Affiliate Marketing

Affiliate Marketing als Doppelchance

Partnerprogramme kannst du nicht nur nutzen, sondern auch selbst eines oder gleich mehrere anbieten - hast du daran schon gedacht?

Lesezeichen setzen

Auf der Suche nach einem passiven Einkommen entwickeln immer mehr Expert:innen eigene digitale Produkte: E-Books, Webinare, Kurse und Vorlagen, informationsbasierte Geschäftsmodelle und Communities. Die wenigsten denken dabei an Affiliate Marketing. Dabei bietet es dir gleich doppelte Einnahmechancen!

Mehrere Vorteile von Affiliate Marketing für dein Geschäftsmodell

Affiliate Marketing bezeichnet ein Provisionsmodell: Du verkaufst Produkte oder Angebote einer anderen Person mit und bekommst ein paar Prozente als Entlohnung, wenn jemand über deinen Link einkauft. So kannst du beispielsweise über deine Website auch lexoffice Affiliate Partner werden. Das kostet dich nichts, du bekommst sogar die Werbemittel gestellt – und sobald sich dann ein neuer Interessent über deinen Affiliate-Link für ein kostenpflichtiges Abonnement entscheidet, bekommst du eine attraktive Provision.

Das ist einfach, einleuchtend und ein spannendes Modell für Nebeneinkünfte. Deshalb gibt es auch so viele Affiliate-Programme, dass diese inzwischen in großen Portalen zusammengefasst werden: Du meldest dich an und kannst dich dann mit wenigen Klicks für verschiedene Affiliate Partnerprogramme bewerben.

Doch mit diesen Standard-Optionen sind die Möglichkeiten, mit „Affiliates“ zu arbeiten oder einer zu sein, noch lange nicht erschöpft. Große Firmen und ihre etablierten Markenprodukte sind nicht die einzigen interessanten Geschäftspartner für dich. Denn nichts anderes heißt Affiliate: Jemand, mit dem du eine geschäftliche Partnerschaft eingehst.

Du kannst auch anderen eine Provision zahlen, wenn diese erfolgreich für dein Angebot werben, hast du daran schon gedacht? Ihr könntet auf Gegenseitigkeit arbeiten, denn Affiliate-Partnerschaften haben noch einen weiteren Vorteil: Du hast auch gleich Content.

Pluspunkte von Affiliate Marketing Vereinbarungen

Du kannst als Affiliate Marketing Partner Nebeneinkünfte erzielen.
Du kannst dir Marketingpartner suchen, die dein Angebot bewerben.
Du kannst weiterhin dein eigenes Angebot bewerben, deine Marke stärken.
Du hast damit automatisch Content-Themen für Social Media und Newsletter.
Provisionen fallen jeweils nur an, wenn ein Kauf stattgefunden hat.

Nebeneffekt: Mehr finanzielle Stabilität durch mehrere Standbeine.

„Laut der Fokusgruppe Affiliate Marketing im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. generierte Affiliate Marketing im Jahr 2019 rund zehn Milliarden Euro Umsatz im E-Commerce. Bei einem Gesamtumsatz von rund 70 Milliarden Euro im Jahr 2019 bedeutet dies, dass jeder siebte Euro im Online-Handel durch Affiliate Marketing erwirtschaftet wird.“ (Quelle)

Auf dem viel größeren englischsprachigen Markt gibt es zunehmend Expert:innen, die ganz offen darüber sprechen, dass sich deren Affiliate-Einnahmen zu gleichen Teilen zusammensetzen aus

  • Einnahmen durch eigene Produkte,
  • Einnahmen als Affiliate Marketing Partner und
  • Umsätze, die durch eigenen Affiliates generiert wurden.

Denn durch eigene „Affiliates“, die dein Produkt bewerben, erreichst du neue Zielgruppen und nutzt wie im Influencer Marketing eine fremde Reichweite: Nur ohne das aufwändige Drumherum und die Notwendigkeit, den entstehenden Content abzusprechen.

Gut bezahlte Affiliates legen sich mehr ins Zeug

Wer eine satte Provision bekommt – auf dem US-Markt sind es oft 40-50% für digitale Produkte – legt sich naturgemäß bei der Vermarktung viel mehr ins Zeug. Nur wer entsprechend entlohnt wird, wird die nötige Zeit und Mühe aufwenden und dann auch Qualität liefern. Affiliate Marketing Partner solltest du also fair bezahlen.

Bezahlt werden sie nämlich nicht, weil sie für jemand anderen Werbung schalten. Sondern weil sie eine Empfehlung aussprechen, die den Erwartungshaltungen standhält. Das funktioniert nur, wenn man auch weiß, wovon man redet.

Der Einstieg ist nicht einfach, Qualität entscheidet und wer sich keine Mühen macht, wird nicht als Affiliate zugelassen werden. Die spannendsten Anbieter:innen wählen naturgemäß ihre Partner sehr sorgfältig aus.

Solltest du Affiliate Marketing Partner für andere Anbieter:innen aus deiner Nische werden wollen, kaufe am besten zunächst das Produkt und schau es dir genau an, bevor du dich um eine Zusammenarbeit bewirbst. Denn es ergänzt dann dein Portfolio.

Anders herum solltest du ebenso sorgfältig prüfen, wer deine Angebote weiterverkaufen will, denn diese Menschen sind dann deine Markenbotschafter:innen udn wollen sorgfältig gewählt werden.

Affiliate Marketing einfach mal ausprobieren durch Content-Tausch

Der Einstieg muss aber gar nicht so komplex sein. Probiere doch einfach mal aus, wie gegenseitige Gastartikel, Video-Auftritte und Newsletter-Erwähnungen sich auswirken. Dann siehst du schnell, wer ein nette Affiliate oder eine nette Affiliate sein könnte – und wer nicht.

FAQ:

Was ist Affiliate Marketing?

Affiliate Marketing bezeichnet digital organisierte Provisionsmodelle: Du machst Werbung für ein Produkt oder Angebot und bekommst Prozente, wenn du erfolgreich verkaufst.

Wie werde ich Affiliate Marketing Partner?

Um als Affiliate Marketeer zu starten, suchst du dir zunächst Produkte oder Plattformen, die dir interessant erscheinen und bewirbst dich dort als Partner:in. Je nach Branche kannst du dort auch selbst Partnerprogramm Anbieter:in werden.

Wie starte ich ein eigenes Affiliate Programm als Anbieter:in?

Je nach Produkt und Branche kannst du dich als Anbieter:in in einem Affiliate Portal eintragen oder eigene Maßnahmen entwickeln. Vom einfachen Tausch bis hin zu ausgefeilten digitalen Vertriebskanälen hast du alle Möglichkeiten.

Über die Autorin
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren