Sie befinden sich auf einer lexoffice-Website für Lohn & Gehalt.

Hier kommen Sie zur lexoffice-Hauptseite →

Firmenwagen

Was Sie bei Privatnutzung
steuerlich beachten müssen

Selten werden Firmenwagen ausschließlich geschäftlich genutzt – private Fahrten stellen für das Finanzamt allerdings einen geldwerten Vorteil dar, darum werden hier Steuern fällig. Was Sie bei der Versteuerung von Firmenwagen, E-Autos und im Sonderfall der Kurzarbeit beachten müssen, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Geschäftliche Nutzung des Firmenwagens

Bei einer rein geschäftlichen Nutzung des Firmenwagens kann ein Unternehmen die gesamten PKW-Kosten absetzen. Das Finanzamt wird Ihnen eine rein geschäftliche Nutzung aber nur abnehmen, wenn ein privater Zweitwagen vorhanden ist. Halten Sie außerdem im Anstellungsvertrag oder der Dienstwagenregelung fest, dass der Wagen ausschließlich geschäftlich genutzt wird. Hier sind Sie allerdings in der Nachweispflicht. Ohne Fahrtenbuch wird das Finanzamt in aller Regel eine private Mitbenutzung unterstellen. Am besten wird der Dienstwagen auch am Wochenende auf dem Firmenparkplatz abgestellt.

Fahrtenbuch oder 1%-Regelung?

In den meisten Fällen wird der Dienstwagen auch privat genutzt. Der sogenannte „private Nutzungsanteil“ ist als geldwerter Vorteil lohnsteuerpflichtig. Somit stellt sich die Frage nach der passenden Besteuerungsmethode. Sie haben die Wahl: Entweder führen Sie ein Fahrtenbuch, um den privaten Nutzungsanteil zu ermitteln oder Sie nutzen die pauschale 1%-Regelung.

Welche Methode für Sie am rentabelsten ist, hängt davon ab, wie hoch der private Nutzungsanteil ist. Allgemein lässt sich sagen: Nutzen Sie den Firmenwagen häufig und legen weite Strecken zurück, lohnt sich die Besteuerung nach der 1%-Regelung. Fällt der private Nutzungsanteil hingegen eher gering aus, sollten Sie auf die Fahrtenbuchmethode zurückgreifen. Denn: Nur bei einer betrieblichen Nutzung von mehr als 50 % haben Sie Anspruch auf die 1%-Regelung. Kommt das Finanzamt zu dem Schluss, dass die betriebliche Nutzung unterhalb dieser Grenze liegt und haben Sie zum Nachweis kein Fahrtenbuch geführt, darf das Finanzamt den zu versteuernden Privatnutzungsanteil schätzen.

Hinweis: Das Finanzamt akzeptiert grundsätzlich kein Fahrtenbuch, das mittels Excel-Tabelle geführt wurde. Zulässig ist ein elektronisches Fahrtenbuch oder ein Fahrtenbuch in (gehefteter) Papierform.

Frau am Steuer Ihres Firmenwagens mit Privatnutzung

1%-Regelung zur Bestimmung des lohnsteuerpflichtigen Anteils

Die private Nutzung des Firmenwagens kann mit der 1%-Regelung steuerlich geltend gemacht werden. Pauschal wird zur Berechnung 1 % des Bruttolistenpreises angesetzt. D. h. es gilt nie der Kaufpreis, weder bei Neu- noch bei Gebrauchtwagen, sondern immer die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.

Anhand des folgenden Beispiels wird deutlich, wie sich der lohnsteuerpflichtige Anteil berechnet. Beachten Sie dabei: Für Fahrten zwischen Wohnung und Firma fallen pro Kilometer und Monat zusätzlich 0,03 % des inländischen Bruttolistenpreises des Dienstwagens an.

Beispielrechnung

Bruttolistenpreis des Firmenwagens30.000 Euro
1 % des Bruttolistenpreises300 Euro
300 Euro * 12 Monate3.600 Euro
Entfernung zwischen Wohnung und Firma25 km
Fahrten zwischen Wohnung und Firma (30.000 Euro * 0,03 % * 25 km * 12 Monate)2.700 Euro
Betrag, auf den zusätzlich Lohnsteuer anfällt (3.600 Euro + 2.700 Euro)6.300 Euro

 

Hinweis: Fahrten zwischen Wohnung und Firma können auch mit 0,002 % des Bruttolistenpreises pro Entfernungskilometer und Tag angesetzt werden. Das lohnt sich vor allem dann, wenn die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte weniger als 15 Tage im Monat beträgt. Im vorangegangenen Beispiel errechnet sich der Betrag für Fahrten zwischen Wohnung und Firma wie folgt, wenn die Fahrten 8 Tage pro Monat betragen:

30.000 Euro * 0,002 % * 25 km * 8 Tage * 12 Monate: 1140 Euro.

Lohnsteuer-Pauschalierung mit 15 %

Sie als Arbeitgeber können die Lohnsteuer für Fahrten zwischen Wohnung und Firma auch pauschal mit 15 % entrichten. Dies ist allerdings nur bis zu dem Betrag möglich, den Ihr Arbeitnehmer als Werbungskosten absetzen kann. Für die Berechnung werden 15 Arbeitstage im Monat bzw. 180 Tage im Jahr angenommen. Es gilt pauschal: 0,30 Euro pro Entfernungskilometer für 15 Arbeitstage im Monat.

Steuerliche Förderung für E-Firmenwagen

Elektro-Dienstwagen werden seit dem 1. Januar 2020 monatlich nur noch mit 0,25 % des Bruttolistenpreises als geldwerter Vorteil besteuert, Hybridelektrofahrzeuge mit 0,5 %. Zudem wird ab 1. Juli 2020 die Kaufpreisgrenze bei reinen E-Firmenwagen ohne Kohlendioxidemission angehoben. Der Bruttolistenpreis darf nun, statt bisher 40.000 Euro, bis zu 60.000 Euro betragen.

Durch die geringere Besteuerung werden auch Fahrten von der Wohnung zur Betriebstätte günstiger, da der Bruttolistenpreis nur noch zur Hälfte bzw. zu einem Viertel angesetzt wird. Bisher war der Steuervorteil befristet bis 2021, diese Frist wurde jedoch bis 2030 verlängert.

Für Plug-in Hybride muss mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein, damit sie mit 0,5 % besteuert werden dürfen:

Elektrofahrzeug als Firmenwagen
  • Die rein elektrische Reichweite muss derzeit mindestens 40 Kilometer
  • Beim Kauf eines Plug-in Hybriden ab 2022 bis Ende 2024 muss die elektrische Reichweite mindestens 60 km
  • Beim Kauf eines Plug-in Hybriden ab 2025 muss die elektrische Reichweite mindestens 80 km
  • Die Mindestreichweite ist unerheblich, wenn der CO2-Ausstoß pro Kilometer nicht mehr als 50 Gramm beträgt.

Dienstwagen bei Kurzarbeit

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Corona-Krise stellt sich die Frage, was in Hinblick auf die Dienstwagennutzung bei Kurzarbeit gilt. Ist die Privatnutzung des Firmenwagens gestattet, so ist der geldwerte Vorteil weiterhin zu versteuern.

Entfallen bei 100 % Kurzarbeit die Fahrten zwischen Wohnung und Firma, so entfällt auch der geldwerte Vorteil darauf, wenn keine Fahrten zur Arbeitsstätte unternommen werden. Reduzieren sich die Fahrten zwischen Wohnung und Firma erheblich, bestünde die Möglichkeit der Besteuerung mit 0,002 % (statt 0,03 %) pro tatsächlicher Fahrt. Diese Methode muss dann aber für das ganze Jahr angewendet werden, ein unterjähriger Wechsel ist nicht möglich.