Social Media SEO - Potenziale erfolgreich nutzen

Social Media SEO – Potenziale erfolgreich nutzen

Mehr Traffic und damit mehr Sichtbarkeit: Wie du deine Netzwerk-Präsenz optimal einsetzt, um mehr Menschen zu erreichen

Lesezeichen setzen

Deine professionelle Internetseite beziehungsweise die Suchmaschinenoptimierung (SEO) deiner Inhalte beeinflusst deine Auffindbarkeit in Google und anderen Search Engines. Die einzelnen Profilseiten und Postings in den Sozialen Netzwerken bewirken aber auch einiges. Social Media SEO ist einer der Bausteine für Sichtbarkeit online und damit geschäftlichen Erfolg, den du im Auge halten solltest.

Social Media SEO geht weit über das Verlinken der eigenen Website im Seitenprofil der Plattformen hinaus. Zwar ist es ebenfalls ein Erfolgsfaktor, wenn alle Profile sauber ausgefüllt und mit einem einheitlichen Erscheinungsbild versehen sind – vom wiedererkennbaren Logo bis hin zu den schnell auffindbaren Kontaktdaten.

Vor allem aber kannst du dafür sorgen, dass frische Nutzersignale auf deine einzelnen Produkte oder Blogposts gelangen, indem du deine Postings für die maximale Aufmerksamkeit der Zielgruppe optimierst.

Social Media SEO bewirkt:

  • durch die passende Ansprache größere Kundenbindung
  • höhere Reichweite der einzelnen Beiträge
  • bessere Google Rankings im Laufe der Zeit
  • günstigere Klickraten beim Schalten von Werbung

Getreu dem goldenen Gesetz der Social-Media-Plattformen ist populär, was populär ist und sobald ein bestimmter Bekanntheitsgrad erreicht ist, wird alles einfacher. Den erzielst du nicht über Nacht, sondern eine Strategie und Durchhaltevermögen sind angesagt.

Checklist Social Media SEO

1. Wechselseitige Verlinkung
Verlinke alle deine Profile mit deiner Website und umgekehrt, indem du auf deiner Internetpräsenz an deutlich sichtbarer Stelle die Möglichkeit anbietest, direkt zu deinen Social Media Profilen zu gelangen – und zwar von jeder einzelnen Seite aus.

2. Interaktionsbooster einschalten
Jedes Posting auf deiner Website sollte »Share-Buttons« enthalten, mit denen User*innen den Inhalt sofort und unkompliziert auf ihren eigenen Profilen teilen können. Viele Postings auf einem deiner eigenen Profile sollten auf die Website verweisen.

3. Medienbrüche überbrücken
Die Links auf deine Social Media Profile (und Website) gehören in deine Mail-Signatur und auf Geschäftsunterlagen wie Visitenkarten. Du kannst von auch LinkedIn aus auf ein Facebook Fotoalbum verweisen und von Twitter aus auf dein XING-Profil und so weiter.

4. Strategisch vorgehen
Jeder einzelne Inhalt jedes einzelnen Postings auf den Business-Seiten sollte auf deinen Marken-Bekanntheitsgrad oder deine unternehmerischen Ziele einzahlen. Jeder sollte einen Call-to-Action haben und sich am Mehrwert für die Zielgruppe ausrichten.

5. Erfolg auf der Langstrecke
Je nach Plattform kann es einige Monate oder zwei, drei Jahre dauern, bis sich ein von außen sichtbarer Erfolg einstellt. Das heißt aber nicht, dass du in dieser Zeit nicht bereits sehr viel erreichen und vor allem vieles lernen kannst. Durchhalten ist angesagt!

Wie wichtig sind Fan- und Followerzahlen für Social Media SEO?

Wir wollen nicht lügen: Es sieht schon toll aus, wenn ein Profil eine Million Follower hat. Aussagekräftig sind diese Zahlen jedoch nicht.

Es sind so genannte Vanity Metrics, die nichts darüber aussagen, wie viel Geld für diese Showzahlen geflossen ist und ob die User überhaupt echte Fans sind und interagieren.

Echte Fans, die wirklich von dir und deinem Angebot überzeugt sind, können einen großen Unterschied machen und sind kein Geschenk, sondern in der Regel das Ergebnis authentischer Darstellung in hoher Qualität (oder du bist besonders niedlich auf Instagram, exotisch auf Tiktok oder pointiert auf Twitter und hast aus einem Zufallserfolg etwas gemacht).

Fest steht:

Du hast mehr von 100 Fans, die wirklich mit dir interagieren, als von 100.000 Karteileichen. Lass dich also nicht irritieren und zieh‘ dein Ding durch. Auf einigen Netzwerken wie Pinterest sind beispielsweise die Follower überhaupt nicht wichtig für mehr Traffic, sondern wieder nur Social Media SEO.

Was du mit Social Media SEO erreichen kannst

Da die Algorithmen aller nennenswerten Suchmaschinen geheim sind, lässt sich nicht verbindlich sagen, wie wirksam »Social Signals« für deine unmittelbare Auffindbarkeit sind. Klar ist aber, dass es dir etwas bringt, wenn andere dich verlinken, erwähnen und auf dich reagieren.

So ist es einfacher, Kund*innen, Kooperationspartner und Mitarbeitende zu finden und eine Marke oder Expertinnen und Experten generell bekannter zu machen. Durch regelmäßige Postings gewinnst du mehr Präsenz und Wahrnehmung und steigerst unabhängig von der Website deine Reichweite.

Außerdem hast du auf den Social Media Plattformen die Möglichkeit, mit deinen Zielgruppen direkt zu kommunizieren und zu interagieren. Die Postings selbst steigern natürlich auch durch die Verlinkung deiner Produkte und Blogposts die Seitenaufrufe.

Tatsächlich bietet Social Media SEO in Kombintion mit einer Marketingstrategie und konsequenter Präsenz aber sogar ohne eigene Website die Möglichkeit, mit einer Geschäftsidee sichtbar zu werden. Wirklich empfehlenswert ist das nicht, denn nur auf deiner eigenen Seite kontrollierst du die Verfügbarkeit und Auffindbarkeit von Inhalten und die Darstellung und den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen selbst.

Aber machbar wäre es, denn Social Media SEO ist ein mächtiges Werkzeug.

Über die Autorin
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren