Online-Marketing: Facebook-Anzeigen, Teil 2

Online-Marketing für Einsteiger: Facebook-Anzeigen

Am letzten Freitag haben wir Euch schrittweise gezeigt, wie Ihr mit wenigen Klicks die ersten Werbeanzeigen für mehr Page-Likes und Reichweite erstellen könnt.

Auch wenn sich bereits mit einem niedrigen Budget eine gute Verbesserung der Reichweite erzielen lässt und mit ein paar spontanen Klicks eine Anzeige erstellt werden kann:

Es lohnt sich, für Facebook-Anzeigen den Umgang mit dem Werbeanzeigenmanager zu erlernen und Werbekampagnen sorgfältig zu konzipieren.

Der Facebook-Werbeanzeigenmanager

Als Betreiber einer Facebook-Fanpage erstellst Du automatisch ein Werbekonto, sobald Du zum ersten Mal auf https://www.facebook.com/ads/create klickst.

Den Facebook-Werbeanzeigenmanager starten

Den Facebook-Werbeanzeigenmanager starten

In diesem Fenster, das die Auswahl eines Werbeziels für eine Kampagne ermöglicht, bekommst Du später auch immer die Option angezeigt, eine bereits bestehende Anzeige der Vergangenheit auszuwählen, um sie wieder zu reaktivieren.

Das Ziel Deiner Kampagne beeinflusst, wer Deine Anzeigen sieht. Sie werden durch den Ad-Manager optimiert und den Personen angezeigt, bei denen die höchste Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie für die Erreichung Deines Ziels relevante Aktionen ausführen.

Im Fall von Werbeanzeigen für eine App beispielsweise werden die Anzeigen bevorzugt Personen in Deiner Zielgruppe gezeigt, die eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Download mitbringen.

Werbeanzeigen, Werbeanzeigengruppen und Kampagnen

Der Facebook-Werbeanzeigenmanager unterscheidet zwischen Anzeigen, Gruppen und Kampagnen.

“Werbeanzeigen” enthalten den Inhalt der Anzeige, also Bilder und Text. “Werbeanzeigengruppen” enthalten mindestens eine Werbeanzeige, aber auch Angaben zum Budget und Zeitplan.

Werbeanzeigengruppen und Werbeanzeigen zusammen ergeben eine Kampagne. Auf Kampagnenebene kannst Du das Ziel ansteuern, z. B. „Gefällt mir“-Angaben auf der Seite, Videoaufrufe oder Klicks auf die Webseite.

Werbeanzeigen innerhalb der Werbeanzeigengruppe lassen sich dann so einstellen, dass sie sich alle an die gleiche Zielgruppe richten.

So kannst Du den Betrag für jede Zielgruppe steuern und sogar festlegen, wann die jeweilige Zielgruppe Deine Werbeanzeigen sieht. Hier wirst Du dann auch im Einzelnen festlegen, wo die Werbeanzeigen der Werbeanzeigengruppe auf Facebook erscheinen sollen.

Werbeziele: Was willst Du erreichen?

Mit der Option “Bewirb Deine Beiträge” steigerst Du die Interaktionsrate, weil Du so andere ermutigst, den Inhalt Deiner Seite anzuzeigen, zu kommentieren, zu teilen oder mit „Gefällt mir“ zu markieren. Diese Möglichkeit steht Dir für bereits erstellte Postings auf Deiner Facebook-Fanpage zur Verfügung.

Mit „Hebe Deine Seite hervor“ wird Deine Werbeanzeige so optimiert, dass sie für Personen in Deiner Zielgruppe geschaltet wird, bei denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie daraufhin Deine Seite mit „Gefällt mir“ markieren. So sprichst Du mehr potenzielle Kunden an.

Bei „Leite Menschen auf Deine Webseite“ kannst Du eine benutzerdefinierte Ziel-URL festlegen und Leser auf die Startseite Deiner Webseite, zu Deinem Online-Shop, auf die Kontaktseite oder auf eine beliebige andere Seite weiterleiten, die diese Personen sehen sollen.

Wenn Du die Option „Steigere Conversions auf Deiner Webseite“ auswählst, musst Du dem HTML-Code auf Deiner Webseite einen speziellen Code-Schnipsel hinzufügen, um Conversions zu erfassen. So kannst Du beispielsweise erfassen, wie viele Personen Deine Werbeanzeige gesehen haben und dann tatsächlich das beworbene ProDukt gekauft haben.

„Erhalte mehr Installationen Deiner App“ ist für die Erstellung einer Anzeige mit einem Link direkt zum App-Store gedacht. Wenn Du die Anzahl der App-Installationen erfassen möchtest, kannst Du Deine App im Facebook-SDK (Software Development Kit)https://developers.facebook.com/ integrieren.

Wenn Du „Erhöhe die Interaktion in Deiner App“ auswählst, kannst Du Personen zu bestimmten Bereichen in Deiner App lenken, die diese besuchen sollen, beispielsweise zu Deinem Online-Shop.

Mit „Erreiche Menschen in der Nähe Deines Unternehmens“ sprichst Du Personen in Deiner Umgebung an, indem Du einen bestimmten Radius um Deinen Unternehmensstandort festlegst. Die Einstellung „Bekanntheit für lokalen Ort steigern“ ist geeignet, wenn Du die Umsätze vor Ort und Deine Besucherzahlen steigern möchtest. Das Schalten einer Local Awareness Ad kann auch hilfreich sein, wenn Du die Bekanntheit Deines Unternehmens im regionalen Umfeld steigern möchtest.

Wenn Du „Sorge für mehr Teilnehmer bei Deiner Veranstaltung“ auswählst, erstellst Du für eine auf Facebook integrierte Veranstaltung eine “Event Ad”, die Personen zu ihrem Kalender auf Facebook hinzufügen können. Die Personen erhalten dann auch eine Erinnerung für Deine Veranstaltung und Du kannst sehen, wie viele Personen auf Deine EinlaDung reagiert haben.

„Bringe Menschen dazu, Dein Angebot in Anspruch zu nehmen“ erstellt eine Werbeanzeige mit einem Werbegutschein, einem Rabatt oder einem anderem Sonderangebot mit Zielgruppe auswählen. Außerdem kannst Du festlegen, wie viele Personen das Angebot in Anspruch nehmen können.

Wenn Du die Option „Erhalte Videoaufrufe“ auswählst, kannst Du eine Werbeanzeige mit eingebettetem Video erstellen. Mit Video Ads kannst Du eine Geschichte erzählen oder Deine Marke auf Facebook aufbauen.

Facebook hilft Dir auch mit konkreten Empfehlungen dabei, die richtigen Ziele auszuwählen.

Zielgruppenoptionen für Deine Werbeanzeigen

Eines der wichtigsten Features im Werbeanzeigenmanager ist die Zielgruppenauswahl. Nur wenn Du darauf achtest, Deine Anzeigen denjenigen bereitzustellen, die Dir wichtig sind, lohnt sich die Investition in Werbung, denn sonst sind die Streuverluste zu hoch.

Wenn Du eine Werbeanzeige im Chrome Power Editor, mit dem Werbeanzeigenmanager oder direkt auf der Facebook-Seite Deines Unternehmens erstellst, hast Du die Möglichkeit, Deine Werbeanzeige ganz zielgerichtet für genau jene Personen bereitzustellen, die Du auf der Basis von Standort und demografischen Daten wie Alter, Geschlecht und Interessen auswählst.

Du kannst für Deine Werbeanzeige sogar eine Zielgruppe von Personen auf der Basis dessen auswählen, was diese außerhalb von Facebook tun. Dabei kannst Du auch eine Zielgruppenoption oder eine Kombination aus Zielgruppenoptionen wählen, die den Bedürfnissen Deines Unternehmens entspricht und Dir gleichzeitig hilft, die Personen zu erreichen, die Dir wichtig sind.

Während der Konzeption eines Zielgruppenfilters wird Dir von Facebook angezeigt, wie groß die Reichweite vermutlich ist – so kannst Du filtern und dosieren, bis das Ergebnis Dir gefällt.

Der Power-Editor in Chrome.

Wenn es noch etwas mehr sein soll als nur das Verwalten einzelner Kampagnen: Der Power Editor bietet Funktionen, mit denen Du mehrere Facebook-Werbeanzeigen gleichzeitig verwalten kannst.

Er verfügt über zahlreiche Funktionen zum Erstellen, Bearbeiten und Veröffentlichen mehrerer Werbeanzeigen gleichzeitig. Benutzen kannst Du ihn ausschließlich über den Chrome-Browser.

Um zum Power Editor zu gelangen, gehst Du mit dem Google Chrome-Browser auf http://www.facebook.com/ads/manage/powereditor oder klickst in der linken Spalte Deines Werbeanzeigenmanagers auf “Power Editor”.

Jetzt kannst Du mit Excel Mengenimporte ausführen, Werbeanzeigen, Werbeanzeigengruppen und Kampagnen kopieren und wieder einfügen und Deine Konten in den Editor laden, um sie komfortabel zu bearbeiten, siehe auch den Power Editor Rundgang

*
Nächste Woche in unserer Reihe „Online-Marketing für Einsteiger“: Anzeigen auf LinkedIn.

24.07.2015 | 1
  1. […] Facebook-Fanpage zu starten, um Deine Blogartikel auch dort zu vermarkten. Schon mit einem kleinen Budget kannst Du Anzeigen schalten, mit denen Dein Text genau Deiner Zielgruppe angezeigt […]