Buchhaltungsprogramm

Informationen über Buchhaltungsprogramme

Die Buchhaltung ist eine der unbeliebtesten Aufgaben bei den meisten Gründern und ist mit vielen Mythen behaftet, vor allem für die Menschen, die sich nicht auf diesem Gebiet auskennen. Buchhaltungssoftware, zum Beispiel Lexoffice, bietet viele Tools und Features, die dafür sorgen, dass die Buchhaltung unkomplizierter wird.

Was ein Buchhaltungsprogramm leisten kann

Im Vergleich zu manuell betriebener Buchführung gibt es spezielle Software wie Lexoffice, die viele Vorteile bietet. Sie erspart nicht nur sehr viel Zeit und Aufwand, sondern vermeidet auch Versäumnisse und Fehler. Diese Software eignet sich für alle Gründer, die sich im Bereich Buchhaltung noch unsicher fühlen. Diese Programme sind dann eine wichtige Hilfe bei den alltäglichen Arbeiten. Eine unvollständige oder gar fehlerhafte Buchhaltung verursacht neue Probleme und kann sogar Strafen folgen lassen. Im schlimmsten Fall wird die Gewerbeberechtigung entzogen. Software wie Lexoffice bietet oftmals Prüfungsmöglichkeiten, die alle Angaben nochmals checken und auf Fehler oder fehlende Informationen hinweisen. Darüber hinaus kommen regelmäßige Updates zu geänderten Steuergesetzen oder neuen Regelungen dazu, sodass Gründer immer auf dem neuesten Stand sind.

Welche Aufgaben übernimmt die Software?

Ein Programm wie Lexoffice hat das Ziel, jungen Unternehmern und Gründern das Leben in Bezug auf die Buchhaltung zu erleichtern. Auch für Start-ups und Existenzgründer gelten die gleichen strengen Regeln wie für alle anderen Unternehmen bei der Buchführung. Alle Ein- und Ausgaben müssen umgehend, komplett, übersichtlich geordnet und richtig gebucht werden. Zudem müssen sie jederzeit auffindbar sein. Darüber hinaus sind auch die Anmeldung der Umsatzsteuer, die Steuererklärung und der Jahresabschluss fristgerecht eingereicht werden. Moderne Buchhaltungsprogramme übernehmen viele dieser Aufgaben und bieten weitere Services. Sie erfassen eingescannte Belege automatisch, helfen bei der Erstellung von Angebot, Lieferschein und Rechnung, übernehmen die Umsatzsteuervoranmeldung, weisen auf offene Rechnungen oder Überweisungseingänge auf das Bankkonto hin und sind eine Schnittstelle zum Steuerberater. Des Weiteren sind Buchhaltungsprogramme wie Lexoffice auch ein sehr wirkungsvolles Controlling-Instrument der betriebswirtschaftlichen Situation eines Unternehmens.

Für wen eignen sich Buchhaltungsprogramme?

Buchhaltungsprogramme wie Lexoffice sind grundsätzlich für Unternehmen jeder Art geeignet. Auch Kleinunternehmer mit reduzierten Anforderungen zur Gewinnermittlung, die lediglich eine Einnahmen- und Überschussrechnung erstellen müssen, ist ein solches Programm sinnvoller, als handschriftliche Angaben durchzuführen oder eine Excel-Tabelle zu erstellen. Die Programme der verschiedenen Anbieter sind besonders flexibel, da sie die modulare Gestaltung von Preisen und Produkten verschiedener Bedürfnisse und Unternehmen gerecht werden. Es stehen verschiedene Versionen und Ausführungen bereit. Basispakete sind bereits ab einem geringen monatlichen Beitrag verfügbar und können auch in der bereitgestellten Cloud genutzt werden. Der User greift dabei über das Internet auf sein gewähltes Programm zu und installiert dieses nicht auf seinem Rechner. Andererseits sind auch Programme, die auf dem eigenen Rechner installiert werden, bereits zu einem relativ geringen Preis verfügbar.

Was können Buchhaltungsprogramme noch?

Sogar die einfachste Version eines Buchhaltungsprogramms unterstützt Aufgaben, wie die Umsatzsteuer-Voranmeldung. Daher lohnt sich der Einsatz der Software immer, auch für kleine Unternehmen. Zudem sind die Programme nützlich, weil die Buchhaltung und die jeweiligen Aufbewahrungsfristen es verlangen, dass Buchungen und Dokumente bis zu zehn Jahren aufbewahrt werden müssen. Aus diesem Grund ist ein elektronisches Programm von Vorteil. Andererseits bedeutet das, dass das Buchhaltungsprogramm, der Datenträger selbst, die Datensicherung und alles andere, was dazu gehört, zehn Jahre lang verfügbar sein müssen. Wer seinen Rechner austauscht, da zehn Jahre eine lange Zeit für Computer-Hardware sind, ist verpflichtet dafür zu sorgen, dass alle Daten aus dem Programm übernommen und gesichert werden müssen. Aktuell werden immer mehr Buchhaltungsprogramme als Cloud-Lösung angeboten, sodass sie nicht mehr auf dem Rechner installiert werden müssen. Dazu wird eine Software gemietet, auf die der Nutzer via Internet und persönlichem Nutzerkonto zugreifen kann. Ebenso wie reale Buchführungsprogramme bietet das Programm in der Cloud verschiedene Vorteile.

Warum ist die Verwendung eines Buchhaltungsprogramms sinnvoll?

Die Nutzung von Buchhaltungsprogrammen wie Lexoffice ist sinnvoll, weil sie für mobiles und flexibles Arbeiten sorgen. Der Anwender kann nach Wunsch vom Notebook, Android Tablet oder iPad aus arbeiten. Die Programme können intuitiv angewendet werden, da sie sich selbst erklären, sodass auch die Verwendung eines Handbuches nicht mehr erforderlich ist.