Online-Marketing: Blogger Relations, Teil 2

blog_Online-Marketing_Blogger-Relations_792x360

In der letzten Woche haben wir euch Marketing per Blogger Relations vorgestellt und auch gleich erläutert, wo die Anlaufschwierigkeiten liegen können, wenn Ihr selbst als Startup oder Existenzgründer mit Bloggern arbeiten möchtet.

Wenn Du nun einen Produkt-Test in Auftrag geben möchtest, empfehlen wir Dir unseren folgenden Leitfaden, der SEO-Maßnahmen sinnvoll unterstützt.

Leitfaden für Produkt-Tests in Blogs

Ein paar einfache Überlegungen vorab machen aus einem simplen Artikel einen rundum guten und damit auch erfolgreichen Produkt-Test.

1. Echte Tests durchführen

Deine Leser werden es merken, wenn ein Produkt nicht wirklich getestet wurde, sondern Dein beauftragter Blogger nur aus dem Handbuch abgeschrieben oder sich an der Pressemitteilung bedient hat. Wenn die Leser es merken, solltest Du es auch bemerken und gegebenenfalls um Nachbesserung bitten. Besser noch ist es, wenn du von vornherein einen fairen Preis vereinbarst, zu dem ein Blogger auch einen guten Test machen kann.

2. Produkte glaubwürdig vorstellen

Du liebst Dein Produkt, aber es ist unwahrscheinlich, dass ein Tester jedes Detail von Beschriftung bis Nutzung kritiklos toll findet. In einen Test gehören immer Vor-, aber auch Nachteile, damit ein Produkttest sich glaubwürdig liest und der User weiß, worauf er sich einlässt. Lass Dich also nicht auf kritikloses Produktbejubeln ein, sondern schau Dir sachlich an, wie Dein Produkt auf andere wirkt und wo Du Feedback als wertvoll willkommen heißen kannst.

3. Nutzerorientiertes Testen

Welche Problemstellung kann Dein Kunde am Ende mit Deinem Produkt bewältigen? Daran und nur daran sollte sich der Test ausrichten, die detaillierte Beschreibung des weiteren Leistungsumfangs ist dann nur ein sinnvoller Bonus. Die Expertensicht ist wichtig, um ein Produkt umfänglich zu bewerten, aber der Text richtet sich an potenzielle Endkunden.

5. Beiträge gliedern und auflockern

Wenn Du aus Aufzählungen Listen machst, separate Überlegungen in eigene Absätze packst, mit Zwischenschriften arbeitest und generell Deinen Text logisch gliederst, werden Deine Leser es Dir danken. Zwingend erforderlich bei einem guten Produkt-Test: Ein zusammenfassendes Fazit mit einer klaren Empfehlung, für wen dieses Produkt in welchem Zusammenhang geeignet ist.

6. Transparenz und Kennzeichnung

Deine Kunden und damit die Leser im Test-Blog sind nicht dumm. Sie bemerken es unweigerlich, wenn Du Einfluss auf den Test nimmst, indem Du ihn sponserst oder das Produkt stellst oder beides. Man bricht das Schleichwerbungsgesetz, wenn man ein Sponsoring verschweigt, das kommt noch zum Verlust der Glaubwürdigkeit hinzu.

7. Sauber bleiben: Google-konform arbeiten

Nicht nur SEO ist gemeint, wenn es um Google-konforme Texte geht: Kein Keyword-Stuffing (sinnlose zu häufige Wiederholung der wichtigsten Begriffe), keine Fülltexte ohne echte Inhalte, nur Text mit Nutzen für den Leser und externe Links mit „nofollow“-Kennzeichnung, um das eigene Ranking nicht zu gefährden. Für SEO mit WordPress empfehlen wir das YOAST-Plugin mit dem Ampelprinzip: Hast Du alles richtig ausgefüllt, wird ein grüner Punkt angezeigt.

8. Keine „Bleiwüste“ erzeugen

Bildmaterial, Hintergrundinformationen, Bestellinformationen, unverbindliche Preisempfehlungen, eigene Fotos vom Produkt „in Aktion“: Deine potenziellen Kunden interessieren sich vom Auspacken bis zum Begleitmaterial für ein Produkt. Je mehr dieser Informationen mitgeliefert werden im Produkt-Review, desto besser.

9. Fokus auf Nutzen

Je nützlicher ein Text ist, desto höher sind seine Chancen, in den sozialen Netzwerken weiterverteilt zu werden. Informationen und/oder Zeitersparnis für den User erarbeiten – dann klappt’s auch mit dem Verteilen und Bookmarken.

10. Social Media einsetzen

Ist Dein Produkttester auf Facebook und Twitter aktiv, betreibt er oder sie einen Instagram oder Pinterest Account? Bitte darum, dass Euer Test auch dort verteilt und mit den passenden Hashtags versehen wird, um besser auffindbar zu werden.

Von einem guten Produkttest profitieren alle Beteiligten

Außerdem solltest Du transparent sein, was die „Testumgebung“ angeht und die Vorteile herausstellen, die zu einem guten Test geführt haben:

Warum ist der Autor dieses Reviews die richtige Person, um das Produkt zu beurteilen? Unter welchen Bedingungen und mit welcher Erwartungshaltung wurde der Test durchgeführt?

Ein guter Artikel wirkt sich vorteilhaft für das Blog aus, in dem er steht – und hoffentlich auch auf Deine Anfragen und Umsätze.

  1. […] wir Euch Marketing per Blogger Relations ‎ vorgestellt und letzte Woche unsere Checklist für gute Produkt-Tests veröffentlicht haben, interviewen wir heute für Euch eine Frau, deren Online-Profil genau dem […]