Teilnahmebedingungen

lexoffice Peer Group

Präambel

Die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG (nachfolgend Haufe genannt) möchte sein Produkt lexoffice für Steuerberater weiterentwickeln und hierfür speziell Feedback dieser Berufsgruppe einholen. Ausgewählte Steuerberater oder qualifizierte Kanzleimitarbeiter (nachfolgenden Partner genannt) sollen als sogenannte Peer Group Rückmeldung unter anderem zu neuen Konzepten oder Prototypen geben, um bei der Weiterentwicklung direkt mitzuwirken. Diese Vereinbarung legt die Bedingungen für die Teilnahme an der Peer Group fest.

 

§ 1 Pilotphase

(1) Schon in der Konzeptphase, vor der allgemeinen Verfügbarkeit und später auch bei der Weiterentwicklung soll die Anwendung lexoffice permanent auf ihre Tauglichkeit geprüft und auf die Anforderungen und Bedürfnisse der zukünftigen Anwender (Steuerberater und Mandanten) Rücksicht genommen werden. Im Rahmen der Pilotphase werden möglicherweise auch vertrauliche Informationen und vertrauliches Know-how von Haufe zur Verfügung gestellt, das im Eigentum von Haufe steht. Der Partner wird Haufe mithilfe von Methoden (Feedback, Meinungen, Kommentare und Vorschläge), die von Haufe dargelegt werden, über Behinderungen oder ungünstige Bedingungen im Nutzungsumfeld und dergleichen berichten, denen der Partner während der Teilnahme in der Pilotphase begegnet.

(2) Die Auswahl der Partner obliegt Haufe nach eigenem Ermessen.

 

§ 2 Leistungen des Partners

Der Partner registriert sich unter https://www.lexoffice.de/stb-registrierung kostenlos für den lexoffice Steuerberaterzugang. Haufe stellt einem Mandanten des Partners eine lexoffice Lizenz zur Verfügung und räumt ihm ein nicht ausschliessliches, zeitlich unbegrenztes und räumlich auf die Bundesrepublik Deutschland beschränktes Nutzungsrecht hieran ein. Der Partner übt dieses Recht nach Maßgabe folgender Bedingungen aus:

  • Ausschliesslich dem Partner bzw. seinem Mandanten ist die Nutzung gestattet;
  • Der Partner wird die Anwendung regelmäßig und zielgerichtet nutzen;
  • Der Partner wird Haufe durchschnittlich eine Stunde im Monat für Feedback zur Verfügung stehen. Dieses Feedback wird durch Online-Fragebögen, telefonische Interviews, Kanzleibesuche oder Fokusgruppendiskussionen generiert. Haufe übernimmt die Konzeption und Koordination der Feedbackmöglichkeiten;
  • Der Partner verpflichtet sich mindestens einen Mandanten mit lexoffice zu betreuen. Die Betreuung über lexoffice muss innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss der Registrierung beginnen

 

§ 3 Kooperation und Pflichten der Parteien

(1) Die Parteien verpflichten sich, in jeder Phase des Projekts eng und effizient zusammenzuarbeiten, wofür auch die personelle, organisatorische, fachliche und technische Verantwortung des Partners wesentlich ist.

(2) Die Parteien werden sich im Zeit- und Ablaufplan darüber einigen, ob Fristen und Termine als verbindlich oder unverbindlich anzusehen sind. Wenn die Parteien hierzu keine Regelung treffen, sind Fristen und/oder Termine unverbindlich.

(3) Zur Durchführung des Projekts werden seitens beider Parteien je ein Verantwortlicher benannt. Die von den Parteien jeweils entsandten Mitglieder sind schriftlich und unter Angabe ihrer Telekommunikationsverbindungen (Telefon, E-Mail) zu benennen.

 

§ 4 Vergütung

Der Partner erhält von Haufe für seine Leistungen gemäß § 2 eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 150 EUR pro Monat. Diese Aufwandsentschädigung wird unabhängig vom jeweiligen Aufwand des Partners über die Dauer der Peer Group monatlich ausgezahlt.

 

§ 5 Vertraulichkeit

(1) Die Parteien vereinbaren, über vertrauliche Informationen Stillschweigen zu wahren. Diese Verpflichtung besteht für einen Zeitraum von 36 Monaten nach Beendigung des Vertrags fort.

(2) Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind solche vertraulichen Informationen,

  • die der jeweiligen Partei bei Abschluss des Vertrags nachweislich bereits bekannt waren oder danach von dritter Seite bekannt werden, ohne dass dadurch eine Vertraulichkeitsvereinbarung, gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen verletzt werden;
  • die bei Abschluss des Vertrags öffentlich bekannt sind oder danach öffentlich bekannt gemacht werden, soweit dies nicht auf einer Verletzung dieses Vertrags beruht;
  • die aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen oder auf Anordnung eines Gerichtes oder einer Behörde offen gelegt werden müssen. Soweit zulässig und möglich wird der zur Offenlegung verpflichtete Empfänger die andere Partei vorab unterrichten und ihr Gelegenheit geben, gegen die Offenlegung vorzugehen.

(3) Die Parteien werden nur solchen Beratern Zugang zu vertraulichen Informationen gewähren, die dem Berufsgeheimnis unterliegen oder denen zuvor den Geheimhaltungsverpflichtungen dieses Vertrags entsprechende Verpflichtungen auferlegt worden sind. Des Weiteren werden die Parteien nur denjenigen Mitarbeitern die vertraulichen Informationen offen legen, die diese für die Durchführung dieses Vertrags kennen müssen, und diese Mitarbeiter auch für die Zeit nach ihrem Ausscheiden in arbeitsrechtlich zulässigem Umfang zur Geheimhaltung verpflichten.

 

§ 6 Datenschutz/Sicherheit

Alle im Rahmen dieser Vereinbarung anfallenden personenbezogenen Daten werden entsprechend den jeweils geltenden Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten nur zum Zwecke der Vertragsabwicklung und zum Erreichen der allgemeinen Verfügbarkeit, insbesondere zur bedarfsgerechten Produktgestaltung, erhoben, verarbeitet und genutzt. Auf Anforderung teilt Haufe dem Partner schriftlich entsprechend dem geltenden Recht mit, ob und welche persönlichen Daten über ihn bei Haufe gespeichert sind.

 

§ 7 Laufzeit und Beendigung der Vereinbarung

(1) Diese Vereinbarung gilt ab dem Datum, an dem der Partner diese Vereinbarung akzeptiert hat und gilt auf unbestimmte Zeit. Beide Vertragsparteien können diesen Vertrag mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende kündigen.

(2) Haufe behält sich vor, Partner, welche die Anwendung nicht regelmäßig (innerhalb von 6 Monaten dreimal kein Feedback iSd § 2) nutzen, auszuschliessen.

 

§ 8 Ankündigung und Änderung von Regeln und Geschäftsbedingungen

Haufe behält sich das Recht vor, den Inhalt dieser Vereinbarung nach eigenem Ermessen nach vorheriger Ankündigung an die Partner zu ändern. Die weitere Teilnahme eines Partners nach der Benachrichtigung über Änderungen dieser Vereinbarung gilt als Zustimmung dafür, dass der Partner die Änderungen gelesen und akzeptiert hat.

 

§ 9 Schlussbestimmungen

(1) Änderungen und Ergänzungen dieser Bedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Abbedingung der Schriftform. Die Schriftform ist dabei auch durch übereinstimmende Erklärungen in Textform gewahrt.

(2) Der Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist Freiburg im Breisgau.

(3) Die Nichtigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Bedingungen lässt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Die Parteien sind verpflichtet, die mangelhafte Bestimmung durch eine Regelung zu ersetzen, die der ungültigen Bestimmung in tatsächlicher, wirtschaftlicher und rechtlicher Hinsicht möglichst nahe kommt. Ebenso ist zu verfahren, wenn der Vertrag eine Lücke aufweisen sollte.

Stand: 04.05.2017