes – solltest du dir ein paar Dinge verbindlich vornehmen. Drei Visitenkarten verteilen, drei bekommen. Etwas Neues lernen, jemanden direkt danach fragen. Ein Angebot machen, um eines bitten. Und so weiter.

6. Sämtliche Alleinstellungsmerkmale nutzen

Was unterscheidet dich von den anderen im Raum? Dein Alter, deine Erfahrungen, dein Background, deine Hobbys oder Projekte? Entweder du hast mit allen etwas gemeinsam und Kommunikation ist kein Problem, oder du hast einen Ansatz für spannende Gespräche, weil du andere Mindsets und Sichtweisen einbringst.

7. Lächle

Es ist unfassbar, wie viele Menschen unnahbar bis cool aussehen, wenn sie sich unsicher fühlen. Lächle allen entgegen, mit denen du Augenkontakt hast und du wirst sehen, wie viele Gespräche sich eröffnen. NIcht vergessen: Von nettem Smalltalk führt der Weg direkt in tiefere Kommunikation.

Networking für Introvertierte

  1. Small Talk am Buffet
  2. Bonding mit anderen Introvertierten
  3. Gut vorbereitet teilnehmen
  4. Interessant sein, Interesse zeigen
  5. Kommunikationsziele setzen
  6. Alleinstellungsmerkmale nutzen
  7. Lächle.

Es ist völlig gleich, ob du an »gleich und gleich gesellt sich gern« glaubst oder an »Gegensätze ziehen sich an«. Wichtig ist vor allem, dass du dir ein paar Gedanken machst und aktiv wirst – zumindest mit einem freundlichen Lächeln auf neue Kontakte zugehst, wenn die anderen Tipps nicht so dein Ding sind. Zuhören können ist eine Kernkompetenz. Sie zu üben, wird dir viele Pluspunkte einbringen.

Networking für Introvertierte und Newcomer

Die besten Gespräche ergeben sich, wenn man ehrlich sagt »Ehrlich gesagt kenne ich hier noch niemanden und muss erst noch herausfinden, wo der Hase lang läuft«. Frag um Hilfe, egal bei was. Biete aber auch selbst welche an, wenn es sich ergibt. Es regnet Empathie, Tipps und Kaffee-Dates, wenn du authentisch bleibst und zeigst, dass Networking für dich auch Geben und nicht nur Nehmen ist wie bei so manchen anderen.

P.S. Lächeln nicht vergessen.

  • Foto: © gstockstudio – stock.adobe.com
Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren