Marketing für Introvertierte - so klappt's

Introvertiert? Wie Marketing trotzdem funktioniert

Introvertierte Menschen haben es zwischen professionellen Selbstdarstellern und der einen oder anderen Rampensau nicht leicht. Unsere Praxistipps.

Lesezeichen setzen

Kennst du das: Am liebsten würdest du einfach nur in Ruhe daheim im stillen Home-Office Kämmerlein einen verdammt guten Job für deine Kundschaft machen. Doch leider brauchst du dafür gelegentlich wie alle anderen Unternehmer*innen auch frische Aufträge. Also musst du dich den Aufgaben Akquise, Selbstvermarktung und Neukundengewinn wohl oder übel stellen. Leider aber nicht nur einmal, denn: Marketing für Introvertierte, das ist und bleibt dein Leben lang eine herausfordernde Kombination.

Eins ist klar: Wenn du zurückhaltend bist, viel Ruhe und Zeit brauchst und Marketing für Introvertierte die Aufgabe ist, der du dich stellen musst, dann sind alle die üblichen Tipps für einen dauerpräsenten „sichtbaren“ Auftritt für die Tonne. Warum solltest du beispielsweise lernen, wie du als Speaker auf Events gehst, um deinen Expertenstatus zu zementieren, wenn die Bühne dein größter Alptraum ist und du es gar nicht magst, dich danach im Gespräch mit vielen Leuten zu tummeln?

Was hilft dir der Tipp, dass Video-Marketing gerade der ganz heiße Scheiss ist, wenn du bereits über gemeinsame Selfies mit anderen tief unglücklich bist und ganz bestimmt nie locker in die Kamera plaudern wirst, weil dir das zu unruhig ist und du Kopfschmerzen beim Gedanken an „Fans“ bekommst, weil der Hype nichts für dich ist und du lieber normale Gesprächspartner hast?

Das sind nur zwei Beispiele, die zwar gerade in und empfehlenswert sind zur Selbstvermarktung. Aber nicht, wenn sie nicht zu dir passen und du dich zwingen musst.

Marketing für Introvertierte kann man lernen

Die gute Nachricht: Du sollst dich nicht verstellen, du musst dich nicht verbiegen und du bist total in Ordnung so, wie du bist. Selbstvermarktung ist gar keine geheime Superkraft, die man als glücklicher Mensch zufällig in die Wiege gelegt bekommen hat. Es ist eine Fähigkeit wie jede andere auch: Du kannst sie erlernen, dann wiederholen und vertiefen und weiter verbessern, bis die Ergebnisse tragfähig sind … und dabei authentisch und bei dir selbst bleiben.

Wichtig ist: Mach die Dinge, die sich gut anfühlen für dich. Nicht unbedingt jene, die heiß empfohlen werden, dir aber widerstreben.

Beruflicher Erfolg ist ein gutes Gefühl, auch wenn man nicht mit der lärmenden Parade quer durch die Stadt mitmarschiert, sondern lieber auf dem Waldweg mit dem Rad zum gleichen Ziel hinfährt.

Linktipp: 5 Mega-Successful Entrepreneurs Who Are Introverts

Tipps für mehr Effizienz: Eine gute Arbeitsumgebung schaffen

Wenn introvertierte Menschen es schaffen, ihre Arbeitssituation möglichst gut an ihre Bedürfnisse anzupassen, haben sie genauso gute Chancen auf beruflichen Erfolg wie Extrovertierte. Das gilt für Räumlichkeiten ebenso wie für Situationen. Marketing für Introvertierte ist erlernbar. Wer sich nicht gerne ins Getümmel stürzt, setzt auf Networking 1:1 – wer nicht gerne Kaltakquise macht, lagert diese Aufgabe an Dienstleister aus – wer nicht gerne Small Talk betreibt, muss sich eben vorher überlegen, wie Gespräche mehr Tiefgang bekommen und trotzdem „ans Eingemachte“ gehen.

Ruhig und schüchtern zu sein ist nicht das Gleiche wie introvertiert zu sein, genauso wie nicht jede laute und lebhafte Person gleich extroviert ist. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Introvertierte auftanken, wenn sie alleine sind und diese Zeiten auch brauchen… während Extrovertierte ihre Batterien in der Gruppe oder Gemeinschaft aufladen und sich in der Menge pudelwohl fühlen.

Die Chancen stehen gut, dass du es merkst, wer in deinem Netzwerk ebenfalls eher introvertiert als extrovertiert ist. Vielleicht kannst du auf diese Weise Networking-Sparringpartner finden, die dich weiterbringen. Schließlich geht es bei Networking nicht nur um eine möglichst hohe Zahl an Kontakten, sondern um Wissensaustausch und das Teilen von Erfahrungen, gegenseitige Inspiration und eventuell gemeinsame Projekte.

Bevor du also versuchst, dich mit dem Bad in der Menge anzufreunden, obwohl es dir widerstrebt, such doch einfach konkret nach anderen Introvertierten und vernetz dich bewusst statt zufällig mit ihnen. Inzwischen gehen viele Menschen offen mit ihren Eigenarten um und ein entsprechender Aufruf wird dir eventuell ein ganz eigenes Netzwerk einbringen: Introvertierte, die sich freuen, sich nicht erklären zu müssen.

Online Resourcen für Introvertierte:

Wenn dein Geschäftsmodell zu dir passt, ergibt es sich von selbst, dass man dir die Begeisterung anmerkt und du empfohlen wirst von denen, die sich daran erinnern, dass du diese Dienstleistung anbietest. Keine Scheu also, von deinem Job zu berichten und zu erklären, was du anbietest, wenn sich die Gelegenheit ergibt!

Erfolg ist nicht planbar. Effizienz und Durchhaltevermögen schon.

Jede anstrengende Situation wird einfacher durch gute Vorbereitung. Es ist weniger anstrengend für dich, wenn du die Teilnahme an einem Event sorgfältig planst, ob als Besucher oder Speaker oder Workshop-Teilnehmer. Gute Planung geht von Informationen über das Programm bis hin zu Rückzugsmöglichkeiten: Wenn es dir besser damit geht, vorher schon detailliert herauszufinden, womit du vor Ort konfrontiert wirst, nur zu.

Wenn es Dinge gibt, die dir besonders schwerfallen, dann betrachte diese als zu knackende Nüsse. Jemand Fremden ansprechen ist unglaublich schwierig? Dann machst du es nicht nur einmal, sondern zweimal. Beim nächsten Event dreimal, und steigerst dich dann. Schließlich sind die anderen zum Networking da und freuen sich, angesprochen zu werden – für dich ist es außerdem zumindest anfangs einfacher, wenn es um die anderen geht und nicht um dich. Knack eine Nuss nach der anderen durch Vorbereitung, Sorgfalt und Wiederholung, bis es zur Gewohnheit wird und dir keine Beklemmung mehr einjagt.

Selbstfürsorge und Achtsamkeit für deine Bedürfnisse sind immer das erste Ziel.

Hör auf dein Bauchgefühl, wenn du daran arbeitest, Marketing für Introvertierte zu betreiben und dir Pläne für eine stressfreiere Vorgehensweise machst. Auch Ablenkung ist kraftraubend, wenn du dich auf die Aufgabe der Selbstvermarktung konzentrieren und ein frisches Konzept erarbeiten möchtest, um mehr Kunden zu finden: Du brauchst einen entspannten, ruhigen Ort – und einen Kalender, in dem du dir viel Platz rund um kraftraubende Termine lässt, damit du voll aufgetankt hingehst und dich anschließend erholen kannst.

In einer Welt, in der Erfolg durch Kontakte zustande kommt, musst du nämlich gar nicht als Rampensau auf die Bühne. Besonders in regionalen Netzwerken gehst du einfach immer wieder hin und wirst bald feststellen, dass bekannte Gesichter dich begrüssen und dir während der kurzen Vorstellungsrunde zunicken. Gewöhn dich an die anderen und sie an dich, das ist ein guter Start für die Erweiterung deines Netzwerks.

  • Foto: © fizke – stock.adobe.com
Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren