Pflichtangaben auf Rechnungen

Pflichtangaben auf Rechnungen – unsere Rechnungssoftware denkt mit

Lesezeichen setzen

Unternehmensgründer, Kleinunternehmer und Freelancer wissen: Eine Rechnung muss das Finanzamt und damit auch der adressierte Kunde nur dann als Zahlungsverpflichtung anerkennen, wenn alle Pflichtangaben darauf enthalten sind.

Im Service-Bereich auf der lexoffice Website findest du natürlich auch eine kostenlose Rechnungsvorlage als Muster für deine Rechnungen in den Formaten Word und PDF.

Schneller, einfacher und praktischer geht es mit lexoffice, das du unverbindlich 30 Tage lang testen kannst, um selbst festzustellen, wie wunderbar komfortabel und selbsterklärend das Erstellen von Rechnungen mit allen nötigen Angaben mit unserem Rechnungsprogramm ist.

Pflichtangaben in Rechnungen sind in § 14 und § 14a (UStG) Umsatzsteuergesetz geregelt, siehe „Ausstellung von Rechnungen“.

Eine Rechnung muss folgende Angaben enthalten:

  • den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers,
  • die Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer,
  • das Ausstellungsdatum,
  • eine fortlaufende Rechnungsnummer,
  • die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung,
  • den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung
  • das Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung (§ 10)
  • der anzuwendende Steuersatz sowie den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf
  • in den Fällen des § 14b Abs. 1 Satz 5 einen Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers

(Quelle, Link auf den vollständigen Rechtstext mit allen Details: Gesetze im Internet, UstG 14)

Ob diese Rechnung dann schriftlich oder elektronisch an deine Kunden übermittelt wird macht hierbei keinen Unterschied – wir empfehlen, sie mit lexoffice zu erstellen und direkt aus der Software an den Empfänger zu mailen.

Wenn du vorher dein Angebot mit lexoffice erstellt hast, kannst du es mit einem Klick in eine gültige Rechnung umwandeln. Schneller und praktischer kann Buchhaltung nicht sein – aber mach dir doch selbst ein Bild:

Hier registrieren für einen kostenlosen und unverbindlichen Test.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren

  1. […] Du korrekte und rechtsgültige Rechnungen ausstellst, weißt Du natürlich: Mit lexoffice gar kein Thema. Aber wusstest Du, dass Du die eintreffende Vorsteuer nur von der gezahlten Mehrwertsteuer abziehen […]

  2. […] lexoffice ist die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben für die Rechnungslegung kein Problem. Wenn Du einen Reverse Charge geltend machen möchtest, musst Du außerdem […]

  3. […] Gutschriften als auch Rechnungen müssen sämtliche folgenden Pflichtangaben […]