Social Media Marketing Dashboards

Social Media Marketing: Dashboards

Lesezeichen setzen

Facebook, Twitter, Google+ und dann auch noch die Antworten auf eventuelle Kommentare: Der Social-Media-Bereich wird nicht nur immer wichtiger auch für Einzelkämpfer und Kleinunternehmer, er wächst auch ständig und verändert sich dabei.

Die größte Herausforderung ist dabei, auf allen relevanten Kanälen präsent zu sein, ohne dabei den Überblick über den ständig größer werdenden Informationsstrom zu verlieren.

Konkurrenzbeobachtung und Statistiken sind fast ebenso wichtig wie das Publizieren von Inhalten. Social-Media-Dashboards helfen bei der komfortablen Bewältigung dieser Aufgaben.

Aus der Social-Media-Werkzeugkiste: Dashboards

Dashboards sind webbasierte Dienste, bei denen man sich nur einmal einloggen muss, um dann von einer zentralen Verwaltungsoberfläche aus mehrere Plattformen zu bedienen.

Nach der Registrierung legt man für jeden Kanal in den sozialen Netzen ein Profil im Dashboard an und kann anschließend komfortabel Postings setzen oder auch planen.

Denn Einträge lassen sich mit einem solchen Dashboard auch mehrere Tage oder Wochen, in einigen Fällen sogar Monate im Voraus planen, um dann automatisch zum gewünschten Zeitpunkt veröffentlicht zu werden.

So kann auch ein gestresster Unternehmer täglich aktiv publizieren, einfach indem er sich einmal hinsetzt und sämtliche Posts für den Folgemonat plant und ins System stellt und nur bei kurzfristigen Änderungen etwas anpassen muss.

Im Dashboard laufen im Idealfall dann auch alle Reaktionen und Benachrichtigungen über Kommentare zusammen, so dass nur eine Eingangs-Mailbox überwacht werden muss.

Wer die Wahl hat … muss sich entscheiden

Außerdem helfen Brand Monitoring Features in einigen Dashboards dabei, es immer prompt zu erfahren, wenn der eigenen Marken- oder Profilname irgendwo in einem der überwachten sozialen Netzwerke fällt, so dass man auch dann zeitnah auf Kritik und Feedback reagieren kann, wenn man gar nicht direkt angesprochen wurde.

Die Vorteile liegen auf der Hand, allerdings gibt es kein Social-Media-Dashboard, das ausnahmslos alle Anforderungen in toller Qualität abdeckt.

Einige Dienste ermöglichen die Integration von Google Analytics, andere checken Alexa-Rankings oder posten auf Linkedin und Foursquare, ermöglichen die Einbindung eigener RSS-Feeds oder die Verwaltung von bit.ly-Links.

Andere arbeiten nur mit Facebook-Seiten und nicht mit Profilen, bedienen wichtige Dienste wie Pinterest nicht oder bieten nur eingeschränkte Monitoring-Möglichkeiten.

Besonders wichtig ist außerdem, dass man sich mit der Benutzeroberfläche wirklich wohlfühlt und sich auf Anhieb gut zurechtfindet.

Tägliches Publizieren und Überwachen muss angenehm sein und sollte keine Überwindung kosten.

Es gibt Dutzende von Social-Media-Dashboards in allen Größenordnungen und Preislagen auf dem Markt und wie so oft im Arbeitsleben gilt: Probieren geht über Tests lesen, ein Probe-Account klärt schneller alle offenen Fragen als jede Info vorab.

Wir haben vier Plattformen mit unterschiedlichen Schwerpunkten für euch herausgesucht. Die meisten Empfehlungen im eigenen Netzwerk werden auf „Hootsuite“ lauten, da es so weit verbreitet ist.

Ja nachdem, was man damit machen will, kann aber auch ein anderes Dashboard das perfekte Marketing-Werkzeug sein und es lohnt sich, etwas Zeit für die Auswahl zu investieren.

Die Deutschen: webZunder

Die meisten Dashboards wurden für den amerikanischen Markt konzipiert und dann für Deutschland erweitert. Nicht so webZunder aus Ottobrunn. Das Dashboard wurde speziell für kleine und mittelständische Unternehmen entwickelt und bedient Facebook Seiten und Profile, WordPress Blogs auf eigenem Webhosting ebenso wie Blogs auf WordPress.com, XING Profile, Twitter Nutzerkonten und foursquare Locations. Kostenloser Test verfügbar.

webZunder ist geeignet für alle, die intensiv ins Online-Marketing einsteigen wollen und dabei auch auf XING und Co setzen.
Preis: 9,90 Euro zzgl. Mwst/Monat, nur für Unternehmer

Die Übersichtlichen: SproutSocial

Facebook-Pages, Twitter-Accounts und Google+ Seiten lassen sich mit SproutSocial befüllen, das sehr klar und einleuchtend strukturiert ist und das Planen von Postings bis zu sechs Monate im Voraus ermöglicht. Mit All-in-One Inbox. Helpdesk-Software wie beispielsweise Uservoice lässt sich integrieren, damit alle Vorgänge in einer gesammelten Mailbox auflaufen. Das integrierte Reporting ist ebenso einleuchtend und selbsterklärend wie die Publishing-Funktionen. Der Komfort hat einen Preis: Satte 59 US-Dollar Monatsgebühren fallen an – Achtung, auch für jeden weiteren User, den man einem Konto hinzufügt!

SproutSocial ist geeignet für Professionals, die für lange Zeiträume im Voraus planen und dabei hohen Komfort genießen möchten. Kostenloser Test verfügbar.
Preis: Ab 59 USD/Monat

Die Vielseitigen: Sendible

Wenn man sich auf der Feature-Liste von Sendible umschaut, fehlt unter den zahlreichen unterstützten Diensten damit angesprochen werden können, eigentlich nur noch die Kaffeemaschine im Nebenbüro. Über 40 verschiedenen Social Networking Sites werden unterstützt, E-Mailmarketing und die Integration eigener Vorlagen und vieles mehr. Kostenlose Trial-Phase.

Sendible bzw. der 9,90 Euro „Solo-Plan“ ist gut geeignet für alle, die Exoten unter den Sozialen Netzwerken bedienen möchten, die andere Dashboards nicht abdecken.
Preis: Ab 29 Euro oder 9,90 Euro für den Solo-Plan

Die Populären: Hootsuite

Weit verbreitet auch unter deutschen Anwendern ist auch Hootsuite, das sich das branchenführende Social Media Dashboard zur Verwaltung und Auswertung sozialer Netzwerke nennt. Mit Hootsuite verwaltet man Accounts auf Twitter, Facebook, LinkedIn, Google+, Foursquare, WordPress, Mixi und mit Hilfe von ergänzenden Apps auch Tumblr, YouTube, und Flickr sowie marketingbezogene Werkzeuge wie MailChimp, SocialFlow, InboxQ, Constant Contact und vielen mehr, siehe App-Verzeichnis unter https://hootsuite.com/app-directory.

Hootsuite ist geeignet für alle, die für kleines Geld auf eine vielseitige Lösung zurückgreifen möchten, die sich mit Apps noch weiter dem eigenen Bedarf anpassen lässt. Testphase und kostenloser Plan vorhanden.
Preis: Ab 7,99 Euro für den ProPlan (der Free Plan ist nur für 3 Profile)

Mehr Tipps aus den Bereichen Online-Marketing und Social Media findet ihr im Archiv.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren

  1. […] einem einfachen Social-Media-Redaktionsplan und der Hilfe eines Dashboards kannst Du eine Liste von Themen anlegen, die Du zu bestimmten Terminen ansprechen kannst und diese […]

  2. Dirk Spannaus | 27.10.2015 | 11:16

    Wir haben webZunder natürlich mittlerweile deutlich weiterentwickelt. So gibt es eine Team Edition – so macht es gleich noch mehr Spaß 😉 Aktuell sind einige interessante weitere Funktionen in der Entwicklung. Lassen Sie sich überraschen!

  3. […] viele Unternehmer zwar Blogs und Social-Media-Kanäle und organisieren sich mit Hilfe von Tools wie Dashboards und Redaktionsplänen – haben aber trotzdem keine nennenswerte Content-Marketing-Strategie, um […]

  4. […] komfortabel verwalten, kannst Du mit Hootsuite. Du sparst viel Zeit, wenn Du Dich zentral in ein Dashboard einloggen kannst, um Einträge auch zeitgesteuert einzugeben und in nur einer Oberfläche auf […]

  5. […] anlegen, jeweils Dein Logo verwenden und diese Kanäle mit Deinen Marketing-Infos füllen. Ein Social Media Dashboard wie Hootsuite oder Buffer hilft Dir dabei, die Posts bereits auf längere Zeit im Voraus zu planen […]