Unboxing

Ausgepackt: Wie du den Unboxing-Trend für dich nutzen kannst

Du brauchst gar kein eigenes Produkt, um Marketing mit dem populären öffentlichen Auspacken zu machen

Lesezeichen setzen

Unboxing-Videos sind ein Phänomen, das im Affiliate-Marketing und durch Blogger:innen so bekannt geworden ist, dass es längst einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat: Menschen filmen, wie sie ein Paket erhalten und vor laufender Kamera auspacken. Faszinierend? Offensichtlich, sonst wären diese Filmchen nicht so erfolgreich.

Was ist Unboxing und wieso schauen die Menschen sich das so gerne an?

Wahrscheinlich hast auch du ein bisschen leer geschaut, als du zum ersten Mal auf ein Unboxing-Video mit Hunderttausenden von Abrufen getroffen bist. Staubsauger, Handtaschen, Etsy-Einkäufe oder die Biokiste: Das dokumentierte kommentierte Auspacken von Produkten als festes Content-Format ist eine dieser unerwarteten Erfolgsgeschichte, die uns das Internet schenkt. Es ist oft unerwartet nützlich – immer aber auf skurrile Art unterhaltsam – wenn jemand ein Paket öffnet und sich dann vom Verpackungsmaterial bis zu den kleinsten Details alles vor laufender Kamera anschaut.

Beim Unboxing geht es immer um ein Produkt, eine Ware. Nicht zu verwechseln mit einem „Haul“ (noch so ein Online-Ding), wenn jemand sich einen ganzen Shopping-Trip geleistet hat und diesen vielfältig zusammengestellten Einkauf jetzt auspackt und dabei filmt und oft auch gleich anprobiert, denn auch Hauling haben Fashion- und Beauty-Influencer:innen uns eingebrockt.

Die Faszination von Meinung und Mehrwert

Oft findet Unboxing statt, wenn Firmen Influencer:innen mit einem Produkttest beauftragen. Ebenso häufig aber zeigen Menschen ihre Einkäufe auf eigene Faust. Sie probieren Features aus, testen Abmessungen auf Praxistauglichkeit, riechen und betasten und zeigen ein Produkt in seiner „natürlichen Umgebung“ bei der Zielgruppe. Das hat oft erstaunlich hohen Mehrwert, denn die Hersteller setzen bei der Vermarktung oft andere Schwerpunkte – ich weiß noch, wie ich mir ein halbes Dutzend Unboxing-Videos einer bestimmten Wickeltasche angeschaut habe, weil die Damen ihre MacBooks darin mitgenommen haben.

Die Hotline der Herstellerfirma hatte mir die Frage nicht beantworten können, ob der Rechner passt und gepolstert in der Tasche sitzt, drei verschiedene Mommy-Bloggerinnen hatten das aber schon abgehandelt. Ich kaufte die Tasche mit den fünf Innen- und vier Außentaschen, die nie eine Windel gesehen hat, mich aber sehr zuverlässig im Arbeitsalltag begleitet – seitdem bin ich Fan der Unboxing-Videos.

Unboxing unterstützt Kaufentscheidungen und Konsumträume

Die Videos sind interessant für alle, die sich eine Anschaffung überlegen und dabei gibt es weder nach oben noch nach unten ein Limit. Auch viele der diejenigen, die sich ein Produkt nicht leisten können, schauen sich gerne an, was sie am liebsten kaufen würden. Anderen beim Auspacken von Dingen zuzusehen ist aber auch ein entspannendes Unterhaltungsformat, vor allem wenn man Freude an Details hat.

Diese Freude wird weiter dadurch befeuert, dass viele Händler:innen sich heute sehr viel Mühe mit Beilagen und Verpackungsmaterialien geben.

Die Wurzeln des Unboxing Phänomens

Als erstes Unboxing-Video gilt das Auspacken eines Nokia E61 im Juni 2006, aus dieser Zeit stammen laut Google Trends auch die ersten Suchanfragen nach Unboxing (Quelle). Anfangs ging es meist um technische Geräte, das änderte sich im darauffolgenden Jahrzehnt dann. Heute kann buchstäblich alles zeremoniell ausgepackt werden.

das wahrscheinlich erste unboxing video

Unboxing Content für jede Zielgruppe und zu jedem Produkt

Seit 2006 haben sich nicht zuletzt durch den weiter anschwellenden E-Commerce Boom die Unboxing-Videos als festes Content-Format etabliert. Es gibt sogar „Unboxing Influencer:innen“, die gar keine anderen Inhalte mehr produzieren, sondern sich komplett auf das dokumentierte begleitete Auspacken spezialisiert haben.

Das zeichnet ein gutes Unboxing Video aus

1. Transparente Präsentation mit viel Liebe zum Detail
2. Gute Beleuchtung und Bildqualität
3. Informative und generell erläuternde Kommentare
4. Authentische Reaktionen beim Auspacken zeigen
5. Entspannte Geschwindigkeit und angemssene Länge
6. Ergänzende Informationen, Tipps und Vergleiche
7. Professioneller Videoschnitt in guter Qualität
8. Interaktion mit den Zuschauer:innen ermöglichen
9. Informativer und vollständiger Begleittext mit Links
10. YouTube SEO bzw. Plattform-SEO

Ebenfalls sehr sinnvoll ist es, gleich eine Bestellmöglichkeit zu nennen. Solltest du Affiliate-Links verwenden, müssen diese als solche gekennzeichnet werden. Ebenso ist es wichtig, dass Zuschauer:innen immer genauestens erfahren, ob du für die Werbung bezahlt wurdest und zwar auch dann, wenn du „nur“ das Produkt gestellt bekommen hast (solche „Geschenke“ sind außerdem steuerpflichtig).

So kannst du den Unboxing-Trend für dein eigenes Marketing nutzen

Weil alle inzwischen wissen, was ein Unboxing-Video ist, kannst du diesen Trend einfach nutzen, egal was du gerade auspackst. Indem du das Phänomen ein bisschen auf die Schippe nimmst oder Dinge auspackst und kommentierst, die man normalerweise nicht unboxen würde, kannst du mit einem verspielten Storyteller-Mix ein bisschen Marketing betreiben.

Ein Beispiel: Du hast dir ein Sachbuch bei einem großen Versandbuchhandel bestellt. Es kommt in einer Standard-Versandpappe, aber du befühlst und kommentierst die Verpackung mit großem Ernst und zeigst das Buch („gute Papierqualität, das Vorwort scheint mir auf den ersten Blick etwas lang“) wie jedes andere ausgepackte Produkt. Ganz nebenbei kannst du einfließen lassen, wieso du dieses Buch lesen willst und wie es dich bei deinen beruflichen Themen weiterbringen wird. Das ist lustig, erfordert wenig Vorbereitung und du kannst viel Nebenhandlung einfließen lassen, die deiner Außenwirkung dient.

Unboxing geht immer. Wenn ein Produkt komplex und liebevoll eingepackt ist oder einfach, um ein bisschen mitzumischen. Du schickst etwas an jemand anderen, egal was? Dann gib dir Mühe mit den Details von Füllpapier bis Versandkarton über Beilagen bis hin zur eigentlichen Sendung. Mach es zu einer verlockenden Idee für die andere Person, ein Unboxing daraus zu machen – schließlich brauchen auch die anderen immer eine Content-Idee und es spricht nichts dagegen, dass du dieser Idee entgegenarbeitest.

Wir machen uns jetzt daran, Unboxing für 2024 zu betreiben … dazu gibt es kein Video, aber gespannt zuschauen dürft Ihr trotzdem 🙂 einen guten Start ins neue Jahr!

FAQ:

Was ist Unboxing?

„Unboxing“ beschreibt das dokumentierte Auspacken und Präsentierens neuer Produkte als Filme, meistens als YouTube-Videos. Jemand öffnet ein Paket oder eine Schachtel und zeigt den Zuschauer:innen den Inhalt zeigt, während er oder sie die eigenen Reaktionen und Kommentare mit dem Publikum teilt.

Unboxing-Videos als Trend starteten mit technischen Gadgets und erstrecken sich inzwischen auf alle Produkte und Branchen, besonders aber Haushalt, Beauty und Spielzeug.

Warum interessieren sich Menschen für Unboxing Videos?

Ein Unboxing-Video bietet Zuschauer:innen die Möglichkeit, einen genauen Blick auf ein Produkt zu werfen, bevor sie es selbst kaufen. Kaufentscheidungen werden erleichtert, wenn die Qualität der Verpackung und die Details des Inhalts bekannt sind und Fragen beantwortet werden, die sich im Praxistest mit einem Produkt erst ergeben.

Neben potenziellen Käufer:innen schauen sich Unboxing Videos auch Menschen an, die sich an dem Auspack-Spaß anderer erfreuen oder die es einfach entspannend und unterhaltsam finden, anderen beim Auspacken von Dingen zuzusehen.

Auf welchen Plattformen kann ich Unboxing-Videos posten?

Einige der beliebtesten Plattformen für Unboxing-Videos sind: YouTube, Instagram, TikTok, Facebook, Threads, Bluesky, Snapchat und Pinterest. Du kannst natürlich auch ein Video machen, auf die Höchstlängen bei den jeweiligen Plattformen achten und es überall hochladen.

Über die Autorin
Avatar photo
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren