Definitionen SEO für Einsteiger von A bis Z

SEO für Einsteiger von A bis Z – Cookies, Cloaking, Cross-Linking

Lesezeichen setzen

Unser SEO-Glossar erläutert euch in loser Folge jeweils einige Fachbegriffe aus dem Bereich der Webseitenoptimierung. Heute: Cookies, Cloaking und Cross-Linking.

Cookies
Ein Cookie ist eine Datei, die beim Besuch einer Website auf dem Computer des Besuchers abgespeichert wird. Sie dient dem Zweck, dabei ein Verhaltensprofil anzulegen: Statistikprogramme wie Piwik oder Google Analytics arbeiten mit Cookies. Es handelt sich um Text-Dateien, die der (Zwischen-)Speicherung von Daten dienen und die eine maximale Größe von 4KB nicht überschreiten dürfen. Die Dateien beinhalten meist Informationen über Besuchsdauer, bzw. über besuchte Seiten oder Eingaben des Besuchers. User haben die Möglichkeit, Cookies abzulehnen, entweder einzeln oder über die Browsersteuerung auch pauschal. Eine Website, die nur bei Zulassung von Cookies erreicht werden kann, hat bei Suchmaschinen schlechte Karten.
*

Cloaking
Cloaking ist ein Begriff aus dem Bereich des Black Hat SEO (interner Link), und nicht empfehlenswert, weil es sich um regelwidrige Methoden der Suchmaschinenoptimierung handelt. Cloaking bedeutet, dass unter derselben URL unterschiedliche Inhalte durch den Server geliefert werden: Suchmaschinen „sehen“ etwas anderes als User. Der Besucher auf der Website bekommt unterschiedliche Inhalte präsentiert. Ursprünglich gedacht, um textarme Angebote sinnvoll indizieren zu lassen und sie quasi zu „beschriften“, entwickelte Cloaking sich schnell zur Spammer-Maßnahme, weil auf diese Weise „individuell optimierte“ Webseiten ein hohes Suchmaschinen-Ranking erreichen konnten. Enttarnt eine Suchmaschine Cloaking, wird die betreffende Webseite abgestraft und vollständig aus dem Index entfernt.
*

Cross-Linking
Die typische Optimierungs-„Querverlinkung“ ist eine gegenseitige Verknüpfung von vielen Seiten zwischen verschiedenen Websites durch Backlinks (interner Link). Setzt man Cross-Linking ein, so ist das Ziel in der Regel, die Link Popularity zu steigern und damit die Position in den Rankings zu erhöhen. Dabei kommt es sowohl auf die Strategie als auch die Dosis an. Spam-Methoden und 1:1 Link-Erwiderungen von einer Seite auf eine andere und wieder zurück sind Methoden, die im Extremfall von Google abgestraft und beispielsweise mit einem PR 0 (Google Pagerank 0) belegt werden. Auch missbräuchlich genutztes Cross-Linking gehört also zu den Methoden des Black Hat SEO und gilt allgemein als Spam, der zum Ranking-Verlust führen kann.
*

Mehr Grundlagenwissen über Suchmaschinenoptimierung findest du in der Rubrik SEO-Tipps.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren