Streicheleinheiten für die Work-Life-Balance

Wellness für die Seele, Streicheleinheiten für die Work-Life-Balance

Wir sind, Ihr wisst es vielleicht noch, eher an einer Work-Love-Balance interessiert als daran, immer nach Perfektionismus zu streben.

Andererseits kann es ja auch ganz perfekt sein, wenn man genau das tut: Weniger nämlich, das vom Wesentlichen ablenkt.

Wenn Deine Work-Life-Balance also so aussieht, als könne sie ein bisschen Wellness brauchen und ein paar Streicheleinheiten, dann überleg doch einfach mal, welche der folgenden Tipps für Dich die richtigen sind.

Ein paar neue Angewohnheiten können bereits dabei helfen, mehr in kürzerer Zeit hinzukriegen und zur Belohnung dann richtig entspannen zu können.

Smartphone-Hygiene

Man gewöhnt sich so schnell daran, und dann ist es so ein lästiger Tick: Immer aufs Smartphone schauen.

Unterwegs im Freien, im Auto, bei Freunden, im Gespräch, im Café und vor allem, wenn Du mal ein paar ruhige Minuten für Dich hast, ist es aber wirklich nicht nötig, alle 60 Sekunden nach neuen Mails oder Chat-Nachrichten zu schauen.

Alle 15 oder 20 Minuten ein Mail-Check ist genug. Wenn Du nicht gerade auf eine eilige Message wartest, solltest Du Dich von dem Zwang befreien, immerzu aufs Display zu schauen.

Die Ruhe ist herrlich.

Und wenn der nervöse Tick erst einmal abgestellt ist, arbeitet man gleich viel konzentrierter.

Ablenkungen ausschalten

Nicht nur das Smartphone, auch Festnetztelefone, Radios, Facebook und WhatsApp lassen sich ausschalten, wenn man in Ruhe arbeiten will. Das vergisst man schnell! Wir alle sind sehr daran gewöhnt, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.

Mit Multitasking hat es aber nichts zu tun, wenn man von allen Seiten beschallt wird und vieles parallel stattfinden soll.

Das ist einfach nur eine gute Methode, nicht wirklich voranzukommen und sich abends zu fragen, wo die Zeit geblieben ist.

Sinnvoller ist es, ab und zu mal 20 bewusste Minuten zum Rumdaddeln, Chatten und privatem Mailen einzuplanen.

Um dann voll konzentriert wieder an die Arbeit zu gehen.

Verbrauchte Zeit tracken

Nicht nur bei der Erholung in geplanten Pausen hilft eine Zeiterfassung dabei, am Ball zu bleiben und fokussiert an einer einzigen Sache zu arbeiten.

Welche Methode ist eigentlich egal, ob RescueTime oder Toggl eingesetzt werden, eine Todo-Liste in Excel aufgemacht wird, eine Eieruhr tickt oder die Pomodoro-Arbeitsweise umgesetzt wird.

Hauptsache, man behält den Überblick darüber, wohin die ganze Zeit eigentlich geht und ob man seine wichtigsten Ziele erreicht.

20 Minuten gehen immer – und 10 Handgriffe auch

Lästige oder anstrengende Aufgaben verlangen ebenfalls Beachtung, Verdrängen hilft da leider gar nicht.

Egal wie vollgepackt ein Tag ist, man kann 20 Minuten abzwacken und zielgerichtet daran arbeiten, eine solche Aufgabe loszuwerden.

Wenn man weiß, dass man nicht stundenlang daran sitzt, kommt man erstaunlich effizient voran.

Ebenso gilt für alle Ablage-, Orga- und Aufräumtätigkeiten: 10 Handgriffe gehen immer, und dann hat man wenigstens ein kleines Ziel erreicht, einen Schritt vorwärts getan.

Meistens werden aus 10 Handgriffen dann sowieso 10×10 oder mehr und der Berg Routinearbeiten wird fast unmerklich abgetragen.

Belohnungen sind drin

Du arbeitest hart und hast eine Pause im Café, einen Urlaub am Meer oder ein Weekend im Wellnesshotel verdient.

Um bei der täglichen Belastung bei Verstand, gut gelaunt und leistungsfähig zu bleiben, sind Entspannungsphasen wichtig. So wichtig wie jeder Kunde oder jedes Projekt.

Setz das Planen und Organisieren deiner regelmäßigen oder längeren Auszeit also auf die Todo-Liste wie jede andere wichtige Aufgabe auch, dann klappt es auch – notfalls langfristig.

Klappt kurzfristig aber nicht? Dann verabrede Dich. Geh ins Coworking, triff Dich zum Mittagessen mit Kollegen oder biete Deine Präsenz bei einem Netzwerktreffen an.

Wenn andere Dich erwarten, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der überquellende Schreibtisch über deine Pläne siegt.

Diese Übungen zur Förderung der Work-Life-Balance lassen sich sofort umsetzen.

Welche Ticks oder Angewohnheiten ärgern Dich, woran würdest Du gerne arbeiten, um eine bessere Balance zu erzielen?

23.03.2015