Bist Du flexibel? Veränderungsprozesse sind unausweichlich

Veränderungsprozesse sind unausweichlich: Bist Du flexibel?

Wenn alles gut läuft, denkst Du über Veränderungsprozesse wahrscheinlich nicht viel nach.

„Never change a running system“ ist aus guten Gründen ein geflügeltes Wort unter Unternehmern:

Nichts Schlimmeres kann man anrichten, als grundlos an funktionierenden Prozessen herumzuwerkeln und dabei vielleicht etwas kaputtzumachen, das bisher keinen Grund für Klagen bot.

Andererseits kommen nicht alle Probleme und Anforderungen mit einem großen Paukenknall zur Tür herein.

So manche Krise kann sich in Projekte nur einschleichen, weil sich alle Beteiligten bequem auf den etablierten Abläufen niedergelassen haben, ohne sie je zu hinterfragen.

Erfolgreiche Unternehmer wissen: Veränderungen gehören zum Alltag – und Du fährst besser damit, wenn Du sie bewusst steuerst, statt dass sie Dir einfach irgendwann zustoßen.

Veränderungsprozesse gehören zu Unternehmungen

Denn tatsächlich kann auch etwas in Schieflage geraten, das lange gut funktioniert hat, wenn niemals überwacht wird, ob ein Veränderungsprozess gut und nötig wäre.

Abwärtstrends schleichen sich unmerklich ein, erst hältst Du sie für Schwankungen, dann schiebst Du sie aufs Saisongeschäft.

Und wenn Du nicht mehr leugnen kannst, dass im Vorjahr alles anders und besser lief, hast Du die Chance auf ein zeitnahes Eingreifen bereits versäumt.

Es kann so viele Gründe geben, warum eine Marktsituation sich ändert und sie müssen gar nicht unbedingt auf Dich und Dein Business selbst zurückzuführen sein.

Trotzdem musst Du sie erkennen und Dich darum kümmern, wie darauf nun reagiert werden sollte.

Der Mitwerber hat eine erfolgreiche regionale Aktion gestartet, der Markt hat eine Veränderung durchlaufen oder die Materialkosten sind durch Umstände außerhalb Deines Einflusses gestiegen… ?

Es kann viele Dinge geben, die es erforderlich machen, dass Du wach wirst und strategisch gegensteuerst.

Veränderungen rechtzeitig bemerken – und bewusst zulassen

Tatsächlich wirst Du Dich selten darüber freuen, wenn Du Dich zusätzlich zum bereits stressigen Alltag noch damit beschäftigen musst, Veränderungsprozesse einzuleiten.

Doch die Augen vor dem Bedarf zu verschließen verschwendet nur wertvolle Zeit, über die Du Dich nachher ärgern wirst.

Zwischenzeitlich lauert im Hinterkopf das unangenehme Gefühl, dass es sich mal wieder um eine Situation handelt, in der das Verdrängen nicht wirklich hilft.

Statt zu grübeln, empfehlen wir Dir, die Überprüfung der laufenden Prozesse mit in den Businessplan und auch den monatlichen Terminkalender aufzunehmen.

Nur wenn Du weißt, ob eine Schwankung ein Problem oder nur ein statistischer Ausreißer ist, kannst Du entsprechend reagieren.

Prüf also alle Deine Zahlen sorgfältig und regelmäßig. Wenn Entscheidungen über Anpassungen Deiner Strategie anstehen, solltest Du diese ohne Verzögerungen treffen und die passenden Maßnahmen einleiten können.

Bestandskunden dürfen dabei nicht zu kurz kommen.

Und, ganz wichtig: Auch wenn alles super läuft oder wenn es das gerade nicht tut, sind Akquise und Networking wichtig, denn sie sorgen für frische Aufträge.

Der Veränderung entgegengehen

Wenn Du Verantwortung dafür übernimmst, Veränderungsprozesse bewusst in Angriff zu nehmen, verlieren notwendige Anpassungen viel von ihrem Schrecken.

Statt in Schockstarre auf sinkende Zahlen zu starren, analysierst Du zeitnah den Wettbewerb und die Marktsituation.

Nicht um andere zu kopieren, sondern um zu erkennen, was sich gerade tut und wahrscheinlich auch Deine Zielgruppe beeinflusst.

Brainstorming zum Sammeln zahlreicher neuer Ideen führt zu frischen Ideen und es dauert nicht lang, bis Dir die ersten Gegenmaßnahmen einfallen.

Nicht vergessen: Für alle Krisen gibt es professionelle Berater, kollegiale Freunde und kompetente Netzwerke, auf die Du für Input und Unterstützung zurückgreifen kannst.

Andere Aufgaben sollten als wiederkehrende Ziele in Deinem Planer stehen, weil es Dein Leben leichter macht, wenn Du sie nicht erst im akuten Bedarfsfall in Ordnung bringst:

Kostenaufstellungen, ein aktueller Businessplan, der Überblick über Deine aktuelle finanzielle Lage und alle Maßnahmen für Werbung, Networking und Akquise.

Immer wieder und aufs Neue Erfolgspotenziale zu identifizieren gehört sowieso zu Deinem unternehmerischen Alltag.

Kombiniere diese Überlegungen mit einer sorgfältigen Auswertung Deiner Ergebnisse, und Du wirst niemals unerwartet in schwer zu bewältigende Krisen stolpern …

… sondern auf den nächsten Veränderungsprozess bestens vorbereitet sein.