Auftragsflaute oder Sommerloch, was tun?

Sommerloch oder Auftragsflaute – was tun?

Lesezeichen setzen

Der Sommer lockt, Wärme liegt über der Stadt, alle Abläufe verlangsamen sich ein wenig, viele Kunden fahren in den Urlaub … und plötzlich bleibt die Mailbox gähnend leer: Aufträge bleiben aus.

Das berühmt-berüchtigte Sommerloch ist eben nicht nur Auslöser für bemerkenswert banale Zeitungsschlagzeilen, sondern auch für die eine oder andere Flaute in der Kasse und im Posteingang.

Auftragsflauten sind für Freiberufler und Selbstständige so normal wie stressige Phasen – sie sind ein wichtiger Grund für sorgfältige Finanzplanung und den Aufbau von Rücklagen.

Eben eine der ganz normalen Herausforderungen des Unternehmertums.

Wenn sie nicht zu lange andauern, sind ruhige Phasen die Chance, sich um einige wichtige Dinge endlich zu kümmern, die du schon länger vor dir hergeschoben hast.

Zeit für Akquise

Im Trubel bleiben viele wichtige Kleinigkeiten liegen, für die sich im Sommerloch dann die Zeit findet.

Endlich Profile in Jobbörsen und Netzwerken aktualisieren, das Portfolio überarbeiten, am Marketing schrauben und für das eigene Unternehmen arbeiten:

Jetzt ist die Zeit dafür, du solltest sie nutzen und dich als Auftraggeber für eigene Belange so ernst nehmen wie sonst deine Kunden.

Networking

Auch Unternehmungen fallen im Sommer leichter als zu einer Jahreszeit, in der jeder Plan mit wetterfester warmer Kleidung beginnt.

Regionale Gründerstammtische, XING-Gruppentreffen, Barcamps, Gruppen und Foren zu deinen bevorzugten Fachthemen – vielleicht bietet dieser Sommer genau den richtigen Zeitpunkt für den Einstieg in Communities und Mailinglisten, die dir auch langfristig beruflich nutzen.

Aufräumen und Entrümpeln

Wir wissen es eigentlich alle, nur findet sich so selten die Zeit, eine wohltuende Leere auf dem Schreibtisch zu schaffen.

Eine klare Linie im Büro hilft der Produktivität auf die Sprünge, der alte Ablage-Berg kann endlich mal weg, neue Schränke oder Regale geben Strukturen.

Auch Profile in allen sozialen Netzen und auf diversen Plattformen können staubige Ecken und Gerümpel enthalten, von antiken Profilfotos befreit werden und endlich mal das neue Passwort erhalten, um das du dich schon lange kümmern wolltest.

Fortbildung

Wo in den vergangenen Projekten bist du an Grenzen gestoßen, weil eine Fähigkeit oder eine Kenntnis fehlte, die sich nun vielleicht in einem Sommerkurs oder auf einem Barcamp erwerben lassen?

Welches Wissen wird dir langfristig helfen – zum Beispiel bei der Selbstvermarktung, nicht nur im Rahmen von Projekten? Auch im Sommer finden Fortbildungen statt, einige sogar an besonders schönen Orten.

Urlaub … und Reality Check

Wer schon längere Zeit selbstständig ist, weiß genau, welche Phasen im Jahr die ruhigen für das eigene Business sind und kann rechtzeitig eine Urlaubsreise einplanen.

Nach einem besonders anstrengenden Projekt kann eine ruhige Zeit auch eine wahre Erholung sein – wenn sie nicht zu lange anhält.

Denn eines gehört zu jeder Flaute dazu: Ein Reality Check.

Die Analyse der Situation, um festzustellen, ob es sich um ein typisches Sommerloch oder ähnliches handelt, oder ob das eigene Angebot nicht mehr dem entspricht, was häufig oder zu diesem Preis gesucht wird.

Vielleicht gibt es auch Aufgaben, die du in ausgelasteten Phasen an andere untervergeben hast und jetzt wieder selbst übernehmen könntest.

Sommerlöcher sind normal, wiederkehrende Krisen aber nicht.

Wer immer wieder auf dem Trockenen sitzt, muss umdenken und die eigene Position verbessern, Strategien ändern oder das Pricing anpassen. Finanzplanung und eine immer aktuelle Übersicht sind hier wesentliche Erfolgsfaktoren.

*

lexoffice hilft dir durch den einfachen Überblick jederzeit dabei, Tendenzen über das ganze Jahr zu erkennen und der nächsten Flaute entgegenzuarbeiten.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren