Sie befinden sich auf einer lexoffice-Website für Lohn & Gehalt.

Hier kommen Sie zur lexoffice-Hauptseite →

Kurzarbeit:
Kurzarbeitergeld beantragen

Lohnprogramm gesucht, das auch Kurzarbeit kann? Dann 👇

In der Corona-Pandemie hat der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld (KUG) viele Betriebe finanziell unterstützt. Einige  Erleichterungen laufen offiziell zum 31.12.2021 aus, andere wurden bis Ende März 2022 verlängert. Danach gelten wieder die „normalen“ Regelungen. Was regulär bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld wichtig ist, lesen Sie hier.

Kurzarbeit soll Arbeitsplätze sichern

Unter Kurzarbeit ist die vorübergehende Kürzung der normalen, betrieblichen Arbeitszeit zu verstehen. Der damit verbundene Lohnausfall für die Mitarbeiter:innen kann teilweise durch das sogenannte Kurzarbeitergeld (KUG) kompensiert werden. Dieses verringerte Entgelt zahlt der:die Arbeitgeber:in zwar zunächst ebenfalls an die Arbeitnehmer:innen aus. Auf Antrag erhält er:sie es aber von der Bundesagentur für Arbeit erstattet.

Die Zahlung von Kurzarbeitergeld ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden und hat den Zweck

  • Arbeitsplätze zu erhalten und
  • Betriebe davor zu schützen, eingearbeiteten Arbeitnehmer:innen kündigen zu müssen.

Arbeitgeber:innen können Kurzarbeit nicht einfach anordnen. Sie benötigen die Zustimmung der Mitarbeiter:innen oder eine Ermächtigung aufgrund eines Tarifvertrags oder einer Betriebsvereinbarung.

Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Definition und Gründe

Kurzarbeit meint die vorübergehende Reduzierung der üblichen Arbeitszeit inkl. einer Reduzierung des Entgelts. Einen Teil des entfallenden Entgelts übernimmt dabei der Staat. Das ist das sogenannte Kurzarbeitergeld. Kurzarbeit ist für das gesamte Unternehmen möglich, aber auch nur für einzelne Abteilungen.

Kurzarbeit wird häufig aufgrund von wirtschaftlichen Gründen angemeldet, z. B. wenn Arbeits- oder Auftragsmangel herrscht, ebenso wenn es an Rohstoffen mangelt und aufgrund dessen zur Einschränkung in der Produktion kommt. Auch bei Kapitalmangel kann Kurzarbeit angemeldet werden.

Ebenfalls ein Grund für Kurzarbeit ist ein unabwendbares Ereignis nach § 96 Abs. 1 Nr. 1 Alt. 2 SGB III wie z. B.:

  • Hochwasser
  • Stromsperre bei Energiemangel
  • behördliche Anordnung
  • Epidemie oder Pandemie

Was sind die Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld?

Damit man Kurzarbeit anmelden und Kurzarbeitergeld beantragen kann, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. So muss z. B. ein erheblicher Arbeits- und Entgeltausfall vorliegen. Der Mindestumfang des Entgeltausfalls muss im anspruchsberechtigten Kalendermonat bei einem Drittel der Belegschaft mehr als 10 Prozent ihres monatlichen Bruttoentgelts betragen. Minijobber:innen werden mitgerechnet, auch wenn sie kein KUG bekommen, Azubis werden nicht mitgerechnet.

Der Arbeitsausfall muss außerdem vorübergehend und unvermeidbar sein. Ein Arbeitsausfall ist dann vorübergehend, wenn Arbeitnehmende in absehbarer Zeit wieder in vollem Umfang arbeiten können. Unvermeidbar meint, dass vor der Anzeige der Kurzarbeit Maßnahmen ergriffen wurden, wie z. B. Abbau von Überstunden, um die Kurzarbeit zu umgehen.

Hinweis: In der Corona-Pandemie ist es für den Zeitraum vom 1.3.2020 bis 31.03.2022 (verlängert!) ausreichend, wenn 10 Prozent der Belegschaft einen Entgeltsausfall von mehr als 10 Prozent haben.

Kranke Mitarbeiter können Kurzarbeitergeld bekommen, Minijobber nicht

Der Bezug von Kurzarbeitergeld setzt ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis voraus. Minijobber bekommen kein Kurzarbeitergeld, weil sie in der Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei sind.

Arbeitnehmer können auch bei Krankheit Kurzarbeitergeld erhalten und zwar

  • wenn sie während des Bezugs von Kurzarbeitergeld arbeitsunfähig erkranken und
  • solange Anspruch auf Entgeltfortzahlung wegen Krankheit besteht bzw. ohne den Arbeitsausfall bestehen würde.

Höhe und Berechnung des Kurzarbeitergelds

Das Kurzarbeitergeld beträgt 67 Prozent des Nettoverdienstausfalls für Arbeitnehmer:innen mit mindestens einem Kind und 60 Prozent des Nettoverdienstausfalls für alle anderen Arbeitnehmer:innen.

Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie erhöht sich das KUG aktuell ab dem vierten Monat auf 70 Prozent bzw. 77 Prozent für Arbeitnehmer:innen mit mindestens einem Kind und ab dem siebten Monat auf 80 Prozent bzw. 87 Prozent. Diese Regelung läuft zum 31.12.2021 aus.

Das Kurzarbeitergeld muss durch die Buchhaltung oder den:die Steuerberater:in selbst berechnet werden. Für die Berechnung stellt die Agentur für Arbeit eine Tabelle zur Verfügung. Wenn Sie ein Lohnprogramm wie lexoffice Lohn & Gehalt nutzen wird das Kurzarbeitergeld automatisch berechnet und so korrekt in Ihre Lohnabrechnung übernommen.

Kurzarbeitergeld aufstocken

Arbeitgeber:innen können freiwillig einen Zuschuss zum Kurzarbeitergeld zahlen und es somit aufstocken. Pflicht ist eine Aufstockung dann, wenn Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen diese vorsehen.

Hinweis: Bis zum 31. Dezember 2021 ist der Zuschuss zum Kurzarbeitergeld aufgrund der Corona-Pandemie steuerfrei.

Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes

Das KUG wird i. d. R. für 12 Monate bezahlt. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. wenn besondere Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt herrschen wie in der Corona-Pandemie, wird das Kurzarbeitergeld für bis zu 24 Monate gezahlt.

Kurzarbeitergeld beantragen: So gehen Sie Schritt für Schritt vor

kurzarbeitergeld

Mitarbeiter informieren/ Einverständnis einholen

Haben Sie sich entschlossen, Kurzarbeit einzuführen, sind zunächst die Arbeitnehmer zu informieren. Damit Kurzarbeit eingeführt werden kann, benötigen Arbeitgeber:innen eine Ermächtigung, z. B. ergibt sich diese aus einer tariflichen Regelung oder Betriebsvereinbarung. Ist kein Betriebsrat vorhanden, ist die Zustimmung jedes Arbeitnehmenden einzuholen.

kurzarbeitergeld

Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit anzeigen

Sie müssen die Kurzarbeit bei der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit schriftlich anzeigen. Das Antragsformular finden Sie hier. Die Beantragung ist auch online möglich. Hierzu müssen Sie sich für das eServices-Portal der Agentur für Arbeit anmelden unter https://anmeldung.arbeitsagentur.de/portal.

Zudem kann man die Arbeitsagentur Mo-Fr. von 8-18 Uhr unter 0800-4555520 kostenfrei erreichen und sich beraten lassen.

Wichtig: Die Anzeige muss spätestens am letzten Tag des Monats, in dem das erste Mal Kurzarbeit stattgefunden hat, eingehen. Wird nach einer Unterbrechung von drei Monaten oder mehr erneut Kurzarbeit nötig, muss dies erneut bei der Arbeitsagentur angezeigt werden.

kurzarbeitergeld

Prüfung und Bewilligung

Die Arbeitsagentur prüft, ob Sie die Voraussetzungen für Kurzarbeit erfüllen und darf hierfür Einsicht in alle relevanten Unterlagen nehmen. Fällt die Prüfung positiv aus, können Sie jeden Monat KUG abrechnen und die Erstattung beantragen.

kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld abrechnen & Gehalt auszahlen

Im Rahmen der ganz normalen Lohnabrechnung berechnen Sie das Kurzarbeitergeld und das Entgelt für geleistete Arbeit und zahlen es an den Arbeitnehmer aus. Das ist mit den gängigen Lohnabrechnungsprogrammen problemlos möglich.

So auch bei lexoffice Lohn & Gehalt. Wir unterstützen Sie von der Prüfung der Voraussetzungen, über den Antrag, die Abrechnung bis zur Erstattung. Details dazu unter Funktionen > Kurzarbeit >>

kurzarbeitergeld

Erstattung beantragen

Im Folgemonat beantragen Sie bei der Agentur für Arbeit die Erstattung des ausgezahlten Kurzarbeitergeldes. Der „Leistungsantrag“ muss dort innerhalb von 3 Monaten nach Ablauf des jeweiligen Abrechnungsmonats eingehen. Auch das Formular „Leistungsantrag“ finden Sie auf der Website der Bundesanstalt für Arbeit. 

kurzarbeitergeld

Prüfung und Auszahlung

Das Arbeitsamt prüft den Erstattungsantrag und zahlt das KUG rückwirkend für den Vormonat.

Hinweis: Teilen Sie der Agentur für Arbeit alle Änderungen im Zusammenhang mit der Kurzarbeit umgehend mit. Den jeweiligen Antrag markieren Sie dazu als Korrektur-Antrag.

Was gilt bei Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen?

Lohnsteuer fällt auf das Kurzarbeitergeld nicht an. Die Sozialversicherungsbeiträge für die Ausfallstunden tragen Arbeitgeber:innen allein. Bis 31. Dezember 2021 werden allerdings 100% der Sozialversicherungsbeiträge und ab Januar 2022 bis zum 31.03.2022 50% von der Agentur für Arbeit aufgrund der Corona-Pandemie erstattet.

Kurzarbeit: Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge 2021 und 2022

Die Sozialversicherungsbeiträge werden für die Ausfallstunden aus dem fiktiven Arbeitsentgelt berechnet. Für die Arbeitslosenversicherung fallen keine Beiträge an. Arbeitgeber:innen und Arbeitnehmer:innen entrichten für das Arbeitsentgelt, das für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden gezahlt wird, Beiträge nach den üblichen Regelungen.

Hinweis: Arbeitnehmer:innen, die in einem Jahr mehr als 410 Euro Kurzarbeitergeld bezogen haben, müssen eine Einkommenssteuererklärung im darauffolgenden Jahr bis zum 31. Juli abgeben. Weisen Sie Ihre Arbeitnehmer:innen am besten darauf hin. Wir empfehlen hier die Kurzarbeit Steuererklärung von smartsteuer für nur 0,99 € >>

Lust auf mehr?

Praktisches Wissen für Arbeitgeber:innen

mit dem ganz pragmatischen Blickwinkel „Was bedeutet das ganz konkret für mich?“ sowohl zu aktuellen gesetzlichen Änderungen als auch zu den Grundlagen des Arbeitgeberlebens. Keine unverständlichen Gesetzestexte, keine bürokratischen Abhandlungen.

>> Wissen für Arbeitgeber:innen