Sesshaft werden: Wenn digitale Nomaden wiederkommen

Wieder sesshaft werden: Wenn digitale Nomaden heimkehren

Lesezeichen setzen

Eine mobile Buchhaltungslösung wie lexoffice ist die perfekte Reisebegleitung für digitale Nomaden, die sich den Traum vom frei wählbaren Arbeitsplatz erfüllen möchten. Doch nicht jeder will auf Dauer im Ausland sesshaft werden. Vielleicht willst auch Du zurück. Oder Du überlegst, wie Deine Situation aussehen wird, wenn Du erst arbeitend herumreist und dann später wieder offizell „einwanderst“.

Wir erklären, worauf Du achten musst, wenn Du Dich für eine Rückkehr nach Deutschland entscheiden solltest – und wie Du Dich erfolgreich wieder eingewöhnst.

Wieder in Deutschland sesshaft werden: So vermeidest Du einen “Kulturschock”

Der Reiz des Neuen liegt eindeutig im Ausland. Wieder in Deutschland sesshaft werden heißt, sich ganz ohne den ständigen Kick neuer Situationen dort einzufinden, wo man einerseits alles kennt und andererseits der eigene Platz noch irgendwie fehlt. Du kannst es nicht erzwingen, übergangslos dort wieder anzuknüpfen, wo Du gegangen bist: Wohnsituation, Mitmenschen, Aufträge und mehr müssen sich finden. Einige Wochen wird es dauern, bis Du wieder im Alltag angekommen bist.

In dieser Übergangsphase begegnest Du vielen anderen Menschen, die mit ihren eigenen Aufgaben und Terminen beschäftigt sind. Dein Kopf ist noch voll mit den erlebten Dingen, Du bist euphorisch und würdest am liebsten allen von Deinen Abenteuern berichten. Früher oder später wirst Du enttäuscht darüber sein, wie wenig Dein Umfeld dafür zu begeistern ist, sich die Einzelheiten Deiner Erlebnisse (wiederholt) anzuhören. Such Dir dann einfach online oder regional andere “digitale Nomaden”, die eine Reise hinter oder vor sich haben. Diese sind Deinen Geschichten gegenüber aufgeschlossener und Du erlebst den bereichernden Austausch, den Du Dir verständlicherweise nach einem solch spannenden Auslandsaufenthalt wünschst.

Auch in Deutschland kannst Du Dich spannenden Herausforderungen stellen und neue Dinge erleben, Deinen Bekanntenkreis erweitern sowie ein mobiles Business betreiben. Deine Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Zeit des digitalen Nomadentums lassen sich überall einsetzen: Mehr Gelassenheit bürokratische Abläufe betreffend, Aufgeschlossenheit frischen Bekanntschaften gegenüber, Interesse am Erlernen neuer Dinge und ein gewisses Grundvertrauen, dass am Ende jede Situation gut ausgehen wird – das und vieles mehr erlernt man unterwegs früher oder später.

Wieder daheim: Darum musst Du Dich kümmern

Wieder in Deutschland eingetroffen, musst Du Dich nicht nur beim Einwohnermeldeamt zurückmelden. Die Steuerpflichten gelten natürlich weiterhin: Auch das Finanzamt an Deinem Wohnsitz sollte von Dir benachrichtigt werden, ob Du erneut freiberuflich oder gewerblich tätig werden möchtest. In letzterem Fall ist wichtig, ob Du bereits einen bestehenden Gewerbeschein hast oder Dein Gewerbe neu registrierst. Im Zweifelsfall durchläufst Du bei Deiner Rückmeldung einen ähnlichen Prozess wie ein Gründer, was die Einkommensverhältnisse und Gewinneinschätzungen mitsamt Vorauszahlungen angeht.

Ein Steuerberater kann Dir helfen, keine taktischen Fehler zu machen und finanzielle Nachteile zu vermeiden, wenn Du wieder in Deutschland sesshaft werden möchtest. Er weiß, wie Du Deine Vorsorge regeln und beispielsweise freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen kannst. Auch für Aufgabenstellungen rund um das Ein- und Auswandern und Zurückkehren gibt es Experten, die sich bestens damit auskennen, wenn selbstständig tätige Menschen erneut in der Heimat leben und arbeiten möchten.

Eines der wichtigsten Themen ist die Krankenversicherung, besonders falls Du aktuell keine hast, Zitat: „Wer keine Krankenversicherung hat, wird dem System zugeordnet, bei dem er zuletzt krankenversichert war. Wer also vor seiner versicherungslosen Zeit gesetzlich krankenversichert war, wird wieder Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. War man zuletzt privat krankenversichert, muss man wieder einen Vertrag bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen abschließen. Wer bisher weder gesetzlich noch privat krankenversichert war, wird in dem System versichert, dem er aufgrund der ausgeübten Tätigkeit zuzuordnen ist. So werden etwa Selbständige, die nie krankenversichert waren, der privaten Krankenversicherung zugeordnet.

Wenn Du eine separate Vereinbarung oder eine internationale Versicherung mit entsprechender Laufzeit abgeschlossen hast, bevor Du ins Ausland gegangen bist, hast Du diese Situation nicht. Wie immer gilt: Lass Dich ausführlich beraten, auch was Zusatzleistungen, Unfallabsicherung und Wechsel zurück in Standard-Verträge bei Deiner Rückkehr ins Heimatland angeht – am besten natürlich immer schon im Vorfeld. Wichtig auch: Lass Dir jede solche Vereinbarung mit einer Krankenkasse grundsätzlich schriftlich bestätigen.

Alternative zur Weltreise: Deutschland erkunden

Das organisatorische und administrative Hin und Her für digitale Nomaden frisst viel Zeit und Nerven. Warum nicht einfach in heimischen Landen bleiben, wenn Dich nächstes Mal die Reiselust überkommt? Auch in Deutschland kannst Du am Strand arbeiten, auf Berge steigen, durch Wälder wandern und Metropolen erkunden. Mit lexoffice im Gepäck kannst Du dank Fernbus, Bahn oder Bike Freunde und neue Städte besuchen und von jedem Ort aus arbeiten, Rechnungen schreiben und Angebote erstellen. Die lästige An- und Abmeldete von allen Ämtern und Sozialversicherungen entfällt, doch ein lässiges Nomadenleben kannst Du so trotzdem führen.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren