SEO-Tipps für Gründer: Unique Content

Lesezeichen setzen

Gute Inhalte wie hochwertige Fotos, sauber aufbereitete Strukturen und informative, einzigartige Texte sind bekanntlich ein wesentlicher Erfolgsfaktor für jede Website.

Denn Seiten ohne nennenswerten „Unique Content“ werden weder empfohlen noch in den sozialen Netzen verlinkt. Sie sind für potenzielle Kunden wahrscheinlich kein Auslöser für einen Kauf oder eine Kontaktaufnahme und auch in Suchmaschinen werden solche Internetseiten nur selten gut „gerankt“.

Trotzdem merkt man vielen kleinen und größeren Webseiten an, dass auf die Erstellung der Inhalte nicht besonders viel Zeit verwendet wurde.

Meistens beim Text: Mal wird der Firmenprospekt 1:1 ins Internet gestellt, mal durfte der Praktikant texten – oder die mit der Erstellung beauftragte Person hat schnell ein paar Informationen zusammengeschaufelt.

Schreiben, so denken viele, kann ja schließlich jeder.

Wirklich texten aber nicht, wie man immer wieder beobachten kann. Ganz gefährlich wird es aber, wenn die Texte nicht nur mittelprächtig sind, die redaktionelle Optimierung für Suchmaschinen fehlt und die Inhalte jegliche Struktur vermissen lassen – sondern auch noch lange Textbrocken verwendet werden, die so klingen, als könnten sie von jeder beliebigen anderen Website stammen.

Oft ist das sogar so. „Was spricht denn schon dagegen, sich zeitsparend ein bisschen inspirieren zu lassen?“ denkt sich so mancher Website-Betreiber und leider gelegentlich auch der eine oder andere mit dem Texten Beauftragte.

Einiges spricht dagegen.

Abgesehen davon, dass eine Urheberrechtsverletzung teuer werden kann und ein gutes Produkt auch exzellenten Text verdient, merkt es jeder Leser sofort, ob man sich Mühe gegeben hat oder nicht.

Schlimmer noch: Die großen Suchmaschinen merken es auch.

Google & Co analysieren ein mehrfaches Vorkommen der gleichen Inhalte online ganz genau und filtern diese. Die Logik dahinter: Es nutzt niemandem, ein- und dieselbe Information in den Suchmaschinenergebnissen dutzendfach angezeigt zu bekommen, und ohne Nutzen gibt es nun mal keine Einnahmen durch Werbung.

Seiten mit Wiederholungen werden zunächst analysiert und verglichen. Anschließend dominiert in den Rankings in der Regel die Quelle mit dem höheren Ranking, die länger bestehende Seite oder – schlicht und ergreifend – die größere Website mit mehr Schwungmasse.

Neben dem Image-Faktor, dass Texte einzigartig sein sollten, gibt es also auch ganz handfeste Argumente dafür, dass dein Content nicht nur informativ und unterhaltsam, sondern auch „unique“ sein sollte.

Unique Content ist das Gegenteil von Duplicate Content.

Man spricht immer dann von „Duplicate Content“ (DC), wenn Texte unter mehr als einer Adresse/URL erreichbar sind.
Kopien von Artikeln oder Teile von Artikeln auf anderen Webseiten können sich schädlich auf das Ranking auswirken oder sogar zu einer Sperrung führen.

Sind die Website-Texte „unique“ genug?

Das kannst du mit Copyscape (http://copyscape.com/) komfortabel testen.

Mit diesem Online-Tool lässt du dir einfach eine Auswertung eventueller Duplikate anzeigen, indem du eine Domain oder einen einzelnen Text auswerten lässt.

Mit der kostenlosen Version lässt sich eine URL testen, mit der Premium-Version kannst du auch ganze Texte einstellen und auswerten lassen.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren