Mehrwertsteuersenkung
Auswirkungen auf die REST API

Mehrwertsteuersenkung vom 01.07. bis 31.12.2020

Nach dem Beschluss der großen Koalition am 03.06.2020 steht fest: Die Mehrwertsteuer soll im Rahmen des Konjunkturpaketes für sechs Monate (von 1. Juli bis 31. Dezember) von 19 Prozent auf 16 Prozent gesenkt werden – der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent auf 5 Prozent.

Wir informieren Sie auf dieser Seite über die Auswirkungen, die sich durch diese temporären Änderungen für die REST API ergeben.

Mehrwertsteuersenkung Steuersätze

FAQ zur temporären Senkung der Mehrwertsteuer und deren Auswirkung auf die REST API

lexoffice orientiert sich bei der Ermittlung der jeweils gültigen Steuersätze an dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) zur Mehrwertsteuersenkung. In dem Schreiben des BMF wird die Ermittlung der jeweils gültigen Steuersätze auf der Basis des  Liefer-/Leistungsdatums oder dem letzten Tag des Liefer-/Leistungszeitraums vorgenommen.

Beim Liefer-/Leistungsdatum handelt es sich um das Datum, an dem Ware übergeben/geliefert oder eine Dienstleistung erbracht wurde. Ist ein Liefer-/Leistungsdatum angegeben, so wird dieses zur Bestimmung des gültigen Mehrwertsteuersatzes herangezogen. Für den Fall, dass ein Lieferzeitraum oder Leistungszeitraum angegeben wurde, wird der letzte Tag dieses Zeitraums zur Bestimmung des gültigen Mehrwertsteuersatzes herangezogen.
Ist weder ein Leistungsdatum, Lieferdatum, Leistungszeitraum oder Lieferzeitraum angegeben, wird das Belegdatum des Angebots, der  Auftragsbestätigung oder der Rechnung zur Bestimmung des gültigen MwSt Satzes verwendet.

Durch diese Bestimmungen lässt sich also immer anhand eines konkreten Datums prüfen, ob die regulären oder temporär geminderten Steuersätze zum Tragen kommen. Es kann daher keine Ausgangsbelege (Angebote, Auftragsbestätigungen, Rechnungen und Rechnungskorrekturen) geben, die sowohl normale als auch geminderte Steuersätze enthalten (z.B. 16% & 19%).

Hinweis: Im weiteren Dokument wird zur Vereinfachung immer das Wort Leistungsdatum verwendet. Gemeint ist weiterhin das nach obigen Regeln bestimmte Datum, dass zur Auswahl des jeweils gültigen Steuersatzes herangezogen wird.

Die nachfolgende Beschreibung gilt für alle Rechnungen mit Rechnungsdatum vor dem 01.07.2020 deren Liefer-/Leistungsdatum oder Liefer-/Leistungszeitraum sich zwischen dem 01.07. und 31.12.2020 befindet.

Bis einschließlich zum 30.06. müssen Rechnungen mit 7/19/0% MwSt erstellt werden, selbst wenn deren Liefer-/Leistungsdatum im Zeitraum der temporären Mehrwertsteuersenkung liegt, weil dies der bis dahin gültigen Rechtslage entspricht. Im Juli müssen diese Rechnungen dann korrigiert werden, da sie mit der ab 01.07. gültigen Rechtsgrundlage zu viel Umsatzsteuer ausweisen (unrichtig ausgewiesene Umsatzsteuer, § 14c Abs. 1 UStG).

Praktisches Beispiel: „Shopbestellung und Bezahlung der Rechnung am 25.06., Lieferdatum 02.07.“

Ein Kunde hat am 25.6.2020 eine Bestellung über 100 € zzgl. 19 € MwSt getätigt und erhält darüber eine Rechnung mit Rechnungsdatum 25.06.2020 und Lieferdatum 02.07.2020. Der Kunde zahlt den Gesamtbetrag der Rechnung i.H.v. 119 € per Vorkasse über einen Payment Provider (z.B. PayPal). Die Lieferung der Bestellung erfolgt am 02.07.2020.

Nach Inkrafttreten des neuen MwSt Gesetzes muss diese Rechnung im Juli rückwirkend korrigiert werden (Vgl. Entwurf BMF Schreiben Rz 6). Dazu wird für die Rechnung vom 25.06. eine Rechnungskorrektur über den Originalbetrag und -steuersatz erstellt (voucherDate der Rechnungskorrektur: 25.06.2020, Betrag 119 €, Steuersatz 19%). Anschließend wird eine neue Rechnung Rechnungsdatum 02.07., Lieferdatum 02.07., Rechnungsbetrag 116 €) erstellt.

Rechnungskorrektur Mwst. Senkung

Nachfolgend erklären wir Ihnen anhand von praktischen Beispielen die Auswirkungen der temporär geminderten Mehrwertsteuer in Angeboten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen und Rechnungskorrekturen.

Rechnungserstellung Invoices Endpunkt
Rechnungskorrektur Credit Notes Endpunkt

Bitte beachten Sie bei der Anlage von Rechnungskorrekturen (Credit Notes) die Änderung bei der Ermittlung des voucherDates.

Durch die temporäre Befristung der Mehrwertsteuersenkung gewinnt auch hier das Leistungsdatum an Bedeutung. Bislang war das Belegdatum (voucherDate) auch in der Praxis häufig gleichgesetzt mit dem Leistungsdatum.

Dies führt ab dem 01.07.2020 bei Belegen mit Belegdatum in einem Steuersatzbereich (z.B. 7/19/0%) und Leistungsdatum im jeweils anderen Steuersatzbereich (z.B. 5/16/0%) zu Problemen. Belege für die dies nicht zutrifft, können weiterhin mit der bisher verwendeten Vereinfachung (Belegdatum = vocherDate) übermittelt werden.

Um auf der sicheren Seite bei der Verbuchung von Einnahmen, Ausgaben, Einnahmen- und Ausgaben Minderungen zu sein, empfehlen wir das Leistungsdatum – wie in Frage “Was ist das Liefer-/Leistungsdatum, der Liefer-/Leistungszeitraum?” erklärt – als voucherDate zu übermitteln.

Praktisches Beispiel für eine Einnahmen-Minderung:
Eine Rechnung über 100 € zzgl. 19% MwSt wird am 20.06. erstellt und am 22.06. ausgeliefert. Leistungsdatum ist damit der 22.06.2020.
Der Käufer sendet einen Teil der Bestellung im Wert von 50 € zzgl. 19% MwSt am 05.07. zurück. Daraufhin wird am 09.07. eine Rechnungskorrektur über den Teilbetrag erstellt. Veranschaulicht im nachfolgenden Schaubild dargestellt:

Verbuchen von Einnahmen Minderungen

Bisher konnte zur Erstellung der Rechnungskorrektur zum obigen Beispiel der 09.07.2020 als voucherDate des Einnahmen-Minderung Belegs übermittelt werden. Spätestens zum 01.07. muss das voucherDate für Einnahmen Minderungen und Ausgaben Minderungen dem Leistungsdatum der zugrunde liegenden Rechnung entsprechen. Dies ist im obigen Beispiel der 22.06.2020.

Hinweis: Abweichend zu behandeln ist die Verbuchung des Sonderfalls wie in Frage “Wie gehe ich mit Rechnungen aus dem Juni um, die ein Leistungsdatum zwischen dem 01.07. und 31.12.2020 haben?” beschrieben. Hierbei gilt, dass das voucherDate des Einnahmen-Minderungs Belegs dem Rechnungsdatum, nicht dem Leistungsdatum, der zugrunde liegenden Rechnung entspricht.

Weitere Informationen für lexoffice Kunden

Wir informieren fortlaufend zum Thema Mehrwertsteuersenkung und Anpassungen in lexoffice. Auf unserer Themenseite bieten wir bis zum Stichtag am 01.07. aktuelle Informationen für unsere Kunden.

lexoffice Projektteam