vernetzt digital

Zeit zu handeln: Vernetzt Digital – gemeinsam für die Bauwirtschaft

Für die branchenweite Aktion »Vernetzt Digital« haben sich starke Partner zusammengeschlossen, um kleinen Unternehmen in der Wirtschaftskrise zu helfen

Lesezeichen setzen

»Wir helfen kostenfrei jedem kleinen Unternehmen, das derzeit Unterstützung bei der Umsetzung einer digitalen Strategie benötigt.« Das Wichtigste zuerst: Mit dieser starken Ansage eröffnete Steffen Heym, das Interview mit uns über die spannende große Hilfsaktion von Vernetzt Digital.

Die dringend nötige Digitalisierung von Vertrieb und Marketing ist auch ohne Krise eine Herausforderung: Oft mangelt es besonders kleineren Unternehmen an Zeit, Know-How und einer passenden Strategie – vom Budget oft ganz zu schweigen. Doch ohne eine mobil-taugliche Website, den vorzeigbaren Online-Auftritt oder aussagekräftige Referenzen haben Firmen in dieser Krise schlechte Karten.

Genau hier setzt die branchenweite Initiative Vernetzt Digital für die Bauwirtschaft an: Die Hilfsaktion bietet kleinen Unternehmen die kostenfreie Erstellung einer Website samt Inhalten und Applikationen an – Online Marketing Leistungen inklusive.

Steffen Heym

Steffen Heym

Geschäftsführer we22 Solutions GmbH
https://www.vernetzt-digital.de/hilft

Steffen Heym studierte Marketing und International Business in Berlin und London. Schon während seines Studiums war er im Marketing namhafter und internationaler Unternehmen tätig. Während seiner beruflichen Laufbahn bei MTV Networks, KPMG, IBM, ARTE und der Deutschen Telekom konnte er sich insbesondere auf die Bereiche digitale Transformation, Marketing und Kommunikation spezialisieren.

Mehrere Tausend klein- und mittelständische Unternehmen in Deutschland sind dank web4business, dem Erfolgsprodukt der we22 Solutions GmbH bereits erfolgreich online. Jetzt werden es noch mehr: Die Hilfsaktion Vernetzt Digital unterstützt Betriebe in der Corona-Krise beim Aufbau der nötigen digitalen Infrastruktur.

Carola Heine: Lieber Herr Heym, vielen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit uns über die Hilfsaktion von Vernetzt Digital zu sprechen. Als ich mir dieses Angebot angeschaut habe, musste ich es zuerst zweimal lesen: Sie schenken wirklich diesen kleineren Firmen eine professionelle Website? Allen Firmen?

Steffen Heym: Genau. Wie alle anderen auch haben wir uns mit den Auswirkungen der Corona-Krise auseinandersetzen müssen. Im Rahmen der Initiative Vernetzt Digital haben wir viele Partner, man könnte auch Weggefährten dazu sagen. Wir alle haben gemeinsam, dass wir die Digitalisierung als Chance für die Bauwirtschaft sehen.

Wir wollten in dieser Krise etwas Sinnvolles für die Branche tun und schnell war klar: Webinare und Whitepaper und schlaue Sprüche, das kann’s für uns nicht sein. Wir wollten etwas Konkretes anbieten, das wirklich hilfreich und sinnvoll ist. Pragmatisch, schnell und jetzt:

Wir helfen jedem Kleinunternehmen, das jederzeit Unterstützung braucht. Übrigens auch aus anderen Branchen als der Baubranche. Sie alle brauchen jetzt Hilfe bei der Digitalisierung.

Carola Heine: Handwerker und andere Firmen der Baubranchen sind meiner Erfahrung nach vor Corona meist so ausgelastet gewesen, dass ihnen uralte Websites und Webvisitenkarten ausgereicht haben. Wenn die Unternehmer überhaupt online vertreten waren, denn meistens reichten Empfehlungen aus.

Jetzt haben wir diesen Umbruch und die Chance fürs Überleben vor allem der kleineren Firmen liegt auf alle Fälle in der digitalen Transformation – was bei vielen tatsächlich erst einmal eine moderne Website bedeutet. Aber wenn ich ein Handwerker wäre, der etwas von »kostenloser Website« liest, dann würde ich als erstes fragen: Wo ist der Haken? Bekomme ich wirklich eine Internetseite?

Websites müssen Nutzen und Mehrwert bieten, um sinnvoll zu sein

Steffen Heym: Hier kommen gerade so viele Dinge zusammen, das fängt ja schon bei der Definition von Website an, da muss ich mal eben etwas weiter ausholen: Was ist denn eine Website, ist das so ein Ding mit Texten und Bildern? Ist der Erfolgsfaktor das Finden von Aufträgen oder Mitarbeitern, oder reicht es etwa immer noch, dass man überhaupt gefunden wird? Vor allem, ganz wichtig: Bietet diese Website überhaupt allen Besuchern einen Nutzen und Mehrwert?

Wenn Sie beispielsweise ein Bad renovieren wollen, dann suchen Sie nicht nur irgendeine Firma, sondern Sie wollen wissen: Welche Marken hat dieser Bäderbauer, wie arbeitet der, wie sehen seine Referenzen und Arbeitsproben aus – gibt es einen 3D Badplaner wie man den von IKEA kennt, in dem ich auch mal speichern kann, um meinen Entwurf anderen zu zeigen?

Eine Website muss ja nicht nur online stehen, sie muss vor allem Mehrwerte für den Besucher bieten. Während des aktuellen Corona-»Lockdowns« ist dann noch etwas Spannendes passiert.
Plötzlich ging es nicht mehr nur um den Handwerker mit Website, auch die Hersteller und Großhändler haben die Wichtigkeit der Verarbeiterwebseite erkannt.

Die Lieferanten haben begriffen, dass sie mit den Produktkatalogen und Informationstexten direkt auf den Internetseiten der Handwerker vertreten sein müssen, die mit ihren Produkten arbeiten. Damit der Endverbraucher auf die Website kommt und erst mal die Produktpaletten sieht, sich vorab umschauen und informieren kann.

Da sind so spannende Entwicklungen passiert, wir mussten das Thema »Website« wirklich sozusagen im Kopf umparken, denn Internetseiten müssen jetzt einfach viel mehr und ganz andere Dinge können.

Technologie, Content, Marketing und Service – die Erfolgsfaktoren von Vernetzt Digital

Das fängt schon dabei an, dass solche Informationen wie die Produktdaten der Hersteller auf den Websites der Handwerker immer aktuell sein müssen, der Nutzen muss einfach unbedingt gegeben sein. Dieser Nutzen steht bei uns auf vier Säulen:

1. Technologie: Schnell und einfach, die Website muss funktional sein, sicher sein und vom Handwerker selbst komfortabel bedienbar sein – wenn neue Referenzen, aktuelle Hygieneschutzgeschichten und so weiter eingepflegt werden, muss das einfach sein.

2. Content – die Inhalte: Die Website muss aussagen, wer der Unternehmer oder das Unternehmen ist, was angeboten wird, mit welchen Produkten und Marken gearbeitet wird. Vor allem aber braucht die Website eine Funktion. Einen Shop, einen Video-Stream, aktuelle Infos. Diese Inhalte sind suchmaschinenoptimiert.

Die wichtigste Säule ist die zentrale Bereitstellung aller wichtigen Bausteine durch uns, so dass der Handwerker alles für seinen Online-Auftritt bekommen kann, was er braucht: Applikationen, und Texte von Herstellern, Innungen, Verbänden – wir haben über 23.000 Seiten Inhalte bereitgestellt.
Leistungsbeschreibungen, Portfolio-Beschreibungen, Kompetenz-Beschreibungen, aber auch klassische Stellenanzeigen für beispielsweise Azubis. Dann die gesamten Bildwelten der Anbieter als Alternative zu Fotos aus der Konserve – wir haben das Originalmaterial in hoher Qualität direkt von den Herstellern, so dass der Unternehmer genau das einbinden kann in seine Website, womit er selbst auch wirklich arbeitet.
Wo sinnvoll machbar wie bei Produktkatalogen sind die wesentlichen Informationen dann auch dynamisch eingebunden, damit der Handwerker sich nicht selbst um die Aktualisierungen kümmern muss.

3. Online-Marketing: Wie das Benzin im Motor eines Autos ist die Auffindbarkeit mit den korrekten Angaben auf allen Portalen essentiell, so wie das Bewertungsmanagement bzw. Reaktionen auf ein Kundenfeedback.

4. Service: Der wichtigste Bestandteil für eine erfolgreiche Digitalisierung eines Handwerksbetriebes. Bei uns kann der Unternehmer 6 Tage die Woche direkt anrufen und bekommt Unterstützung in allen Bereichen. Sei es eine einfache Kundenserviceanfrage bis zur Beratung für eine Kampagne, um einen Facharbeiter oder einen Auszubildenden zu finden.

Carola Heine: Es gibt also wirklich keinen Haken? Die Idee und Umsetzung sind umfassend und wirklich gut durchdacht – aber wie lange läuft diese Aktion denn kostenfrei und was passiert danach mit den Websites?

Steffen Heym: Es gibt keinen Haken: Die Hilfsaktion vernetzt digital läuft bis Ende des Jahres komplett kostenfrei. Zwei Monate vor Ablauf weisen wir dann ganz transparent darauf hin, wie es weitergehen kann. Das kostet den Handwerker dann 30 Euro ohne Vertragslaufzeit und ist monatlich kündbar.

Carola Heine: Perfekt. Das klingt alles wirklich toll und ich könnte mir vorstellen, dass sich viele Firmeninhaber*innen dafür interessieren werden. Hätten Sie vielleicht ein paar Adressen von umgesetzten Webprojekten für uns? Damit die Möglichkeiten noch greifbarer werden, zum Beispiel für Selbständige, die bisher noch keine moderne Website realisieren konnten?

Alle Inhaber können ihre Internetseite selbst editieren

Steffen Heym: Da fällt mir zum Beispiel der Familienbetrieb Fliesen Fischhaber aus Großhöhenrain ein. Oder die Website von Tischlermeister Siggi Hoffman mit Portfolio und Einbindung seiner Social Media Aktivitäten.

Schauen Sie sich die Website von CLT Holzbau Peter Hoock an oder die vom Meisterbetrieb Michael Höding: Alle können ihre neue Internetseite komfortabel selbst editieren und haben vorher aus zahlreichen Modulen auswählen können, um genau das online zu stellen, was den Inhabern wichtig ist.

Carola Heine: Wunderbar, vielen Dank! Wir wünschen allen Beteiligten weiter so viel Freude an dem Projekt und ganz viel Erfolg.

Das beinhaltet das Angebot von Vernetzt Digital:

Die kostenfreie Erstellung oder den Umzug der bestehenden Webseite inklusive Hosting, Domain, E-Mail sowie allen relevanten Inhalten und digitalen Werkzeugen. Impressum und Datenschutzerklärung ist auch mit dabei.

Online Marketing inkl. Listing. Mit umfangreichen Marketing Paketen garantieren wir Ihnen, dass Ihr Unternehmen optimal auffindbar ist und Sie mit zielgerichteten Kampagnen neue Kunden erreichen.

Keine Kosten für Service, Pflege und Instandhaltung der Webseite bis 31.12.2020
(danach 29,90€ mtl. netto ohne Vertragslaufzeit)

Technische Weiterentwicklung, Inhalte, Applikationen und einfache Bedienbarkeit für optimalen Kundennutzen.

Infos und Antrag: Vernetzt Digital hilft

An wen richtet sich das Angebot und an wen nicht?

Vernetzt Digital richtet sich an kleine Unternehmen, die im Zuge der Auswirkungen der Corona-Krise Hilfe in der Kommunikation mit Lieferanten, Kunden und potentiellen Mitarbeitern Hilfe im Bereich Online Marketing benötigen.

Mit jedem Interessenten wird vor der Erstellung der Website gesprochen, die aktuelle Situation analysiert und Unterstützung angeboten. Wenn jemand keine oder eine hoffnungslos veraltete Seite hat ist er oder sie berechtigt, das Vernetzt Digital Hilfspaket in Anspruch zu nehmen.

Wer die Hilfsaktion nicht in Anspruch nehmen kann

Nicht in Anspruch nehmen können die Pakete von Vernetzt Digital jene Unternehmen, die im Bereich Online-Marketing bereits gut aufgestellt sind und jetzt einen Online-Shop in die bestehende Seite integriert haben möchten sowie alle Unternehmen, die von der Krise überhaupt nicht wirtschaftlich betroffen sind oder gar davon profitieren (Händler mit Artikeln wie Desinfektionsmittel, Mundschutze etc.)

  • Foto: vernetzt digital
Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren