lexoffice Community: User-Interview zu lexoffice und Lexware pay

lexoffice Community-Interview mit dem Nikolaus

Nikolaus vom Nordpol ist für ein Familienunternehmen tätig, das bereits seit Generationen Geschenke für alle Altersgruppen im Auftrag besorgt und auch ausliefert. Er hat sich auf das diskrete Abfragen von Wunschzetteln spezialisiert und versorgt kleine und große Empfänger zum Wunschtermin mit individuell zusammengestellten Gaben.

Außerdem bedient er den Spielwarengroßhandel, bietet eine Koordinierungsstelle für die Erhaltung weihnachtlichen Kulturguts an, pflegt und züchtet eine Herde Rennrentiere und arbeitet als Model für die Herstellung der unterschiedlichsten Schokoladenfiguren.

Wir fragten Nikolaus vom Nordpol nach seiner privaten und beruflichen Internetnutzung und seinem Einsatz von Lexware pay und lexoffice.

lexoffice: Das Saisongeschäft stellt besonders hohe Anforderungen an die Produktionsplanung. Du koordinierst tatsächlich all die vielen Abläufe bis hin zur Auslieferung und bist dabei auch noch ständig auf Achse. Wie bewältigt man denn als mobiler Dienstleister diesen großen Ansturm zum Fest?

Nikolaus: Routine ist hierbei wirklich sehr hilfreich. Ich mache das ja alles nicht erst seit gestern. Aber auch innovative Technologie ist mir eine große Unterstützung – ich erstelle meine Angebote zum Beispiel schon seit 2013 mit lexoffice, lasse alle Kundenadressen erfassen und gebe dann beliebig vielen Elfen und Engeln Zugriff auf die Daten, damit sie Lieferscheine und Auftragsbestätigungen für mich versenden können.

Außerdem kann ich sogar unterwegs vom Schlitten aus jederzeit nachsehen, ob Vorauszahlungen eingetroffen sind und eine Außenstelle überhaupt die Waren bekommt, die ich gerade befördere. Schließlich bringen wir nicht nur Geschenke zu Kindern, wir beliefern auch den professionellen High-End-Bereich von Spielwarengeschäften. Da ist es schon sehr hilfreich, nicht für jeden Einblick in die Finanzen erst mal zum Nordpol zurückkehren zu müssen.

Lexware pay macht es uns sogar noch einfacher, Eilaufträge und Sonderwünsche zu erfüllen. Damit hat lexoffice uns wirklich ein schönes Geschenk gemacht.

lexoffice: Seit wann nutzt du denn Lexware pay und wie gefällt es dir?

Nikolaus: Schon seit es herauskam. Ich habe sofort begriffen, was für einen großen Vorteil es für mich bedeutet, auf jeder bezahlten Veranstaltung als Entertainer und bei jeder Sonderlieferung an Händler sofort abrechnen zu können.

Früher hatten wir Listen mit offenen Posten, die sich aus Tür und Fenster bis hin zum Rentierschuppen kringelten und die Buchhaltungswichtel sind fast wahnsinnig geworden, wenn sie eine bestimmte Abrechnung finden mussten.

Das ist jetzt vorbei, denn mit Lexware pay zahlt mein Kunde sofort und ich muss dem Geld nicht mehr hinterherforschen. Eine große Erleichterung für uns alle!

lexoffice: Warum hast du dich für Lexware pay entschieden?

Nikolaus: Weil es so einfach und bezahlbar gewesen ist, Lexware pay einfach mal auszuprobieren. Vor teuren Anschaffungen wie einem Schlitten mit mobilem EC-Terminal bin ich immer zurückgeschreckt, weil keiner mir sagen konnte, wie gut das alles nachher wirklich klappt.

Lexware pay hat mich überzeugt, weil ich ohne Risiko austesten konnte, wie meine Geschäftsbeziehungen auf E-Payment reagieren. Unkompliziert, preiswert und unschlagbar praktisch.

lexoffice: Wo setzt du Lexware pay ein?

Nikolaus: Jeder Weihnachtswichtel, der Spielzeughändler mit meinen Sonderanfertigungen beliefert, ist von mir mit einem Smartphone mit Swipe&Sign bzw. dem Swiper als Zubehör ausgestattet worden und kann daher für Material, Lieferkosten und Produkte bei jeder Anlieferung sofort bezahlen lassen.

Ich selbst trage ja meistens diese ganz dicken Fellhandschuhe und habe mich daher für die Chip&Pin Lösung entschieden, die ich immer im Gürtel stecken habe – viele Geschäfte in meinem Business werden über Sonderwünsche entschieden, so kann ich dann gleich eine Anzahlung entgegennehmen.

lexoffice: Wie reagieren Eure Kunden, wenn deine Mitarbeiter das Smartphone oder Tablet zum Kassieren zücken?

Nikolaus: Sehr positiv. Auch für unsere Kunden ist es schließlich von Vorteil, wenn eine Zahlung sofort erledigt wird und sie weder auf eine Rechnung warten noch sich einen offenen Betrag merken müssen. Mahnungen vom Nikolausbüro sind auch kein Spaß, wer unsere Rechnungen nicht zahlt, bekommt keine Geschenke und nur muffige Nüsse auf den bunten Teller.

Daher finden es eigentlich alle ganz prima, wenn mit Lexware pay jetzt nichts mehr schiefgehen kann.

lexoffice: Hast du auch schon irgendwelche besonderen Situationen erlebt, die es ohne Mobile Payment eher nicht gegeben hätte?

Nikolaus: Wenn ich so darüber nachdenke … ein oder zwei Kandidaten, die uns früher gut auf Trab gehalten haben über das Mahnwesen, die machen aktuell deutlich weniger Stress.

Mir kommt es im Nachhinein so vor, als hätte sie sich durch verzögerte Zahlungen immer einen kleinen Kredit auf unsere Kosten genommen und das auch ganz normal gefunden. Das hat mit Lexware pay definitiv ein Ende gefunden.

lexoffice: Was machst du jetzt als Nächstes?

Nikolaus: Jetzt zeige ich dem neuen Praktikanten, wie die Allergiesalbe auf die Nase des armen Rudolf aufgetragen wird. Sobald es richtig kalt wird, leuchtet er uns mit seiner Kälteallergie allen den Weg, der Arme. Aber Rentierschlitten ohne Schnee, das klappt so wenig wie moderne Weihnachten ohne Internet, da müssen wir jetzt durch.

lexoffice: Vielen Dank und immer reichlich Schnee unter den Schlittenkufen!
*

Nikolaus, Nordpol
Geschenke für alle Altersgruppen
inklusive Auslieferung

06.12.2014