lexoffice hilft bei der Steuererklärung &
8211; schnell und einfach!

Sie machen Ihre Steuererklärung selbst und sind zur Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR) verpflichtet?

Dann hilft Ihnen lexoffice optimal. Bei der EÜR müssen Sie detaillierte Angaben zu Ihren Ausgaben und Einnahmen machen – und zwar in einem bestimmten Format, der amtlichen EÜR. Das amtliche EÜR-Formular ist ein Teil Ihrer privaten Einkommensteuer-Erklärung und muss online an das zuständige Finanzamt übermittelt werden. In lexoffice können Sie die EÜR-Werte mit wenigen Mausklicks an unseren Partner smartsteuer übergeben, dort Ihre Einkommensteuer-Erklärung fertigstellen und direkt an das Finanzamt übermitteln.

Wie das Ganze funktioniert und was Sie sonst rund um das Thema EÜR wissen sollten erklären wir hier:

So geht’s in lexoffice:

  1. Über das Menü wechseln Sie zur “Einnahmen-Überschussrechnung“.
  2. Wählen Sie das entsprechende Jahr (hier 2015).
  3. Wechseln Sie zur Ansicht “Amtliche EÜR”.
  4. Klicken Sie unten auf den Button “Daten für Steuererklärung bereitstellen”.
  5. Ihre Daten werden automatisch zusammengestellt.
EÜR2

Erledigen Sie Ihre Steuererklärung mit smartsteuer:

Ein neues Fenster öffnet sich und Sie können nun mit unserem Partner smartsteuer ganz einfach Ihre Steuererklärung erstellen. Mit nur wenigen Klicks können Sie Ihre Anlage EÜR übermitteln.

 

 

  • Ihre Daten aus lexoffice werden automatisch zusammengestellt.
  • Nach Datenübertragung können Sie sich bei smartsteuer einloggen oder neu registrieren.
  • Die Anlage EÜR wird mit Ihren Werten aus lexoffice befüllt.
  • Den Rest der Steuererklärung können ganz einfach Sie in smartsteuer befüllen.

Wer darf die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) anwenden?

Grundsätzlich gilt: Jedes Unternehmen, das nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet ist, darf den Gewinn per Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) bestimmen.  Da die EÜR Teil des Einkommensteuergesetzes (§ 4 Abschnitt 3, EStG) ist, ist sie damit nur für die Unternehmen relevant, die nicht der Körperschaftsteuer unterliegen, wie z.B. eine GmbH oder AG. Diese Unternehmen sind immer zur Erstellung einer Bilanz und zur doppelten Buchführung verpflichtet.

Die wichtigsten Kriterien sind: Die Gesellschaftsform des Unternehmens, die Pflicht zur doppelten Buchführung, der erzielte Umsatz sowie der Gewinn.

 

Welche Vorteile hat die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) für Kleinunternehmer?

Die Vorteile der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) liegen auf der Hand. Sie ist einfacher,  schneller zu erstellen und ermöglicht mehr steuerliche Flexibilität bei Geschäften, die während des Übergangs in ein neues Geschäftsjahr stattfinden.

Tipp: Alle, die unter die Kleinunternehmerregelung fallen und deren Jahresumsatz damit  unter 17.500 Euro liegt, können die Einnahmenüberschussrechnung in einfacher Form beim Finanzamt abgeben. Es reicht in diesem Fall aus, z.B. in Word oder Excel eine entsprechende Übersicht der Einnahmen und Ausgaben zu erstellen. Das amtliche EÜR-Formular muss nicht ausgefüllt werden.

Was brauche ich, um eine Einnahmeüberschussrechnung zu erstellen?

Für die Vorbereitung der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR), bzw. für die Befüllung des EÜR-Formulars benötigen Sie die jeweiligen Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben inklusive der entsprechenden Belege.

Tipp: Bei Verwendung einer Buchhaltungssoftware sind diese Informationen einfach und schnell verfügbar und auch der entsprechende Beleg ist immer sofort zur Hand.

Sie sollten folgende Informationen parat haben:

  • Einnahmen: Trennung nach den Steuersätzen (z.B. 19%, 7% oder umsatzsteuerfrei)
  • Ausgaben (ebenfalls nach Steuersätzen getrennt)
  • Abschreibungen
  • Nicht abziehbare Betriebsausgaben (z.B. Geschenke über dem Freibetrag oder anteilig Bewirtungskosten von 30%)

Der Aufbau der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist nicht kompliziert. Sie ist unterteilt nach Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben. Legen Sie doch gleich los!