Sie befinden sich auf einer lexoffice-Website für Lohn & Gehalt.

Hier kommen Sie zur lexoffice-Hauptseite →

Kinderkrankengeld:

Erhöhung der bezahlten
Kinderkrankentage 2021
aufgrund von Corona

Lohnprogramm gesucht? Dann 👇

Lassen sich berufstätige Eltern von der Arbeit freistellen, um ihr krankes Kind zu pflegen, haben sie unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Kinderkrankengeld. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde für 2021 der Zugang hierzu nun erweitert und die Anzahl der bezahlten Kinderkrankentage deutlich erhöht. Was Sie zum Kinderkrankengeld wissen müssen, erfahren Sie hier.

Was ist das Kinderkrankengeld?

Berufstätige Eltern können sich von der Arbeit freistellen lassen, wenn ihr Kind krank ist. Sind die Eltern gesetzlich krankenversichert, haben sie für eine bestimmte Dauer dieser Freistellung Anspruch auf das sogenannte Kinderkrankengeld, das ihren Lohnausfall kompensieren soll. Dieses Kinderkrankengeld wird ihnen von ihrer jeweiligen Krankenkasse ausbezahlt.

Wer hat Anspruch auf Kinderkrankengeld?

Eltern haben einen Anspruch auf Kinderkrankengeld nach § 45 Abs. 1 SGB V, wenn

  • sie gesetzlich versichert sind,
  • sie selbst einen Anspruch auf Krankengeld haben,
  • sie berufstätig sind,
  • das betreute Kind unter 12 Jahre alt ist oder eine Behinderung hat,
  • es im Haushalt niemanden außer den Eltern gibt, der das Kind pflegen kann.

Der Anspruch auf bezahlte Kinderkrankentage besteht auch dann, wenn beide Elternteile im Homeoffice arbeiten können.

Wie viele bezahlte Kinderkrankentage stehen den Eltern zu?

Pro Kind hat jeder Elternteil einen Anspruch auf Kinderkrankengeld für maximal 10 Arbeitstage je Kalenderjahr. Bei Alleinerziehenden sind es 20 Arbeitstage je Kind. Haben die Eltern mehr als ein Kind, erhöht sich die Anzahl der bezahlten Kinderkrankentage entsprechend.

Maximal hat jeder Elternteil Anspruch auf 25 bezahlte Kinderkranktage pro Kalenderjahr, Alleinerziehende erhalten höchstens für 50 Arbeitstage Kinderkrankengeld.

Praxistipp: Eltern können sich auch gegenseitig ihre bezahlten Kinderkrankentage übertragen. Das kann z. B. dann sinnvoll sein, wenn ein Elternteil das Kind überwiegend betreut und dieser Elternteil seine bezahlten Kinderkrankentage bereits ausgeschöpft hat. Allerdings gilt hier die Voraussetzung, dass der Arbeitgeber, der die Freistellung des Elternteils gewähren muss, damit einverstanden ist.

Kinderkrankengeld: Kinderkrankentage 2021 aufgrund Corona erhöht

Sonderregelungen für 2021 aufgrund von Corona

Um Eltern währen der Corona-Pandemie zu entlasten, wurde der Anspruch auf Kinderkrankengeld für 2021 erweitert. Die Regelungen hierfür gelten rückwirkend seit dem 5. Januar bis zum 31. Dezember 2021.

1. Erhöhung der bezahlten Kinderkrankentage

Zum einen wurde die Zahl der bezahlten Kinderkrankentage bis Ende 2021 deutlich erhöht:

  • Eltern haben nun statt 10 Tagen Anspruch auf Kinderkrankengeld für jeweils 30 Tage pro Kind, bei mehr als zwei Kindern besteht Anspruch für maximal 65 Tage.
  • Alleinerziehende haben entsprechend Anspruch auf 60 bezahlte Kinderkrankentage pro Kind, bei mehr als zwei Kindern maximal 130 Tage.

2. Kinderkrankengeld 2021 auch bei Kita- und Schulschließung

Zum anderen haben Eltern nun nicht mehr nur Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn das Kind krank ist. Der Anspruch besteht nun auch, wenn

  • Kitas und Schulen aufgrund der Pandemie geschlossen sind oder
  • für die Gruppe bzw. Klasse ein Betretungsverbot ausgesprochen wurde oder
  • der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt bzw. die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt ist oder
  • eine behördliche Empfehlung vorliegt, die Kita bzw. Schule nicht zu besuchen.

Wie hoch ist das Kinderkrankengeld?

Das Brutto-Kinderkrankengeld beträgt 90 Prozent des Nettogehalts des Arbeitnehmers. Hat der Arbeitnehmer in den zwölf Monaten vor der Freistellung Einmalzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld erhalten, erhält er 100 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts.

Allerdings muss der Versicherte die Sozialversicherungsbeiträge zur Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abführen. Sie werden in Höhe des halben Beitragssatzes aus dem Brutto-Kinderkrankengeld berechnet. Der Arbeitgeber muss für das Kinderkrankengeld keine Sozialversicherungsbeiträge abführen.

Das Kinderkrankengeld ist als Lohnersatzleistung der gesetzlichen Krankenversicherung lohnsteuerfrei. Aber es unterliegt dem Progressionsvorbehalt und muss in der Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers angegeben werden.

In der Entgeltabrechnung sind die Kinderkrankentage entsprechend zu berücksichtigen.

Wie wird das Kinderkrankengeld beantragt?

Die Eltern beantragen das Kinderkrankengeld bei ihrer jeweiligen Krankenkasse. Entsprechende Formulare stellen die gesetzlichen Krankenkassen auf ihren Webseiten zur Verfügung. Wird das Kinderkrankengeld aufgrund einer Erkrankung des Kindes beantragt, muss dem Antrag ein entsprechendes Attest des Arztes beigefügt werden. Bei einer Beantragung des Kinderkrankengeldes aufgrund einer pandemiebedingten Schließung der Kita oder Schule verlangen einige Krankenkassen eine entsprechende Bescheinigung der Einrichtung.

Was gilt für Privatversicherte?

Privatversicherte haben im Falle eines kranken Kindes zwar ebenfalls einen Anspruch auf eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit. Allerdings haben sie keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld nach § 45 Abs. 1 SGB V. Sie müssen ihren Anspruch auf Erstattung des Entgeltausfalls nach §56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geltend machen.

Lust auf mehr?

Praktisches Wissen für Arbeitgeber:innen

mit dem ganz pragmatischen Blickwinkel „Was bedeutet das ganz konkret für mich?“ sowohl zu aktuellen gesetzlichen Änderungen als auch zu den Grundlagen des Arbeitgeberlebens. Keine unverständlichen Gesetzestexte, keine bürokratischen Abhandlungen.

>> Wissen für Arbeitgeber:innen