Cool durch die heiße Zeit: Das Sommerloch nutzen

Das Sommerloch nutzen: Cool durch die heiße Zeit

Klebst Du gerade am Stuhl fest und denkst darüber nach, wie gut wohl der WLAN-Empfang im nächsten Freibad sein mag?

Einfach auf sommerliche Auszeit umschalten klappt wesentlich besser, wenn Konto und Auftragskladde voll sind, und genau da hapert es bei vielen im Sommerloch.

Schließlich geht alles langsamer, wenn die Luft steht und die Hitze im Gebäude hängt, auch Entscheidungsfreude beim Kunden und die eigene Bereitschaft zur Selbstvermarktung.

Wäre da nicht der leidige Finanzstatus, könnte man jetzt sehr gut auf Siesta umschalten und im Herbst wieder loslegen – man würde nichts vermissen.

Die meisten von uns sind allerdings darauf angewiesen, dass die Einnahmen wenigstens hereinsickern, wenn sie schon nicht sprudeln.

Du kannst das Sommerloch im Nacken packen und das Beste daraus machen, statt einfach nur zu warten, bis die Hitze Dein Hirn frittiert.

1. Der große Projekte-Sommerputz

Fast jeder hat sie irgendwann mal: Die nervigen Kleinprojekte mit dem niedrigen Auftragswert, deren Kunden sich wie Könige und Kaiser aufführen und die man schon daher am liebsten immer wieder verschiebt, weil die Auftraggeber so nervtötend drängeln, dass es schlicht nicht zum erzielbaren Umsatz passt.

Jetzt ist der Moment gekommen, diese Aufträge entweder abzusagen, an Kollegen weiterzureichen oder endlich abzuarbeiten. Hol die Leichen aus dem Auftragsordner, staub die Ecken aus und beiß Dich durch.

Und wenn Du fertig bist, schnapp Dir den „Ehrenamtlich“-Ordner, falls Du einen für solche und ähnliche Aufgaben angelegt hast, und mach den ebenfalls sauber, indem Du ihn durcharbeitest. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Der Herbst und vor allem das vierte Quartal sind in den meisten Branchen die stressigste Zeit.

Den Kleinprojekte-Ordner leergeräumt zu haben ist ein gutes Gefühl, weniger nerviges Drängen von wenig lukrativen Projekten im Maileingang zu haben sowieso.

2. Entspannte Kundenaktionen

Vielleicht überlegst Du schon lange, welche Promotion oder welches Event Du für Deine Kunden veranstalten könntest, um Dich aus der Masse der Dienstleister abzuheben.

Die Sommerzeit mit ihren warmen Abenden und entspannten Tagen ist perfekt für eine Firmenparty im Hof des Büros oder für einen Brunch in Deinen Räumlichkeiten.

Wenn Du Freiberufler im Home Office bist, muss Dich das nicht abhalten. Mach einen Ortstermin und besuch Deine Kunden mit einer Lieferung von der örtlichen Eisdiele.

Oder Du machst einfach eine Summertime-Promotion mit einem heißen Angebot, das nur während der warmen Tage gilt.

Wenn Du den Sommer als Chance für Begegnungen und Aktionen siehst und nicht als Belastung mit Sommerloch, fühlt er sich gleich ganz anders an.

3. Akquise- und Networking

Selbst wenn der Herbst die beste Zeit für Deine Marketing-Aktivitäten ist, vorbereiten kannst Du sie auch jetzt.

Wenn Du jetzt damit beginnst, die nächsten Monate sorgfältig zu planen und die spannendsten Networking-Termine im Kalender blockierst, profitierst Du in der restlichen Zeit.

Und dann hast Du natürlich auch immer noch die Möglichkeit, die heißen Tage einfach zu nutzen, um mal entspannt durchzuhängen und aufzutanken.

Denn der nächste Winter kommt bestimmt.

17.08.2015